Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Touchscreens oft mit Bakterien belastet

Aktuelles

Junger Mann sitzt auf einer Couch und bedient ein Smartphone

Damit die anfängliche Freude über ein neues Gerät nicht in Magenschmerzen umschlägt, sollten Beschenkte den Touchscreen ihres Smartphones hin und wieder putzen.
© goodluz - Fotolia

Do. 26. Dezember 2013

Handys: Touchscreen oft mit Bakterien belastet

Unter vielen Weihnachtsbäumen lag auch dieses Jahr wieder das Neueste aus der Welt der Technik, darunter Smartphones und Tablet-Computer. Damit die anfängliche Freude nicht in Magenschmerzen umschlägt, sollten Beschenkte die Touchscreens ihrer neuen Geräte hin und wieder putzen, wie die Ergebnisse einer britischen Studie nahelegen.

Forscher der Universität London wiesen nach, dass sich auf den Oberflächen von Handys häufig Krankheitserreger tummeln. So fanden die Wissenschaftler bei einem von sechs Mobiltelefonen Darmbakterien auf dem Touchscreen. Sie vermuten, dass diese dort hingelangen, wenn sich Handy-Nutzer nach einem Toilettengang nicht die Hände waschen.

Anzeige

Die Forscher kamen noch zu einem weiteren Ergebnis: Geht es um die Hygiene-Gewohnheiten, nehmen es die meisten Briten offenbar mit der Wahrheit nicht so genau. Obwohl 95 Prozent angaben, dass sie sich ihre Hände gründlich mit Seife waschen würden, fanden sich dennoch auf 92 Prozent der Mobiltelefone und auf 82 Prozent der angeblich gründlich gewaschenen Hände Bakterien. Erschreckenderweise seien auf 16 Prozent der Hände und Handys Bakterien der Art Escherichia coli gefunden worden, teilten die Londoner Forscher mit. Diese Erreger können Krankheiten wie Magenbeschwerden verursachen und zu Lebensmittelvergiftungen führen.

Spätestens ein verschmierter Bildschirm sollte daher ein deutliches Zeichen sein, das Gerät einmal zu putzen. Dies kann man vorsichtig mit einem Mikrofasertuch tun. Bei gröberem Schmutz hilft leichtes Anfeuchten, wie das Online-Portal "PC Welt" schreibt. Dabei jedoch nicht zu viel Wasser nehmen. Dringt dieses nämlich ins Gehäuse, kann es das Gerät schädigen. Wichtig ist, dass kein Alkohol, kein Spülmittel, keine Seife oder Lauge für die empfindlichen Oberflächen verwendet wird. Für die Hände ist Seife dagegen hervorragend geeignet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Teenagerdiäten fordern Familie heraus

Die Diät kann vor allem an Feiertagen diverse Probleme beschwören.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen