Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Koffein hilft dem Gedächtnis

Aktuelles

Frau trinkt Kaffee aus gelber Tasse.

Kaffee macht wach und stärkt das Gedächtnis.
© Photocharts - Fotolia

Mo. 13. Januar 2014

Koffein hilft dem Gedächtnis

Viele kommen morgens nur mit einer Tasse Kaffee in Gang. Das darin enthaltene Koffein macht aber nicht nur wach. Laut US-Forschern hilft es auch dem Gedächtnis auf die Sprünge.

Anzeige

Besonders das Langzeitgedächtnis scheint vom Koffein zu profitieren, wie die Wissenschaftler von der Johns Hopkins Universität in Baltimore im Fachblatt Nature Neuroscience schreiben. Der Effekt des Koffeins hielt in ihrer Studie für 24 Stunden an. "Diese spezielle Wirkung von Koffein ist bisher noch nie im Detail untersucht worden", erklärt Professor Michael Yassa, einer der Studienleiter.

In der Studie bekamen die Teilnehmer Bilder zu sehen, die sie sich einprägen sollten. Kurz danach nahm ein Teil der Gruppe dann Tabletten ein, die in etwa die Koffeinmenge einer Tasse Kaffee enthielten. Einen Tag später wurden den Testpersonen dann wieder Bilder vorgelegt. Sie sollten nun entscheiden, ob diese dieselben Motive zeigten oder nur ähnlich aussahen. Dabei schnitten die Teilnehmer, die die Koffeindosis bekommen hatte, deutlich besser ab. Yassa und seine Kollegen wollen nun in weiteren Tests herausfinden, was genau im Gehirn zu dieser Wirkung des Koffeins führt. "Wir wissen bereits, dass Koffein einen schützenden Effekt in Bezug auf die Alzheimer-Krankheit hat", so Yassa.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen