Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma: Kältekammer verbessert Diagnose

Aktuelles

Junge (Felix) beim Asthma-Belastungstest in Kältekammer

Besteht der Verdacht auf Belastungsasthma, wird man an der Uniklinik Frankfurt wie der zehnjährige Felix auf dem Bild vor der Diagnose erst einmal auf ein Laufband in einer Kältekammer geschickt.
© F. Schäfer

Fr. 24. Januar 2014

Kältekammer verbessert Asthma-Diagnose

Eine Kältekammer erleichtert die Diagnose speziell von Belastungsasthma deutlich. An der Universitätsklinik in Frankfurt am Main wurde jetzt eine solche, in Deutschland bisher einmalige Anlage vorgestellt.

Anzeige

Bei vielen Asthmapatienten ist körperliche Belastung Auslöser für Asthmaanfälle - noch verstärkt durch kalte Luft. Experten sprechen von Belastungsasthma. Bisherige Testverfahren brachten für die Ärzte nicht immer befriedigende Messergebnisse. "Eine genaue standardisierte Untersuchung der Belastungsbeschwerden ist nur mithilfe eines Lauftests in einer Kaltluftkammer möglich", betont Dr. Johannes Schulze, Allergologe und Lungenfacharzt an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Frankfurt am Main.

Eine entsprechende Kammer mit einem darin montierten Laufband ging nun in der Frankfurter Uniklinik - erstmalig in Deutschland - in Betrieb. Bei einer Pressevorführung wurde der zehnjährige Felix getestet. Bei ihm bestand der Verdacht auf Belastungsasthma, da er beim Tennisspielen wiederholt Atemprobleme bekam. Der Junge lief sechs Minuten auf dem Laufband in der geschlossenen, heruntergekühlten Kammer. Trotz Kälte blieb er dabei recht gut bei Atem. Seine Lungenfunktion prüften die Ärzte mit einem Messgerät vor dem Laufbandtest und mehrfach danach. Der letzte Test 30 Minuten nach der Belastung zeigte dann, dass bei Felix wohl tatsächlich Belastungsasthma vorliegt.

Asthma ist ein chronisch-entzündliches Atemwegsleiden, das mit Atemnot einhergehen und für Betroffene - gerade wenn es sich um Kinder handelt - sehr belastend sein kann. Menschen mit Belastungsasthma profitieren von Sport. Wichtig ist aber eine fachkundige Beratung und gute medikamentöse Behandlung durch erfahrene Ärzte, z.B. Lungenfachärzte.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen