Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen verstellt die innere Uhr

Aktuelles

Junge Frau mit langen brauenen Haaren in weißem Unterhemd schlaflos im Bett

Wenn der Nachtschlaf nicht erholsam ist, könnte es am Rauchen liegen.
© Africa Studio - Fotolia

Mi. 08. Januar 2014

Schlechter Schlaf: Rauchen verstellt die innere Uhr

Wer sich für das neue Jahr vorgenommen hat, endlich mit dem Rauchen aufzuhören, tut gut daran. Die Liste der gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Zigarettenqualm ist lang. Forscher fügen ihr jetzt einen weiteren Punkt hinzu. Rauchen ist demnach schlecht für den nächtlichen Schlaf.

Anzeige

Rauchen bringe die innere Uhr aus dem Gleichgewicht, und zwar sowohl in der Lunge als auch im Gehirn, berichten die Forscher im Fachblatt The FASEB Journal. Übertragen bedeutet dies, dass Rauchen die erholsame Nachtruhe ruiniert, was sich wiederum auf die Psyche und das Denkvermögen auswirken kann. Kognitive Störungen bis hin zu Depressionen und Ängsten könnten die Folgen sein, so das Fazit US-amerikanischer Wissenschaftler von der Universität Rochester.

Sie hatten in Versuchen mit Mäusen einen gemeinsamen Weg gefunden, durch den Zigarettenrauch sowohl auf die Lungenfunktion als auch auf das Nervensystem wirkt. Hierfür hatten sie zwei Gruppen von Mäusen in spezielle Kammern gesetzt, in denen sie kurzzeitig oder über einen längeren Zeitraum Tabakrauch ausgesetzt wurden. Eine Vergleichsgruppe atmete reine Luft. Die Forscher zeichneten die Aktivität der Nager über den Tag auf und fanden heraus, dass Mäuse, die Rauch ausgesetzt wurden, deutlich weniger aktiv waren. Im Detail zeigte sich, dass Zigarettenrauch offenbar zwei Eiweißstoffe beeinflusst: Das Sirtuin-1, dessen Menge durch Tabakrauch verringert wird. Das wirkt sich wiederum auf ein Protein mit dem Kürzel BMAL1 aus, das für die Funktion der inneren Uhr mitverantwortlich ist. Die Forscher hoffen nun, dass sich durch diese Erkenntnisse neue Ansatzpunkte für therapeutische Maßnahmen eröffnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen