Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Albträume machen nicht immer Angst

Aktuelles

Mann schaut ängstlich unter einer Bettdecke hervor, die er bis zur Nasenspitze hochgezogen hat

Albträume sind so real, dass man davon aufwacht.
© Maridav - Fotolia

Mi. 29. Januar 2014

Albträume machen nicht immer Angst

Das Gefühl von Gefahr, Orientierungslosigkeit oder erdrückender Schuld ist in Albträumen so real, dass man davon aufwacht. Was genau Albträume verursacht, ist noch unklar. Kanadische Traumforscher widmeten sich jetzt dem Inhalt der nächtlichen Horror-Visionen und untersuchten, was diese von einem "normalen" schlechten Traum unterscheidet.

Anzeige

Die Forscher hatten Erzählungen von insgesamt fast 10.000 Träumen ausgewertet. Darunter befanden sich 253 Albträume und 431 schlechte Träume. Das Ergebnis: Albträume verursachen ganz allgemein viel stärkere Emotionen als schlechte Träume. Dabei müsse es sich jedoch nicht zwingend um Angst handeln, wie die Psychologen von der Universität in Montreal feststellten. Zwar fehle Angst in schlechten Träumen fast immer, jedoch immerhin auch in einem Drittel der Albträume, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Sleep. Stattdessen zählen auch Traurigkeit, Schuld, Ekel und Verwirrung zu den häufigen Gefühlen, die nach einem Albtraum haften bleiben.

Häufigstes Thema von Albträumen sei körperliche Gewalt, sagt Geneviève Robert, Hauptautorin der Studie. "Tod, die Sorge um die Gesundheit und Bedrohungen sind ebenfalls häufige Inhalte", sagt die Psychologin. Es sei jedoch falsch zu denken, dass dies für alle Albträume typisch sei. "Manchmal ist es das Gefühl von Bedrohung oder eine unheilvolle Atmosphäre, die eine Person erwachen lässt", sagt Robert. In schlechten Träumen werden Schlafende dagegen häufig von persönlichen Konflikten heimgesucht.

Während manche Menschen nur selten einen Albtraum haben, werden andere immer wieder von dem gleichen Traum heimgesucht. Die gute Nachricht sei, dass man etwas dagegen tun könne, schreiben die Traumforscher. Mit Hilfe so genannter Visualisierungstechniken lasse sich der Verlauf des Traumes durch die Kraft der Vorstellung verändern, zum Beispiel indem eine lebensrettende Handlung oder eine übernatürliche Kraft wie Superman, der zur Rettung herbeieile, eingefügt werde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen