Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Oxytocin kann übersensibel machen

Aktuelles

Paar um die 30 im Bett beim Kuscheln

Wenn sich Paare aneinander schmiegen, mischt meist das natürliche "Kuschelhormon" Oxytocin mit. Ein Zuviel des Hormons kann aber auch nach hinten losgehen.
© drubig-foto - Fotolia

Sa. 25. Januar 2014

Oxytocin: zu viel Kuschelhormon macht übersensibel

Das "Kuschelhormon" Oxytocin stärkt soziale Bindungen. Verschreibt der Arzt dieses Hormon Menschen mit Autismus oder Schizophrenie, kann es ihnen helfen, soziale Defizite zu überwinden. Warum gesunde Menschen lieber die Finger davon lassen sollten, haben kanadische Wissenschaftler jetzt herausgefunden.

Anzeige

Es gibt Situationen, die nervös machen und ein mulmiges Gefühl in der Magengegend verursachen. Die meisten Menschen stecken dies relativ leicht weg, jedoch nicht alle. "Manche entwickeln vor einer Dinner-Party oder einem Vorstellungsgespräch große soziale Ängste", sagt Christopher Cardoso. "Viele Psychologen glaubten anfänglich, dass das Hormon Oxytocin eine einfache Lösung dafür sein könnte, solche Ängste zu überwinden." Schließlich hilft es dabei, das Sozialverhalten zu regulieren, indem es zum Beispiel dazu beiträgt, dass wir Gefühle am Gesicht anderer Menschen ablesen können.

Die aktuelle Studie verdeutlicht jedoch, dass hier Vorsicht geboten ist. Ein Zuviel des Kuschelhormons sensibilisiert nicht nur gegenüber den Gefühlen anderer, es kann auch übersensibel machen, wie die Psychologen in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Emotion berichten. "Für Menschen, die keine ernsthaften sozialen Defizite haben, kann das schädlich sein", sagt Hauptautor Cardoso. Zum Beispiel dann, wenn die potenzielle neue Chefin beim Vorstellungsgespräch das Gesicht verzieht, weil sie sich in ihrem Stuhl nicht wohlfühlt, und man glaubt, sie reagiere negativ auf etwas, das man gesagt hat. Oder wenn man in ein freundliches Lächeln auf einer Party viel mehr Gefühle hineininterpretiert, als tatsächlich vorhanden sind, und überreagiert. Dies könne zu großen Problemen führen, betont Cardoso. "Das ist der Grund, warum wir davor warnen, Oxytocin Personen zu geben, die es nicht wirklich brauchen", sagt der Psychologe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen