Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bremst die richtige Ernährung Alzheimer?

Aktuelles

Rohes Lachsfilet auf Holzbrett mit Rosmarin, Zitrone, buntem Pfeffer und grobem Salz

Die in fettem Fisch wie Lachs enthaltene Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure scheint in Sachen Alzheimer einen schützenden Effekt zu haben.
© Printemps - Fotolia

Mo. 27. Januar 2014

Richtige Ernährung könnte Alzheimer aufhalten

In einer finnischen Studie konnte eine spezielle Ernährung bei Mäusen das Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung bremsen. Und nicht nur das: Typische Veränderungen im Gehirn konnten sogar rückgängig gemacht werden. Nun untersuchen die Forscher, ob eine Ernährungsumstellung auch Menschen schützen kann.

Anzeige

Frühere Studien deuteten darauf hin, dass die in fettem Fisch enthaltene Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) in Sachen Alzheimer einen schützenden Effekt hat und schädliche Hirnprozesse zum Positiven wendet. Finnische Forscher haben nun untersucht, ob eine mit bestimmten Nährstoffen angereicherte Ernährung diese Wirkung der DHA unterstützen kann.

Dazu fütterten sie drei Gruppen Alzheimer-kranker Mäuse über mehrere Monate hinweg mit verschiedenen Futtersorten: Eine Gruppe erhielt ein lediglich mit Fischöl (und damit auch mit DHA) angereichertes Futter. Die zweite Gruppe bekam ein Futter, das zudem reich an pflanzlichen Sterolen war, denen man ebenfalls eine schützende Wirkung nachsagt. Die dritte Gruppe erhielt ein Futter mit einem speziellen Nährstoff-Mix aus Uridin-Monophosphat, Phospholipiden, B-Vitaminen und Antioxidanzien vorgesetzt. Eine gesunde Vergleichsgruppe futterte gewöhnliche Mäusekost.

In einem Test zu räumlichem Gedächtnis schnitten die Mäuse mit dem Nährstoff-Mix so gut ab wie gesunde Mäuse. Nur Fischöl und pflanzliche Sterole extra hatten keinen positiven Effekt. Allerdings fanden die Wissenschaftler im Gehirn der Tiere, die Sterol-reich ernährt wurden, am wenigsten schädliche, Alzheimer-typische Ablagerungen. Diese widersprüchlichen Ergebnisse machten weitere Untersuchungen erforderlich, zeigten aber, dass man auf dem richtigen Weg sei und eine Umstellung der Ernährung dem Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung offenbar Einhalt gebieten könne, so die Forscher. Es gelte nun zu prüfen, ob die beobachteten Effekte auch beim Menschen funktionierten. Ergebnisse einer klinischen Studie an Menschen werden in etwa einem Jahr erwartet.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen