Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grüner Star: Erblindung seltener

Aktuelles

Blaues Frauenauge mit getuschten Wimpern in Großaufnahme (seitlich)

Augenärzte empfehlen, ab dem 40. Lebensjahr zur Glaukom-Früherkennung regelmäßig den Augen-Innendruck messen zu lassen.
© Stéphane Rauzada - Fotolia

Do. 23. Januar 2014

Immer weniger Menschen erblinden durch Glaukom

Die Wahrscheinlichkeit, durch ein Glaukom, auch grüner Star genannt, zu erblinden, hat sich seit dem Jahr 1980 fast halbiert. Grund für diese erfreuliche Entwicklung seien wahrscheinlich die Fortschritte, die seither im Bereich von Diagnose und Therapie der Augenerkrankung gemacht wurden, vermuten US-amerikanische Forscher.

Anzeige

In einer Studie hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich die Gefahr, aufgrund eines fortschreitenden Glaukoms zu erblinden, über einen langen Zeitraum gesehen veränderte. Hierfür nahmen sie sich die Krankheitsfälle des Bezirks Olmsted County vor, bei denen zwischen 1965 und 2009 die häufigste Form des grünen Stars, das Offenwinkelglaukom, diagnostiziert worden war. Die Wahrscheinlichkeit, aufgrund eines Glaukoms innerhalb von 20 Jahren zumindest auf einem Auge zu erblinden, sank von 26 Prozent bei einer Diagnose zwischen 1965 und 1980 auf etwa die Hälfte bei einer Diagnose zwischen 1980 und 2000. Die Gefahr, innerhalb von zehn Jahren nach der Diagnose zu erblinden, sank von 8,7 auf 5,5 pro 100.000 Einwohner, wie die Augenexperten im Fachblatt Ophtalmology berichten.

Doch ein Wermutstropfen bleibt: Obwohl ein Glaukom heute schon früh erkannt werden kann und sich die Krankheit zum Beispiel mit Augentropfen behandeln lässt, kommt es noch immer bei zu vielen Menschen zum Erblinden des Auges. In der von den Forschern untersuchten Region galt dies für etwa 15 Prozent der Betroffenen, deren Krankheit erst in jüngerer Zeit diagnostiziert wurde. Eine Untersuchung zur Glaukom-Früherkennung durch den Augenarzt etwa ab dem 40. Lebensjahr kann helfen, die Augenkrankheit im Anfangsstadium zu erkennen und frühzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen