Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur mildert Brustkrebs-Therapie

Aktuelles

Zwei Hände stechen Akupunkturnadeln in einen Rücken

Mit Akupunktur lassen sich womöglich die Nebenwirkungen eines speziellen Brustkrebsmedikaments lindern.
© nanettegrebe - Fotolia

Do. 02. Januar 2014

Akupunktur dämpft Nebenwirkungen von Brustkrebs-Behandlung

Mit Akupunktur lassen sich möglicherweise die Nebenwirkungen eines weit verbreiteten Medikaments, das zur Behandlung von Brustkrebs eingesetzt wird, lindern. Dies berichten US-amerikanische Forscher online in der medizinischen Fachzeitschrift Cancer.

Anzeige

In ihrer Studie traten bei Brustkrebs-Patientinnen, die mit einem sogenannten Aromatase-Hemmer behandelt wurden und zusätzlich noch Akupunktur erhielten, demnach deutlich weniger Hitzewallungen und andere Nebenwirkungen auf als zu erwarten gewesen wären. Die positiven Auswirkungen hatten sich den Forschern zufolge allerdings nicht nur bei der tatsächliche Behandlung mit den hauchdünnen Nadeln eingestellt, sondern auch im Rahmen einer Scheinbehandlung. In deren Verlauf wurden Nadeln verwendet, die nur scheinbar in die Haut eindringen. Zudem wurden sie auf Punkte auf der Haut gesetzt, die nichts mit Akupunktur zu tun haben.

Bis zu 60 Prozent der Frauen, die nach den Wechseljahren an Brustkrebs erkranken und im Rahmen ihrer Therapie einen Aromatase-Hemmer einnehmen, leiden unter Nebenwirkungen wie Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Hitzewallungen, Ängsten und Depressionen, schreiben die Forscher. Um diese Nebenwirkungen in den Griff zu bekommen, würden häufig weitere Medikamente eingesetzt, die ihrerseits auch wieder Nebenwirkungen haben können, so Studienleiterin Ting Bao von der University of Maryland. Ein Beispiel hierfür seien Antidepressiva, die ihrerseits mit Übelkeit, Verstopfung, trockenem Mund und Schläfrigkeit einhergehen können. Akupunktur, selbst als Scheinbehandlung, könnte eine nebenwirkungsfeie Alternative zu diesen Medikamenten sein, so die Medizinerin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen