Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt: lieber tagsüber in die Klinik

Aktuelles

Notarzteinsatz mit Hubschrauber, davor Notärte und Patientin auf Trage mit Sauerstoffmaske

Menschen mit Herzinfarkt haben bessere Überlebenschancen, wenn die Krankenhauseinlieferung tagsüber an einem normalen Arbeitstag erfolgt.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 22. Januar 2014

Herzinfarkt: nachts und am Wochenende besonders risikoreich

Wer mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert wird, hat offenbar bessere Chancen, wenn dies tagsüber an einem normalen Arbeitstag erfolgt. Das berichten US-Forscher online im British Medical Journal nach Auswertung von Daten von fast 1,9 Millionen Patienten.

Allgemein erhöhte sich die Gefahr, an einem Herzinfarkt nach Einlieferung ins Krankenhaus oder dem Monat danach zu sterben, um fünf Prozent, wenn Patienten nicht zu regulären Arbeitszeiten in die Klinik kamen. Das würde allein für die USA jährlich etwa 6.000 zusätzliche Todesfälle bedeuten, errechneten die Wissenschaftler. Lag eine spezielle Form des Herzinfarkts vor, die sogenannte ST-Hebung, verzögerte sich bei einer Klinikeinlieferung in der Nacht oder am Wochenende die Zeit zwischen Ankunft in der Klinik und der lebensrettenden Herzkatheder-Behandlung, um fast 15 Minuten. Die Gefahr, an dem Herzinfarkt zu sterben, könnte sich so um bis zu 10 bis 15 Prozent erhöhen, setze man die Annahme voraus, dass die Gefahr mit der verstreichenden Zeit ansteigt, so die Forscher.

Schon frühere Studien hatten auf diesen Zusammenhang hingedeutet - auch andere Erkrankungen betreffend. Die aktuelle Übersichtsarbeit, in der die Ergebnisse aus insgesamt 48 Studien mit fast 1,9 Millionen Patienten aus den USA, Kanada und Europa einbezogen wurden, konnte dies nun bestätigen. Die Forscher regen weitere Studien an, die untersuchen sollen, ob es abhängig von Tageszeit oder Wochentag eventuell Unterschiede in der Qualität der Versorgung von Herzinfarkt-Patienten gibt, zum Beispiel in Bezug auf die Zahl des Personals oder dessen Kompetenz.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkontakt mit der Mutter nützt dem Hirn

Das galt sowohl für frühgeborene als auch für reifgeborene Babys.

Zu viel Salz schwächt das Immunsystem

Wie Bonner Forscher herausfanden, beeinträchtigt Salz die Abwehr gegen bakterielle Erreger.

Schmerzen durch langes Sitzen?

Forscher haben ein kleines Programm mit effektiven Übungen entwickelt.

Tofu schützt vor Herzerkrankungen

Grund dafür ist vermutlich das enthaltene pflanzliche Eiweiß.

Zweiter Herzinfarkt durch Stress?

Wer bereits einen Herzinfarkt hatte, ist besonders anfällig.

Hoher Blutdruck bei jungen Sportlerinnen

Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht.

Covid-19: Kinder übertragen die Viren

Junge Menschen entwickeln selten Symptome, können andere aber anstecken.

Coronavirus: Warum die Angst so groß ist

Eine Psychologin erklärt die Hintergründe und gibt Tipps für den Umgang mit der aktuellen Situation.

Mit Ausdauersport gegen Vorhofflimmern

Sport hilft bei Herzrhythmusstörungen ebenso gut wie Medikamente.

Grippe: Kommt ein universeller Impfstoff?

Ein neuartiger Impfstoff hat gerade eine wichtige klinische Studie bestanden.

Stern-Partikel helfen bei Hautkrankheiten

Durch die neuartigen Partikel dringen Wirkstoffe besser in die Haut ein.

Warum Frauen länger leben als Männer

Forscher glauben, dass der Grund dafür im doppelten X-Chromosom liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen