Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Helfen Süßstoffe beim Abnehmen?

Aktuelles

Löffel mit Süßstoff-Tabletten

Süßstoffe können ungewollt Heißhunger verursachen.
© abcmedia - Fotolia

Mo. 30. Dezember 2013

Helfen Süßstoffe beim Abnehmen?

Indem man Zucker durch Süßstoffe ersetzt, kann man die Energiezufuhr drosseln – eine scheinbar einfache Strategie, um sein Gewicht zu halten oder gar abzunehmen. Doch Experten vermuten, dass dieser Schuss nach hinten losgeht und man sogar zunimmt.

Durch ihre starke Süßkraft können Süßstoffe dafür sorgen, dass Getränke und Essen bei gleichem Geschmack wesentlich weniger bzw. keine Kalorien enthalten. Ob man dadurch aber tatsächlich abnimmt, ist umstritten. Studien in den letzten zwanzig Jahren haben gezeigt, dass Süßstoffe – obwohl kalorienarm/ -frei – die Insulinfreisetzung fördern und so ungewollt Heißhunger verursachen. Außerdem liefern sie dem Körper nicht wie normaler Zucker ein Sättigungssignal. Die Folge: Man isst mehr als geplant und nimmt zu statt ab.

Anzeige

Zu guter Letzt glauben manche Wissenschaftler, dass Süßstoffe süchtig nach Süßem machen. Aufgrund ihrer starken Süßkraft führten sie dazu, dass man einen immer stärkeren Grad an Süße bevorzuge, so die Forscher. Die Ergebnisse sind umstritten, einen Konsens hat die Wissenschaft noch nicht gefunden.

Einig sind sich die Forscher jedoch darüber, dass es sinnvoll ist, den Zuckerkonsum zu drosseln, wenn man abnehmen möchte. Dies gelingt auch ohne auf Süßstoff auszuweichen. Hier ein paar Tipps:

  1. Lassen Sie nicht gleich allen Zucker weg. Ihr Verlangen nach Süßem wird nur noch stärker.
  2. Vermeiden Sie es, zu Hause Süßigkeiten, Kekse und süße Getränke zu lagern und herumliegen zu lassen. So kommt man gar nicht erst in Versuchung. Sorgen Sie lieber für einen gut gefüllten Obstkorb.
  3. Süßen Sie Ihr Essen selbst – so behalten Sie die Kontrolle. Beginnen Sie mit ungesüßtem Eistee, Naturjoghurt oder ungesüßtem Haferbrei. Mischen Sie nun nach und nach etwas Zucker unter bis es Ihnen süß genug schmeckt. Sie werden überrascht sein, wie wenig Zucker Sie dazu benötigen.
  4. Spüren Sie versteckten Zucker auf. Wenn Sie die Nährwertangaben auf Lebensmitteln fleißig studieren, erkennen Sie, wo überall Zucker drin steckt. Vermeiden Sie Produkte, bei denen Zucker an erster Stelle der Zutatenliste steht und die mehrere verschiedene Sorten von Zucker beinhalten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Möglicher Parkinson-Auslöser entdeckt

Die Energieversorgung der Hirnzellen könnte eine wichtige Rolle spielen.

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen