Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Auto: Fahrverhalten dem Alter anpassen

Aktuelles

Seniorin im bunten Sommerkleid im linken Profil hinterm Steuer ihres Autos, im Hintergrund mediterrane Küstenlandschaft und Meer

Ältere Menschen fahren sicherer und bleiben mobiler, wenn man sie dabei unterstützt, ihr Fahrverhalten dem Alter anzupassen, statt ihnen gleich den Führerschein zu entziehen.
© Fernando Madeira - Fotolia

Do. 30. Januar 2014

Senioren & Auto: Unterstützung statt Führerscheinentzug

Immer wieder wird die Forderung laut, ältere Menschen sollten ihren Führerschein abgeben. Da sich aber keine pauschale Altersgrenze festlegen lässt, ab der sie nicht mehr fahrtauglich sind, sollten Senioren, statt diskriminiert lieber dabei unterstützt werden, ihre Fahrgewohnheiten zu verändern. Dies empfiehlt die australische Verkehrssicherheits-Forscherin Dr. Ides Wong von der Queensland University of Technology.

Anzeige

Zwar nähmen körperliche, geistige und sensorische Fähigkeiten mit zunehmendem Alter tatsächlich ab. "Aber niemand erwacht an seinem 75. Geburtstag und ist plötzlich ein schlechterer Fahrer als am Tag zuvor", sagt Wong. Deshalb sei es sinnvoller, wenn Senioren ihr Fahrverhalten selbst regulieren und an das fortgeschrittene Alter anpassen. "Manche Senioren haben berichtet, dass sie zum Beispiel weniger Langstrecken- oder Nachtfahrten machen", so Wong. Viele ältere Fahrer vermieden zudem die Hauptstoßzeiten für Autofahrten. Des Weiteren helfe zum Beispiel ein Beifahrer, mit dem sich Senioren eine Fahrstrecke teilen können. Dies und auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel verringert die Zeit hinter dem Steuer.

"Wir wissen, dass der Entzug des Führerscheins einen deutlichen Einfluss auf Mobilität, Unabhängigkeit, Gesundheit und Lebensqualität haben kann", sagt Wong. Plötzlich ohne Auto dazustehen könne zur sozialen Isolation sowie zu Gesundheitsproblemen wie Depressionen führen. Würden ältere Fahrer jedoch dabei unterstützt, ihre Fahrgewohnheiten selbst zu verändern, könnten sie ihre Abhängigkeit vom Führerschein nach und nach verringern und trotzdem mobil und unabhängig bleiben, so Wong. Dann fällt auch der Schritt, den Lappen, wenn es soweit ist, abzugeben, nicht mehr so schwer.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen