Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma: Kältekammer verbessert Diagnose

Aktuelles

Junge (Felix) beim Asthma-Belastungstest in Kältekammer

Besteht der Verdacht auf Belastungsasthma, wird man an der Uniklinik Frankfurt wie der zehnjährige Felix auf dem Bild vor der Diagnose erst einmal auf ein Laufband in einer Kältekammer geschickt.
© F. Schäfer

Fr. 24. Januar 2014

Kältekammer verbessert Asthma-Diagnose

Eine Kältekammer erleichtert die Diagnose speziell von Belastungsasthma deutlich. An der Universitätsklinik in Frankfurt am Main wurde jetzt eine solche, in Deutschland bisher einmalige Anlage vorgestellt.

Anzeige

Bei vielen Asthmapatienten ist körperliche Belastung Auslöser für Asthmaanfälle - noch verstärkt durch kalte Luft. Experten sprechen von Belastungsasthma. Bisherige Testverfahren brachten für die Ärzte nicht immer befriedigende Messergebnisse. "Eine genaue standardisierte Untersuchung der Belastungsbeschwerden ist nur mithilfe eines Lauftests in einer Kaltluftkammer möglich", betont Dr. Johannes Schulze, Allergologe und Lungenfacharzt an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Frankfurt am Main.

Eine entsprechende Kammer mit einem darin montierten Laufband ging nun in der Frankfurter Uniklinik - erstmalig in Deutschland - in Betrieb. Bei einer Pressevorführung wurde der zehnjährige Felix getestet. Bei ihm bestand der Verdacht auf Belastungsasthma, da er beim Tennisspielen wiederholt Atemprobleme bekam. Der Junge lief sechs Minuten auf dem Laufband in der geschlossenen, heruntergekühlten Kammer. Trotz Kälte blieb er dabei recht gut bei Atem. Seine Lungenfunktion prüften die Ärzte mit einem Messgerät vor dem Laufbandtest und mehrfach danach. Der letzte Test 30 Minuten nach der Belastung zeigte dann, dass bei Felix wohl tatsächlich Belastungsasthma vorliegt.

Asthma ist ein chronisch-entzündliches Atemwegsleiden, das mit Atemnot einhergehen und für Betroffene - gerade wenn es sich um Kinder handelt - sehr belastend sein kann. Menschen mit Belastungsasthma profitieren von Sport. Wichtig ist aber eine fachkundige Beratung und gute medikamentöse Behandlung durch erfahrene Ärzte, z.B. Lungenfachärzte.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen