Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Yoga macht munter

Aktuelles

Brustkrebspatientinnen in einem Yoga-Kurs

Brustkrebspatientinnen, die Yoga-Übungen praktizieren, fühlen sich weniger erschöpft.
© The Ohio State Comprehensive Cancer Center - James Cancer Hospital and Solove Research Institute

Di. 28. Januar 2014

Brustkrebs: Yoga macht munter

Yoga hilft gegen anhaltende Erschöpfung, unter der viele Frauen nach einer Brustkrebsbehandlung leiden. Gleichzeitig verbessern sich Entzündungswerte im Blut, wie US-amerikanische Forscher in einer Studie herausgefunden haben.

Anzeige

Schon nach drei Monaten Yoga berichteten Studienteilnehmerinnen von einem spürbaren Rückgang der krankhaften Müdigkeit, die auch als Fatigue bekannt ist und im Gefolge von Krebserkrankungen auftreten kann. Die 200 Frauen, die alle zuvor wegen Brustkrebs behandelt worden waren, hatten zweimal pro Woche an Yoga-Kursen teilgenommen und waren von den Ärzten dazu motiviert worden, die Übungen auch zu Hause durchzuführen. Das Ergebnis: In den drei Monaten war die gefühlte Erschöpfung um 41 Prozent gesunken und die Teilnehmerinnen fühlten sich munterer als Frauen, die keine Yoga-Übungen praktiziert hatten. Drei Monate nach Ende des Yoga-Unterrichts war die Müdigkeit sogar noch weiter zurückgegangen, wie Janice Kiecolt-Glaser, Professorin für Psychiatrie und Psychologie an der The Ohio State University, gemeinsam mit Kollegen im Journal of Clinical Oncology berichtet.

Die Studie ergab darüber hinaus, dass sich die Erschöpfung und die depressiven Symptome umso stärker besserten, je häufiger die Frauen die Übungen praktizierten, die sowohl Atemübungen und Meditation als auch Dehnungs- und Kräftigungsübungen beinhalteten. Yoga wirkte sich zudem positiv auf Entzündungswerte im Blut aus. Sechs Monate nach Beginn der Studie waren die Entzündungswerte in der Yoga-Gruppe zwischen 13 und 20 Prozent abgesunken. Die positiven Effekte könnten mit dem besseren Schlaf zusammenhängen, von dem in der Yoga-Gruppe berichtet wurde, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen