Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Aktuelles

Arzt misst Frau den Blutdruck.

Stellt der Arzt Bluthochdruck fest, lohnt sich eine frühzeitige Behandlung für Frauen besonders.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 03. Januar 2014

Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Bluthochdruck könnte für Frauen gefährlicher sein als für Männer. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die in einer Vergleichsstudie mit 100 Männern und Frauen untersucht hatten, inwieweit sich die Ursachen und Auswirkungen von Bluthochdruck zwischen den Geschlechtern unterschieden.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Hatten Männer und Frauen einen vergleichbaren Bluthochdruck, lag das Risiko für Gefäßerkrankungen bei Frauen um 30 bis 40 Prozent höher. Dies deute darauf hin, dass ein zu hoher Blutdruck bei Frauen unter Umständen früher und radikaler therapiert werden müsse als bei Männern, so die Schlussfolgerung der Forscher. Auch in Bezug auf die Entstehung des hohen Blutdrucks fanden die Wissenschaftler Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Zum Beispiel in Bezug auf bestimmte Arten von Hormonen beziehungsweise der Menge von Hormonen, die den Blutdruck regulieren und die ihrerseits zur Entstehung von Herzkrankheiten, deren Schwere und Häufigkeit beitragen können.

Anstoß zu ihrer Studie habe die Tatsache gegeben, dass die Gefahr für Männer, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, in den letzten 20 bis 30 Jahren deutlich gesunken sei – für Frauen jedoch nicht, so Carlos Ferrario, Hauptautor der Studie. Und das, obwohl Männer und Frauen bei gleicher Erkrankung gleich behandelt werden. Stattdessen stellten Herzkrankheiten in den USA mittlerweile die Hauptursache für Todesfälle bei Frauen dar. Mit ihrer Studie haben die Wissenschaftler nun Hinweise gefunden, die diesen Unterschied erklären könnten. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift of Therapeutic Advances in Cardiovascular Disease veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen