Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin-D-Mangel verschlechtert MS

Aktuelles

Krankengymnastin mit Patientin auf Medizinball an Sprossenwand

Im Verlauf einer Multiplen Sklerose kann es zu Lähmungen und Kraftverlust kommen. Bei Vitamin-D-Mangel sind die Symptome schwerer.
© Klaus von Kassel - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Multiple Sklerose: Vitamin-D-Mangel verschlechtert Krankheitsverlauf

Ein Mangel an Vitamin D kann sich negativ auf den Verlauf von Multipler Sklerose (MS) auswirken. Das berichten US-Forscher online im Fachblatt JAMA Neurology.

Anzeige

Hatten MS-Patienten mit ersten Anzeichen der Krankheit einen normalen Vitamin-D-Spiegel, lag die Rate neuer Hirnläsionen, also bestimmter Veränderungen im Gehirn, um fast 60 Prozent niedriger als bei Patienten mit einem Vitamin-D-Mangel. Auch die Schubrate lag im Untersuchungszeitraum um fast 60 Prozent niedriger, und die Läsionen dehnten sich pro Jahr um 25 Prozent weniger aus. Des Weiteren sei der Verlust an Gehirnvolumen bei einem Mangel an Vitamin D stärker ausgeprägt gewesen, so die Wissenschaftler. Dieser Verlust ist ein wichtiger Faktor für die Voraussage, wie weit die Einschränkungen, die die Krankheit verursacht, voranschreiten.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass das Vitamin, das im Körper durch Sonnenlicht gebildet wird, in Bezug auf den Krankheitsverlauf der Multiplen Sklerose einen schützenden Effekt haben kann. Es sei daher wichtig, einen Vitamin-D-Mangel am besten schon zu Beginn der Krankheit aufzudecken und zu beheben, schreiben die Wissenschaftler.

Die Forscher hatten in ihrer Studie den Erfolg zweier Behandlungsmöglichkeiten bei 465 MS-Patienten im Frühstadium der Krankheit geprüft. Über fünf Jahre hinweg hatten sie zudem einen Blick darauf geworfen, ob sich ein Vitamin-D-Mangel zu Beginn der Krankheit auf die Symptome sowie die Schwere der Multiplen Sklerose negativ auswirkte. Frühere Studien hätten darauf hingedeutet, jedoch nicht klären können, ob ein Vitamin-D-Mangel Folge oder Ursache eines schwereren Krankheitsverlaufs sei, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen