Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma: Kältekammer verbessert Diagnose

Aktuelles

Junge (Felix) beim Asthma-Belastungstest in Kältekammer

Besteht der Verdacht auf Belastungsasthma, wird man an der Uniklinik Frankfurt wie der zehnjährige Felix auf dem Bild vor der Diagnose erst einmal auf ein Laufband in einer Kältekammer geschickt.
© F. Schäfer

Fr. 24. Januar 2014

Kältekammer verbessert Asthma-Diagnose

Eine Kältekammer erleichtert die Diagnose speziell von Belastungsasthma deutlich. An der Universitätsklinik in Frankfurt am Main wurde jetzt eine solche, in Deutschland bisher einmalige Anlage vorgestellt.

Anzeige

Bei vielen Asthmapatienten ist körperliche Belastung Auslöser für Asthmaanfälle - noch verstärkt durch kalte Luft. Experten sprechen von Belastungsasthma. Bisherige Testverfahren brachten für die Ärzte nicht immer befriedigende Messergebnisse. "Eine genaue standardisierte Untersuchung der Belastungsbeschwerden ist nur mithilfe eines Lauftests in einer Kaltluftkammer möglich", betont Dr. Johannes Schulze, Allergologe und Lungenfacharzt an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Frankfurt am Main.

Eine entsprechende Kammer mit einem darin montierten Laufband ging nun in der Frankfurter Uniklinik - erstmalig in Deutschland - in Betrieb. Bei einer Pressevorführung wurde der zehnjährige Felix getestet. Bei ihm bestand der Verdacht auf Belastungsasthma, da er beim Tennisspielen wiederholt Atemprobleme bekam. Der Junge lief sechs Minuten auf dem Laufband in der geschlossenen, heruntergekühlten Kammer. Trotz Kälte blieb er dabei recht gut bei Atem. Seine Lungenfunktion prüften die Ärzte mit einem Messgerät vor dem Laufbandtest und mehrfach danach. Der letzte Test 30 Minuten nach der Belastung zeigte dann, dass bei Felix wohl tatsächlich Belastungsasthma vorliegt.

Asthma ist ein chronisch-entzündliches Atemwegsleiden, das mit Atemnot einhergehen und für Betroffene - gerade wenn es sich um Kinder handelt - sehr belastend sein kann. Menschen mit Belastungsasthma profitieren von Sport. Wichtig ist aber eine fachkundige Beratung und gute medikamentöse Behandlung durch erfahrene Ärzte, z.B. Lungenfachärzte.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen