Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur mildert Brustkrebs-Therapie

Aktuelles

Zwei Hände stechen Akupunkturnadeln in einen Rücken

Mit Akupunktur lassen sich womöglich die Nebenwirkungen eines speziellen Brustkrebsmedikaments lindern.
© nanettegrebe - Fotolia

Do. 02. Januar 2014

Akupunktur dämpft Nebenwirkungen von Brustkrebs-Behandlung

Mit Akupunktur lassen sich möglicherweise die Nebenwirkungen eines weit verbreiteten Medikaments, das zur Behandlung von Brustkrebs eingesetzt wird, lindern. Dies berichten US-amerikanische Forscher online in der medizinischen Fachzeitschrift Cancer.

Anzeige

In ihrer Studie traten bei Brustkrebs-Patientinnen, die mit einem sogenannten Aromatase-Hemmer behandelt wurden und zusätzlich noch Akupunktur erhielten, demnach deutlich weniger Hitzewallungen und andere Nebenwirkungen auf als zu erwarten gewesen wären. Die positiven Auswirkungen hatten sich den Forschern zufolge allerdings nicht nur bei der tatsächliche Behandlung mit den hauchdünnen Nadeln eingestellt, sondern auch im Rahmen einer Scheinbehandlung. In deren Verlauf wurden Nadeln verwendet, die nur scheinbar in die Haut eindringen. Zudem wurden sie auf Punkte auf der Haut gesetzt, die nichts mit Akupunktur zu tun haben.

Bis zu 60 Prozent der Frauen, die nach den Wechseljahren an Brustkrebs erkranken und im Rahmen ihrer Therapie einen Aromatase-Hemmer einnehmen, leiden unter Nebenwirkungen wie Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Hitzewallungen, Ängsten und Depressionen, schreiben die Forscher. Um diese Nebenwirkungen in den Griff zu bekommen, würden häufig weitere Medikamente eingesetzt, die ihrerseits auch wieder Nebenwirkungen haben können, so Studienleiterin Ting Bao von der University of Maryland. Ein Beispiel hierfür seien Antidepressiva, die ihrerseits mit Übelkeit, Verstopfung, trockenem Mund und Schläfrigkeit einhergehen können. Akupunktur, selbst als Scheinbehandlung, könnte eine nebenwirkungsfeie Alternative zu diesen Medikamenten sein, so die Medizinerin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen