Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Touchscreens oft mit Bakterien belastet

Aktuelles

Junger Mann sitzt auf einer Couch und bedient ein Smartphone

Damit die anfängliche Freude über ein neues Gerät nicht in Magenschmerzen umschlägt, sollten Beschenkte den Touchscreen ihres Smartphones hin und wieder putzen.
© goodluz - Fotolia

Do. 26. Dezember 2013

Handys: Touchscreen oft mit Bakterien belastet

Unter vielen Weihnachtsbäumen lag auch dieses Jahr wieder das Neueste aus der Welt der Technik, darunter Smartphones und Tablet-Computer. Damit die anfängliche Freude nicht in Magenschmerzen umschlägt, sollten Beschenkte die Touchscreens ihrer neuen Geräte hin und wieder putzen, wie die Ergebnisse einer britischen Studie nahelegen.

Forscher der Universität London wiesen nach, dass sich auf den Oberflächen von Handys häufig Krankheitserreger tummeln. So fanden die Wissenschaftler bei einem von sechs Mobiltelefonen Darmbakterien auf dem Touchscreen. Sie vermuten, dass diese dort hingelangen, wenn sich Handy-Nutzer nach einem Toilettengang nicht die Hände waschen.

Anzeige

Die Forscher kamen noch zu einem weiteren Ergebnis: Geht es um die Hygiene-Gewohnheiten, nehmen es die meisten Briten offenbar mit der Wahrheit nicht so genau. Obwohl 95 Prozent angaben, dass sie sich ihre Hände gründlich mit Seife waschen würden, fanden sich dennoch auf 92 Prozent der Mobiltelefone und auf 82 Prozent der angeblich gründlich gewaschenen Hände Bakterien. Erschreckenderweise seien auf 16 Prozent der Hände und Handys Bakterien der Art Escherichia coli gefunden worden, teilten die Londoner Forscher mit. Diese Erreger können Krankheiten wie Magenbeschwerden verursachen und zu Lebensmittelvergiftungen führen.

Spätestens ein verschmierter Bildschirm sollte daher ein deutliches Zeichen sein, das Gerät einmal zu putzen. Dies kann man vorsichtig mit einem Mikrofasertuch tun. Bei gröberem Schmutz hilft leichtes Anfeuchten, wie das Online-Portal "PC Welt" schreibt. Dabei jedoch nicht zu viel Wasser nehmen. Dringt dieses nämlich ins Gehäuse, kann es das Gerät schädigen. Wichtig ist, dass kein Alkohol, kein Spülmittel, keine Seife oder Lauge für die empfindlichen Oberflächen verwendet wird. Für die Hände ist Seife dagegen hervorragend geeignet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwanger: Macht Koffein Babys dick?

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen beidem gefunden.

Dicker Bauch ist schlecht fürs Herz

Dieser Zusammenhang besteht, selbst wenn Menschen ansonsten nicht übergewichtig sind.

Fitte Muskeln sorgen für fittes Gehirn

Wer Kraftsport treibt, tut dabei nicht nur etwas für seine Figur.

Krankheiten durch Hirnscans erkennen

Migräne, Depressionen und andere neurologische Krankheiten könnten sich auf diese Art feststellen lassen.

Wie Ehrenamt gegen Einsamkeit hilft

Nach dem Tod des Partners tut es vielen Senioren gut, sich sozial zu engagieren.

Immunsystem reagiert auf Placebos

Patienten, deren Immunsystem unterdrückt werden muss, profitieren von Placebos.

Nüsse schützen vor Vorhofflimmern

Je mehr Nüsse pro Woche gegessen werden, desto geringer ist das Risiko.

Zu viel Sitzen schadet dem Gehirn

Langes Sitzen wirkt sich auf eine Hirnregion aus, die für das Gedächtnis wichtig ist.

Auch wenig Alkohol raubt Lebensjahre

Wie viele Drinks pro Woche noch als sicher gelten, haben britische Forscher untersucht.

Weibliche Figur schützt vor Diabetes

Hüftgold könnte Frauen vor der Zuckerkrankheit bewahren.

Bluthochdruck: Lieber Pillen statt Sport

Die meisten Patienten würden zur Behandlung am liebsten Medikamente nehmen oder Tee trinken.

Brustkrebstherapie gefährlich fürs Herz?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen