Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Yoga macht munter

Aktuelles

Brustkrebspatientinnen in einem Yoga-Kurs

Brustkrebspatientinnen, die Yoga-Übungen praktizieren, fühlen sich weniger erschöpft.
© The Ohio State Comprehensive Cancer Center - James Cancer Hospital and Solove Research Institute

Di. 28. Januar 2014

Brustkrebs: Yoga macht munter

Yoga hilft gegen anhaltende Erschöpfung, unter der viele Frauen nach einer Brustkrebsbehandlung leiden. Gleichzeitig verbessern sich Entzündungswerte im Blut, wie US-amerikanische Forscher in einer Studie herausgefunden haben.

Anzeige

Schon nach drei Monaten Yoga berichteten Studienteilnehmerinnen von einem spürbaren Rückgang der krankhaften Müdigkeit, die auch als Fatigue bekannt ist und im Gefolge von Krebserkrankungen auftreten kann. Die 200 Frauen, die alle zuvor wegen Brustkrebs behandelt worden waren, hatten zweimal pro Woche an Yoga-Kursen teilgenommen und waren von den Ärzten dazu motiviert worden, die Übungen auch zu Hause durchzuführen. Das Ergebnis: In den drei Monaten war die gefühlte Erschöpfung um 41 Prozent gesunken und die Teilnehmerinnen fühlten sich munterer als Frauen, die keine Yoga-Übungen praktiziert hatten. Drei Monate nach Ende des Yoga-Unterrichts war die Müdigkeit sogar noch weiter zurückgegangen, wie Janice Kiecolt-Glaser, Professorin für Psychiatrie und Psychologie an der The Ohio State University, gemeinsam mit Kollegen im Journal of Clinical Oncology berichtet.

Die Studie ergab darüber hinaus, dass sich die Erschöpfung und die depressiven Symptome umso stärker besserten, je häufiger die Frauen die Übungen praktizierten, die sowohl Atemübungen und Meditation als auch Dehnungs- und Kräftigungsübungen beinhalteten. Yoga wirkte sich zudem positiv auf Entzündungswerte im Blut aus. Sechs Monate nach Beginn der Studie waren die Entzündungswerte in der Yoga-Gruppe zwischen 13 und 20 Prozent abgesunken. Die positiven Effekte könnten mit dem besseren Schlaf zusammenhängen, von dem in der Yoga-Gruppe berichtet wurde, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen