Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alkohol kann das Immunsystem stärken

Aktuelles

Runde mittelalter Menschen sitzt am Tisch und prostet sich mit Rotweingläsern zu

Gelegentlich einen Schluck Alkohol zu trinken, scheint sogar gesundheitsförderlich zu sein. Darauf deutet eine aktuelle Studie hin.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 20. Dezember 2013

Alkohol in kleinen Mengen kann das Immunsystem stärken

Alkohol im Übermaß schadet der Gesundheit – daran besteht kein Zweifel. Hin und wieder ein Glas Wein zum Essen zu trinken, scheint dagegen sogar gesundheitsförderlich sein. Darauf deutet auch eine aktuelle Studie hin. In Versuchen mit Affen fanden Forscher heraus, dass Alkohol in kleinen Mengen offensichtlich das Immunsystem stärken kann.

Anzeige

Die Forscher hatten Rhesusaffen, deren Immunsystem dem menschlichen recht ähnlich ist, mit Pocken geimpft. Einige wurden anschließend an Alkohol gewöhnt, ein vierprozentiges Ethanol-Gemisch, andere bekamen Zuckerwasser. Über 14 Monate hinweg beobachten die Forscher, wie viel Alkohol die Tiere konsumierten, wobei alle Tiere Zugang zu frischem Wasser und Futter hatten. Es zeigte sich, dass einige Affen besonders viel Alkohol zu sich nahmen, während andere nur kleine Mengen der Mischung tranken. Nach der Hälfte der Zeit wurden die Rhesusaffen nochmals geimpft.

Auf die erste Impfung reagierten alle Tiere noch etwa gleich. Nachdem einige der Affen jedoch Zugang zu Alkohol bekommen hatten, änderte sich dies. Tiere, die von sich aus viel Alkohol tranken, hatten eine schlechtere Immunreaktion als jene, die lediglich Zuckerwasser zu trinken bekamen. Überraschenderweise fiel jedoch die Impfantwort der Affen, die Alkohol in kleineren Mengen getrunken hatten, besser aus als die der Kontrollgruppe, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Vaccine. Geringe Mengen an Alkohol scheinen demnach das Immunsystem der Rhesusaffen zu stärken, so das Fazit der Forscher.

Ihre Erkenntnisse könnten eine Erklärung dafür liefern, warum moderater Alkoholkonsum durchaus positive Effekte auf die Gesundheit haben kann, glauben die Wissenschaftler. Exzessives Alkohol-Trinken hatte dagegen auch auf das Immunsystem der Affen schädliche Auswirkungen. Eine Kneipentour eignet sich daher kaum, das Immunsystem zu stärken. Bessere Tipps, wie man seine Abwehrkräfte stärkt, können Sie hier auf aponet.de nachlesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Risiko für plötzlichen Kindstod

Die Kombination aus Alkohol und Zigaretten ist besonders gefährlich.

Schlechter Schlaf wegen Smartphones

Studenten, die ihr Handy intensiv nutzen, schlafen weniger und schlechter.

Ist Cannabis ein Risiko für das Herz?

Einige Menschen müssen bei Cannabis aufpassen, wie eine neue Studie zeigt.

Abtreibung: Was fühlen Frauen danach?

Fünf Jahre später empfinden fast alle Frauen die Entscheidung als richtig.

Hält fettarme Milch jung?

Offenbar wirkt sich der Fettgehalt in Milch auf unser biologisches Alter aus.

Senioren tragen oft eine falsche Brille

Es lohnt sich, die Sehstärke regelmäßig überprüfen zu lassen.

Phagentherapie statt Antibiotika?

Bei dieser Methode werden die krankmachenden Bakterien von Viren vernichtet.

Kniegelenkersatz kommt oft zu spät

US-Forscher ermitteln den idealen Zeitpunkt für einen Ersatz des Kniegelenks.

Krebs: Sterberate nimmt stetig ab

Viele Krebsarten sind heute besser behandelbar als noch vor einigen Jahren.

Darmkrebs in der Familie?

In diesem Fall sollte das Screening zur Früherkennung schon ab 40 Jahren starten.

Haben Statine eine doppelte Wirkung?

Die Cholesterinsenker könnten auch vor Krebs schützen.

Frauen: Herzversagen oft falsch behandelt

Das führt dazu, dass Frauen deutlich häufiger an Herzschwäche sterben als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen