Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Aktuelles

Arzt misst Frau den Blutdruck.

Stellt der Arzt Bluthochdruck fest, lohnt sich eine frühzeitige Behandlung für Frauen besonders.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 03. Januar 2014

Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Bluthochdruck könnte für Frauen gefährlicher sein als für Männer. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die in einer Vergleichsstudie mit 100 Männern und Frauen untersucht hatten, inwieweit sich die Ursachen und Auswirkungen von Bluthochdruck zwischen den Geschlechtern unterschieden.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Hatten Männer und Frauen einen vergleichbaren Bluthochdruck, lag das Risiko für Gefäßerkrankungen bei Frauen um 30 bis 40 Prozent höher. Dies deute darauf hin, dass ein zu hoher Blutdruck bei Frauen unter Umständen früher und radikaler therapiert werden müsse als bei Männern, so die Schlussfolgerung der Forscher. Auch in Bezug auf die Entstehung des hohen Blutdrucks fanden die Wissenschaftler Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Zum Beispiel in Bezug auf bestimmte Arten von Hormonen beziehungsweise der Menge von Hormonen, die den Blutdruck regulieren und die ihrerseits zur Entstehung von Herzkrankheiten, deren Schwere und Häufigkeit beitragen können.

Anstoß zu ihrer Studie habe die Tatsache gegeben, dass die Gefahr für Männer, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, in den letzten 20 bis 30 Jahren deutlich gesunken sei – für Frauen jedoch nicht, so Carlos Ferrario, Hauptautor der Studie. Und das, obwohl Männer und Frauen bei gleicher Erkrankung gleich behandelt werden. Stattdessen stellten Herzkrankheiten in den USA mittlerweile die Hauptursache für Todesfälle bei Frauen dar. Mit ihrer Studie haben die Wissenschaftler nun Hinweise gefunden, die diesen Unterschied erklären könnten. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift of Therapeutic Advances in Cardiovascular Disease veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

American Football lieber spät beginnen

Viele Sportler, die vor dem 12. Lebensjahr damit angefangen hatten, entwickelten Verhaltensprobleme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen