Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin-D-Mangel verschlechtert MS

Aktuelles

Krankengymnastin mit Patientin auf Medizinball an Sprossenwand

Im Verlauf einer Multiplen Sklerose kann es zu Lähmungen und Kraftverlust kommen. Bei Vitamin-D-Mangel sind die Symptome schwerer.
© Klaus von Kassel - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Multiple Sklerose: Vitamin-D-Mangel verschlechtert Krankheitsverlauf

Ein Mangel an Vitamin D kann sich negativ auf den Verlauf von Multipler Sklerose (MS) auswirken. Das berichten US-Forscher online im Fachblatt JAMA Neurology.

Anzeige

Hatten MS-Patienten mit ersten Anzeichen der Krankheit einen normalen Vitamin-D-Spiegel, lag die Rate neuer Hirnläsionen, also bestimmter Veränderungen im Gehirn, um fast 60 Prozent niedriger als bei Patienten mit einem Vitamin-D-Mangel. Auch die Schubrate lag im Untersuchungszeitraum um fast 60 Prozent niedriger, und die Läsionen dehnten sich pro Jahr um 25 Prozent weniger aus. Des Weiteren sei der Verlust an Gehirnvolumen bei einem Mangel an Vitamin D stärker ausgeprägt gewesen, so die Wissenschaftler. Dieser Verlust ist ein wichtiger Faktor für die Voraussage, wie weit die Einschränkungen, die die Krankheit verursacht, voranschreiten.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass das Vitamin, das im Körper durch Sonnenlicht gebildet wird, in Bezug auf den Krankheitsverlauf der Multiplen Sklerose einen schützenden Effekt haben kann. Es sei daher wichtig, einen Vitamin-D-Mangel am besten schon zu Beginn der Krankheit aufzudecken und zu beheben, schreiben die Wissenschaftler.

Die Forscher hatten in ihrer Studie den Erfolg zweier Behandlungsmöglichkeiten bei 465 MS-Patienten im Frühstadium der Krankheit geprüft. Über fünf Jahre hinweg hatten sie zudem einen Blick darauf geworfen, ob sich ein Vitamin-D-Mangel zu Beginn der Krankheit auf die Symptome sowie die Schwere der Multiplen Sklerose negativ auswirkte. Frühere Studien hätten darauf hingedeutet, jedoch nicht klären können, ob ein Vitamin-D-Mangel Folge oder Ursache eines schwereren Krankheitsverlaufs sei, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen