Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Malariatest kommt ohne Blut aus

Aktuelles

Laborszene, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Mikroskopieren, im Hintergrund Kollegen, die dies ebenfalls tun

Für bisherige Malariatests ist ein Labor notwendig. Das könnte sich bald ändern.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 09. Januar 2014

Malaria: neuer Lasertest kommt ohne Blutprobe aus

Ein neuartiger Test identifiziert eine Malaria-Infektion schnell und unblutig. Mittels eines Laserstrahls erkennt das Verfahren durch die Haut bereits eine geringe Menge an Malaria-Erregern, berichten Forscher aus Houston, USA.

Anzeige

Das neue Verfahren soll in der Lage sein, eine einzelne mit Malaria infizierte Zelle unter einer Million gesunden Körperzellen zu bemerken. Das schreiben die Wissenschaftler, die den Test entwickelt haben, im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences. Das gelingt, indem sie einen Laserstrahl durch die Haut schicken, der winzige Dampfbläschen in den infizierten Zellen erzeugt. Wenn diese Nanobläschen platzen, entsteht ein charakteristisches Geräusch, das sich messen lässt. Der ganze Test dauere laut der Forscher nur wenige Sekunden.

"Unsere Methode ist die erste, die einen schnellen und genauen Test durch die Haut erlaubt, ohne dass dazu Blutproben oder Testsubstanzen nötig wären", sagt der Leiter des Forscherteams, Dmitri Lapotko. Der Test soll mittels eines kostengünstigen, batteriebetriebenen und tragbaren Geräts auch von nicht medizinischem Personal durchgeführt werden können. Etwa 200.000 Malaria-Tests sollen jährlich mit einem einzelnen Gerät möglich sein, schätzt Lapotko. Bisher wird Malaria meist mit Hilfe eines Blutausstrichs diagnostiziert. Dafür braucht ein ausgebildeter Laborant eine Blutprobe des Patienten, die er mit bestimmten Chemikalien behandelt und die Reaktion unter einem High-Tech-Mikroskop betrachtet. Bedingungen, die gerade in den Ländern mit den meisten Malaria-Infektionen nur selten anzutreffen sind, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen