Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen verstellt die innere Uhr

Aktuelles

Junge Frau mit langen brauenen Haaren in weißem Unterhemd schlaflos im Bett

Wenn der Nachtschlaf nicht erholsam ist, könnte es am Rauchen liegen.
© Africa Studio - Fotolia

Mi. 08. Januar 2014

Schlechter Schlaf: Rauchen verstellt die innere Uhr

Wer sich für das neue Jahr vorgenommen hat, endlich mit dem Rauchen aufzuhören, tut gut daran. Die Liste der gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Zigarettenqualm ist lang. Forscher fügen ihr jetzt einen weiteren Punkt hinzu. Rauchen ist demnach schlecht für den nächtlichen Schlaf.

Anzeige

Rauchen bringe die innere Uhr aus dem Gleichgewicht, und zwar sowohl in der Lunge als auch im Gehirn, berichten die Forscher im Fachblatt The FASEB Journal. Übertragen bedeutet dies, dass Rauchen die erholsame Nachtruhe ruiniert, was sich wiederum auf die Psyche und das Denkvermögen auswirken kann. Kognitive Störungen bis hin zu Depressionen und Ängsten könnten die Folgen sein, so das Fazit US-amerikanischer Wissenschaftler von der Universität Rochester.

Sie hatten in Versuchen mit Mäusen einen gemeinsamen Weg gefunden, durch den Zigarettenrauch sowohl auf die Lungenfunktion als auch auf das Nervensystem wirkt. Hierfür hatten sie zwei Gruppen von Mäusen in spezielle Kammern gesetzt, in denen sie kurzzeitig oder über einen längeren Zeitraum Tabakrauch ausgesetzt wurden. Eine Vergleichsgruppe atmete reine Luft. Die Forscher zeichneten die Aktivität der Nager über den Tag auf und fanden heraus, dass Mäuse, die Rauch ausgesetzt wurden, deutlich weniger aktiv waren. Im Detail zeigte sich, dass Zigarettenrauch offenbar zwei Eiweißstoffe beeinflusst: Das Sirtuin-1, dessen Menge durch Tabakrauch verringert wird. Das wirkt sich wiederum auf ein Protein mit dem Kürzel BMAL1 aus, das für die Funktion der inneren Uhr mitverantwortlich ist. Die Forscher hoffen nun, dass sich durch diese Erkenntnisse neue Ansatzpunkte für therapeutische Maßnahmen eröffnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen