Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Auto: Fahrverhalten dem Alter anpassen

Aktuelles

Seniorin im bunten Sommerkleid im linken Profil hinterm Steuer ihres Autos, im Hintergrund mediterrane Küstenlandschaft und Meer

Ältere Menschen fahren sicherer und bleiben mobiler, wenn man sie dabei unterstützt, ihr Fahrverhalten dem Alter anzupassen, statt ihnen gleich den Führerschein zu entziehen.
© Fernando Madeira - Fotolia

Do. 30. Januar 2014

Senioren & Auto: Unterstützung statt Führerscheinentzug

Immer wieder wird die Forderung laut, ältere Menschen sollten ihren Führerschein abgeben. Da sich aber keine pauschale Altersgrenze festlegen lässt, ab der sie nicht mehr fahrtauglich sind, sollten Senioren, statt diskriminiert lieber dabei unterstützt werden, ihre Fahrgewohnheiten zu verändern. Dies empfiehlt die australische Verkehrssicherheits-Forscherin Dr. Ides Wong von der Queensland University of Technology.

Anzeige

Zwar nähmen körperliche, geistige und sensorische Fähigkeiten mit zunehmendem Alter tatsächlich ab. "Aber niemand erwacht an seinem 75. Geburtstag und ist plötzlich ein schlechterer Fahrer als am Tag zuvor", sagt Wong. Deshalb sei es sinnvoller, wenn Senioren ihr Fahrverhalten selbst regulieren und an das fortgeschrittene Alter anpassen. "Manche Senioren haben berichtet, dass sie zum Beispiel weniger Langstrecken- oder Nachtfahrten machen", so Wong. Viele ältere Fahrer vermieden zudem die Hauptstoßzeiten für Autofahrten. Des Weiteren helfe zum Beispiel ein Beifahrer, mit dem sich Senioren eine Fahrstrecke teilen können. Dies und auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel verringert die Zeit hinter dem Steuer.

"Wir wissen, dass der Entzug des Führerscheins einen deutlichen Einfluss auf Mobilität, Unabhängigkeit, Gesundheit und Lebensqualität haben kann", sagt Wong. Plötzlich ohne Auto dazustehen könne zur sozialen Isolation sowie zu Gesundheitsproblemen wie Depressionen führen. Würden ältere Fahrer jedoch dabei unterstützt, ihre Fahrgewohnheiten selbst zu verändern, könnten sie ihre Abhängigkeit vom Führerschein nach und nach verringern und trotzdem mobil und unabhängig bleiben, so Wong. Dann fällt auch der Schritt, den Lappen, wenn es soweit ist, abzugeben, nicht mehr so schwer.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen