Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Aktuelles

Arzt misst Frau den Blutdruck.

Stellt der Arzt Bluthochdruck fest, lohnt sich eine frühzeitige Behandlung für Frauen besonders.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 03. Januar 2014

Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Bluthochdruck könnte für Frauen gefährlicher sein als für Männer. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die in einer Vergleichsstudie mit 100 Männern und Frauen untersucht hatten, inwieweit sich die Ursachen und Auswirkungen von Bluthochdruck zwischen den Geschlechtern unterschieden.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Hatten Männer und Frauen einen vergleichbaren Bluthochdruck, lag das Risiko für Gefäßerkrankungen bei Frauen um 30 bis 40 Prozent höher. Dies deute darauf hin, dass ein zu hoher Blutdruck bei Frauen unter Umständen früher und radikaler therapiert werden müsse als bei Männern, so die Schlussfolgerung der Forscher. Auch in Bezug auf die Entstehung des hohen Blutdrucks fanden die Wissenschaftler Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Zum Beispiel in Bezug auf bestimmte Arten von Hormonen beziehungsweise der Menge von Hormonen, die den Blutdruck regulieren und die ihrerseits zur Entstehung von Herzkrankheiten, deren Schwere und Häufigkeit beitragen können.

Anstoß zu ihrer Studie habe die Tatsache gegeben, dass die Gefahr für Männer, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, in den letzten 20 bis 30 Jahren deutlich gesunken sei – für Frauen jedoch nicht, so Carlos Ferrario, Hauptautor der Studie. Und das, obwohl Männer und Frauen bei gleicher Erkrankung gleich behandelt werden. Stattdessen stellten Herzkrankheiten in den USA mittlerweile die Hauptursache für Todesfälle bei Frauen dar. Mit ihrer Studie haben die Wissenschaftler nun Hinweise gefunden, die diesen Unterschied erklären könnten. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift of Therapeutic Advances in Cardiovascular Disease veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen