Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gürtelrose erhöht Schlaganfall-Risiko

Aktuelles

Frau um die 50 bekommt von Pflegerin den Blutdruck gemessen

Ärzte raten, nach einer Gürtelrose die möglichen Risikofaktoren für einen Schlaganfall, z.B. erhöhten Blutdruck, regelmäßig zu prüfen.
© Miriam Dörr - Fotolia

Mo. 06. Januar 2014

Gürtelrose erhöht Schlaganfall-Risiko

Wer an einer Gürtelrose erkrankt, könnte Gefahr laufen, Jahre später einen Schlaganfall zu erleiden. Zu diesem Schluss kommen britische Wissenschaftler, die einen Zusammenhang zwischen der Viruserkrankung und einem erhöhten Risiko für Hirnschlag gefunden haben.

Anzeige

Besonders für jüngere Menschen, die im Alter zwischen 18 und 40 Jahren an einer Gürtelrose erkranken, scheint sich das Schlaganfallrisiko zu erhöhen. Das berichten die Forscher online im Fachblatt Neurology. Die Gefahr lag im Vergleich zu Personen ohne Gürtelrose um 74 Prozent höher. Auch kam es bei ihnen eher zu einem Herzinfarkt oder einer transitorischen ischämischen Attacke, umgangssprachlich auch als Mini-Schlaganfall bezeichnet. Dieser Trend war auch vorhanden, wenn die Gürtelrose erst über 40 auftrat, jedoch nicht so deutlich wie bei jüngeren Menschen.

Doch auch wenn einen eine Gürtelrose ereilt, müssen diese Ergebnisse keine übermäßigen Ängste schüren. In konkreten Zahlen gesprochen reden die Wissenschaftler hier von 40 Personen mit Schlaganfall bei ihren etwas mehr als 100.000 Gürtelrose-Patienten. Allerdings sollten bei Personen, die eine Gürtelrose überstanden haben, Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall überwacht werden, rät Studienautorin Judith Breuer vom University College London. Darunter fallen unter anderem Bluthochdruck, zu hohe Cholesterinwerte, Übergewicht und Diabetes.

Bei einer Gürtelrose handelt es sich um eine Virusinfektion, die mit einem schmerzhaften Hautausschlag einhergeht. Sie wird durch die gleichen Viren verursacht, die auch Windpocken auslösen. Nach einer überstandenen Windpocken-Infektion verbleibt das Virus im Körper, wo es in den Nervenwurzeln ruht. Bei manchen Menschen werden diese Viren Jahre später reaktiviert und verursachen dann eine Gürtelrose.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen