Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin-D-Mangel verschlechtert MS

Aktuelles

Krankengymnastin mit Patientin auf Medizinball an Sprossenwand

Im Verlauf einer Multiplen Sklerose kann es zu Lähmungen und Kraftverlust kommen. Bei Vitamin-D-Mangel sind die Symptome schwerer.
© Klaus von Kassel - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Multiple Sklerose: Vitamin-D-Mangel verschlechtert Krankheitsverlauf

Ein Mangel an Vitamin D kann sich negativ auf den Verlauf von Multipler Sklerose (MS) auswirken. Das berichten US-Forscher online im Fachblatt JAMA Neurology.

Anzeige

Hatten MS-Patienten mit ersten Anzeichen der Krankheit einen normalen Vitamin-D-Spiegel, lag die Rate neuer Hirnläsionen, also bestimmter Veränderungen im Gehirn, um fast 60 Prozent niedriger als bei Patienten mit einem Vitamin-D-Mangel. Auch die Schubrate lag im Untersuchungszeitraum um fast 60 Prozent niedriger, und die Läsionen dehnten sich pro Jahr um 25 Prozent weniger aus. Des Weiteren sei der Verlust an Gehirnvolumen bei einem Mangel an Vitamin D stärker ausgeprägt gewesen, so die Wissenschaftler. Dieser Verlust ist ein wichtiger Faktor für die Voraussage, wie weit die Einschränkungen, die die Krankheit verursacht, voranschreiten.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass das Vitamin, das im Körper durch Sonnenlicht gebildet wird, in Bezug auf den Krankheitsverlauf der Multiplen Sklerose einen schützenden Effekt haben kann. Es sei daher wichtig, einen Vitamin-D-Mangel am besten schon zu Beginn der Krankheit aufzudecken und zu beheben, schreiben die Wissenschaftler.

Die Forscher hatten in ihrer Studie den Erfolg zweier Behandlungsmöglichkeiten bei 465 MS-Patienten im Frühstadium der Krankheit geprüft. Über fünf Jahre hinweg hatten sie zudem einen Blick darauf geworfen, ob sich ein Vitamin-D-Mangel zu Beginn der Krankheit auf die Symptome sowie die Schwere der Multiplen Sklerose negativ auswirkte. Frühere Studien hätten darauf hingedeutet, jedoch nicht klären können, ob ein Vitamin-D-Mangel Folge oder Ursache eines schwereren Krankheitsverlaufs sei, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen