Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefühle zeichnen einzigartige Muster

Aktuelles

Schautafel mit Köperschemabildern, die verschiedene Emotionen zeigen, die durch Farben dargestellt werden

Charakteristische Gefühlslandkarte: Gelb und Rot stehen für hohe Aktivität, Blau und Türkis für unterdurchschnittliche.
© Lauri Nummenmaa/Aalto University and Turku PET Centre

Sa. 18. Januar 2014

Emotionale Landkarte: Gefühle zeichnen den Körper

Ärger, Traurigkeit oder Glück: Gefühle finden nicht nur im Kopf statt. Sie manifestieren sich auch als körperliche Empfindungen. Finnische Forscher konnten jetzt wie auf einer Landkarte zuordnen, welche Körperbereiche bei welchen Gefühlen aktiviert werden und wo die Aktivität sinkt.

Anzeige

Umgangssprachlich gibt es sie schon längst, die körperliche Zuordnung der Gefühle. Da steigt einem die Schamesröte ins Gesicht, die Angst schnürt einem die Brust zu und wer tieftraurig ist, fühlt sich oft innerlich kalt. Für die aktuelle Studie gaben nun über 700 Testpersonen aus Finnland, Schweden und Taiwan zu Protokoll, wie ihr Körper bei welchen Gefühlen reagiert, sprich in welchen Bereichen ihrem Gefühl nach die Aktivität anstieg und wo sie absank.

Das Ergebnis von Lauri Nummenmaa von der Universität Aalto und seinen Kollegen ist eine Art Körper-Landkarte, auf der unterschiedliche Gefühle unterschiedliche Muster hervorrufen. Bei Wut beispielsweise ist besonders die obere Körperhälfte aktiv. Scham aktiviert den Kopfbereich, vor allem die Wangen und Glück durchströmt offenbar den ganzen Körper, besonders aber Brust und Kopf. Die gefundenen Muster waren sowohl für die Testpersonen aus dem westeuropäischen als auch aus dem ostasiatischen Kulturkreis gleich, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Proceedings of The National Academy of Science (PNAS). Dies deute darauf hin, dass Emotionen und die damit einhergehenden Körperreaktionen eine biologische Grundlage haben, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Fast Food lässt uns schneller altern

Stark verarbeitete Lebensmittel haben einen negativen Effekt auf unser biologisches Alter.

E-Zigaretten schaden der Mundgesundheit

Der Dampf der E-Zigaretten sorgt für Entzündungen im Mundraum.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen