Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Oxytocin kann übersensibel machen

Aktuelles

Paar um die 30 im Bett beim Kuscheln

Wenn sich Paare aneinander schmiegen, mischt meist das natürliche "Kuschelhormon" Oxytocin mit. Ein Zuviel des Hormons kann aber auch nach hinten losgehen.
© drubig-foto - Fotolia

Sa. 25. Januar 2014

Oxytocin: zu viel Kuschelhormon macht übersensibel

Das "Kuschelhormon" Oxytocin stärkt soziale Bindungen. Verschreibt der Arzt dieses Hormon Menschen mit Autismus oder Schizophrenie, kann es ihnen helfen, soziale Defizite zu überwinden. Warum gesunde Menschen lieber die Finger davon lassen sollten, haben kanadische Wissenschaftler jetzt herausgefunden.

Anzeige

Es gibt Situationen, die nervös machen und ein mulmiges Gefühl in der Magengegend verursachen. Die meisten Menschen stecken dies relativ leicht weg, jedoch nicht alle. "Manche entwickeln vor einer Dinner-Party oder einem Vorstellungsgespräch große soziale Ängste", sagt Christopher Cardoso. "Viele Psychologen glaubten anfänglich, dass das Hormon Oxytocin eine einfache Lösung dafür sein könnte, solche Ängste zu überwinden." Schließlich hilft es dabei, das Sozialverhalten zu regulieren, indem es zum Beispiel dazu beiträgt, dass wir Gefühle am Gesicht anderer Menschen ablesen können.

Die aktuelle Studie verdeutlicht jedoch, dass hier Vorsicht geboten ist. Ein Zuviel des Kuschelhormons sensibilisiert nicht nur gegenüber den Gefühlen anderer, es kann auch übersensibel machen, wie die Psychologen in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Emotion berichten. "Für Menschen, die keine ernsthaften sozialen Defizite haben, kann das schädlich sein", sagt Hauptautor Cardoso. Zum Beispiel dann, wenn die potenzielle neue Chefin beim Vorstellungsgespräch das Gesicht verzieht, weil sie sich in ihrem Stuhl nicht wohlfühlt, und man glaubt, sie reagiere negativ auf etwas, das man gesagt hat. Oder wenn man in ein freundliches Lächeln auf einer Party viel mehr Gefühle hineininterpretiert, als tatsächlich vorhanden sind, und überreagiert. Dies könne zu großen Problemen führen, betont Cardoso. "Das ist der Grund, warum wir davor warnen, Oxytocin Personen zu geben, die es nicht wirklich brauchen", sagt der Psychologe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen