Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tipps für gesunde Augen im Winter

Aktuelles

Zwei junge Wintersportlerinnen mit Mützen auf der Piste

Für Wintersportler gilt: Auf der Piste keine normalen Brillen aufsetzen. Diese würden die Verletzungsgefahr steigern.
© mauritius images

Sa. 28. Dezember 2013

Tipps für gesunde Augen im Winter

Wie man im Winter ein augenfreundliches Raumklima schafft, wann in der dunklen Jahreszeit ein Seh-Check ansteht und was es für Brillenträger auf der Skipiste zu beachten gibt, darüber informiert der Augenarzt Dr. Robert Löblich.

Anzeige

Warme Heizungsluft trocknet die Schleimhäute der Augen aus. Ein brennendes Gefühl kann die Folge sein. Wer mit einem Glas Wasser auf der Heizung die Umgebungsluft anfeuchtet, sorgt für ein gesundes Raumklima. Regelmäßiges Lüften hilft, die trockene Luft auszutauschen. Zudem können künstliche Tränenersatzmittel mit Feuchtigkeitsspendern wie Hyaluronsäure schnelle Linderung bei trockenen Augen bringen.

Wenn es dunkel ist, Regen auf die Windschutzscheibe prasselt und sich entgegenkommende Scheinwerfer auf den nassen Straßen spiegeln, sehen viele Autofahrer schlecht. Dabei handelt es sich aber nicht wie häufig vermutet um eine Form der Nachtblindheit. Die schlechte Sicht deutet vielmehr auf eine unerkannte Fehlsichtigkeit hin. Diese zeigt sich vor allem bei schlechter Beleuchtung, zum Beispiel auch beim Lesen bei Kerzenschein. Auch ein Grauer Star verschlechtert das Sehen im Dunkeln. Betroffene klagen zudem oft über eine vermehrte Licht- und Blendungsempfindlichkeit. In beiden Fällen sollten Betroffene einen Augenarzt aufsuchen. Gerade bei rutschigen und glatten Straßen sind eine klare Sicht und die daraus resultierende Reaktionsschnelligkeit äußerst wichtig.

Für Wintersportler gilt: Auf der Piste keine normalen Brillen aufsetzen. Wie auch in der warmen Jahreszeit ist die Verletzungsgefahr ohne Brille wesentlich geringer: Bügel oder gebrochene Gläser führen dann nicht zu Verletzungen. Wer nicht auf seine Brille verzichten will, sollte sich eine spezielle Sportbrille anfertigen lassen. Ansonsten sind Kontaktlinsen eine gute Alternative.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen