Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin-D-Mangel verschlechtert MS

Aktuelles

Krankengymnastin mit Patientin auf Medizinball an Sprossenwand

Im Verlauf einer Multiplen Sklerose kann es zu Lähmungen und Kraftverlust kommen. Bei Vitamin-D-Mangel sind die Symptome schwerer.
© Klaus von Kassel - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Multiple Sklerose: Vitamin-D-Mangel verschlechtert Krankheitsverlauf

Ein Mangel an Vitamin D kann sich negativ auf den Verlauf von Multipler Sklerose (MS) auswirken. Das berichten US-Forscher online im Fachblatt JAMA Neurology.

Anzeige

Hatten MS-Patienten mit ersten Anzeichen der Krankheit einen normalen Vitamin-D-Spiegel, lag die Rate neuer Hirnläsionen, also bestimmter Veränderungen im Gehirn, um fast 60 Prozent niedriger als bei Patienten mit einem Vitamin-D-Mangel. Auch die Schubrate lag im Untersuchungszeitraum um fast 60 Prozent niedriger, und die Läsionen dehnten sich pro Jahr um 25 Prozent weniger aus. Des Weiteren sei der Verlust an Gehirnvolumen bei einem Mangel an Vitamin D stärker ausgeprägt gewesen, so die Wissenschaftler. Dieser Verlust ist ein wichtiger Faktor für die Voraussage, wie weit die Einschränkungen, die die Krankheit verursacht, voranschreiten.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass das Vitamin, das im Körper durch Sonnenlicht gebildet wird, in Bezug auf den Krankheitsverlauf der Multiplen Sklerose einen schützenden Effekt haben kann. Es sei daher wichtig, einen Vitamin-D-Mangel am besten schon zu Beginn der Krankheit aufzudecken und zu beheben, schreiben die Wissenschaftler.

Die Forscher hatten in ihrer Studie den Erfolg zweier Behandlungsmöglichkeiten bei 465 MS-Patienten im Frühstadium der Krankheit geprüft. Über fünf Jahre hinweg hatten sie zudem einen Blick darauf geworfen, ob sich ein Vitamin-D-Mangel zu Beginn der Krankheit auf die Symptome sowie die Schwere der Multiplen Sklerose negativ auswirkte. Frühere Studien hätten darauf hingedeutet, jedoch nicht klären können, ob ein Vitamin-D-Mangel Folge oder Ursache eines schwereren Krankheitsverlaufs sei, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen