Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerzempfindlich? Es liegt am Gehirn

Aktuelles

Mann räkelt sich auf einem Balkonstuhl.

Wenn der Hirnbereich für Tagträume gut ausgeprägt ist, spürt die Person weniger Schmerz.
© mauritius images

Do. 16. Januar 2014

Schmerz: Wie empfindlich man ist, entscheidet das Gehirn

Jeder empfindet Schmerzen anders: Was für den einen schon eine Tortur ist, entlockt einem anderen womöglich noch nicht mal ein Wimpernzucken. Diese Unterschiede im Schmerzempfinden zeigen sich offenbar auch in der Struktur des Gehirns, wie US-Forscher jetzt zeigen konnten.

Anzeige

In einer Studie mit 116 Freiwilligen zeigte sich, dass die Menge an grauer Substanz in speziellen Bereichen des Gehirns Einfluss auf das Schmerzempfinden hat. Das Gehirn setze sich aus grauer und weißer Substanz zusammen, wobei die graue Substanz für die Verarbeitung von Informationen zuständig sei, ähnlich einem Computer, erläutern die Forscher. In Gehirnaufnahmen zeigte sich, dass Testpersonen mit weniger grauer Substanz in Hirnregionen, die zum Beispiel für Tagträumereien zuständig sind und zur Kontrolle der Aufmerksamkeit beitragen, schmerzempfindlicher sind. Das berichten die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Brain.

Die Prozesse, die bei Tagträumereien ablaufen, gehören zur Grundeinstellung des Gehirns, erläutern die Forscher. "Diese Standardmodus-Aktivität könnte mit der Gehirnaktivität, die ein Gefühl von Schmerzen entstehen lässt, konkurrieren", vermutet Robert Coghill, einer der Studienautoren. Das könnte die Ursache sein, warum Personen mit viel grauer Substanz und dementsprechend hoher Basisaktivität weniger sensibel auf Schmerzen reagieren. Ein anderer Bereich, in dem die Forscher Unterschiede fanden, spielt eine wichtige Rolle bei der Aufmerksamkeit. Personen, die ihre Aufmerksamkeit besonders gut fokussieren können, könnten daher auch am besten darin sein, Schmerzen unter Kontrolle zu halten, so der Professor für Neurobiologie und Anatomie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen