Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bremst die richtige Ernährung Alzheimer?

Aktuelles

Rohes Lachsfilet auf Holzbrett mit Rosmarin, Zitrone, buntem Pfeffer und grobem Salz

Die in fettem Fisch wie Lachs enthaltene Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure scheint in Sachen Alzheimer einen schützenden Effekt zu haben.
© Printemps - Fotolia

Mo. 27. Januar 2014

Richtige Ernährung könnte Alzheimer aufhalten

In einer finnischen Studie konnte eine spezielle Ernährung bei Mäusen das Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung bremsen. Und nicht nur das: Typische Veränderungen im Gehirn konnten sogar rückgängig gemacht werden. Nun untersuchen die Forscher, ob eine Ernährungsumstellung auch Menschen schützen kann.

Anzeige

Frühere Studien deuteten darauf hin, dass die in fettem Fisch enthaltene Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) in Sachen Alzheimer einen schützenden Effekt hat und schädliche Hirnprozesse zum Positiven wendet. Finnische Forscher haben nun untersucht, ob eine mit bestimmten Nährstoffen angereicherte Ernährung diese Wirkung der DHA unterstützen kann.

Dazu fütterten sie drei Gruppen Alzheimer-kranker Mäuse über mehrere Monate hinweg mit verschiedenen Futtersorten: Eine Gruppe erhielt ein lediglich mit Fischöl (und damit auch mit DHA) angereichertes Futter. Die zweite Gruppe bekam ein Futter, das zudem reich an pflanzlichen Sterolen war, denen man ebenfalls eine schützende Wirkung nachsagt. Die dritte Gruppe erhielt ein Futter mit einem speziellen Nährstoff-Mix aus Uridin-Monophosphat, Phospholipiden, B-Vitaminen und Antioxidanzien vorgesetzt. Eine gesunde Vergleichsgruppe futterte gewöhnliche Mäusekost.

In einem Test zu räumlichem Gedächtnis schnitten die Mäuse mit dem Nährstoff-Mix so gut ab wie gesunde Mäuse. Nur Fischöl und pflanzliche Sterole extra hatten keinen positiven Effekt. Allerdings fanden die Wissenschaftler im Gehirn der Tiere, die Sterol-reich ernährt wurden, am wenigsten schädliche, Alzheimer-typische Ablagerungen. Diese widersprüchlichen Ergebnisse machten weitere Untersuchungen erforderlich, zeigten aber, dass man auf dem richtigen Weg sei und eine Umstellung der Ernährung dem Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung offenbar Einhalt gebieten könne, so die Forscher. Es gelte nun zu prüfen, ob die beobachteten Effekte auch beim Menschen funktionierten. Ergebnisse einer klinischen Studie an Menschen werden in etwa einem Jahr erwartet.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

HIV: Monatliche Spritze statt Pillen

Eine Injektion könnte die tägliche Tabletteneinnahme ersetzen.

Was das Leben um 7 Jahre verlängert

Eine neue Studie zeigt, was die Lebenserwartung verlängert.

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen