Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Auto: Fahrverhalten dem Alter anpassen

Aktuelles

Seniorin im bunten Sommerkleid im linken Profil hinterm Steuer ihres Autos, im Hintergrund mediterrane Küstenlandschaft und Meer

Ältere Menschen fahren sicherer und bleiben mobiler, wenn man sie dabei unterstützt, ihr Fahrverhalten dem Alter anzupassen, statt ihnen gleich den Führerschein zu entziehen.
© Fernando Madeira - Fotolia

Do. 30. Januar 2014

Senioren & Auto: Unterstützung statt Führerscheinentzug

Immer wieder wird die Forderung laut, ältere Menschen sollten ihren Führerschein abgeben. Da sich aber keine pauschale Altersgrenze festlegen lässt, ab der sie nicht mehr fahrtauglich sind, sollten Senioren, statt diskriminiert lieber dabei unterstützt werden, ihre Fahrgewohnheiten zu verändern. Dies empfiehlt die australische Verkehrssicherheits-Forscherin Dr. Ides Wong von der Queensland University of Technology.

Anzeige

Zwar nähmen körperliche, geistige und sensorische Fähigkeiten mit zunehmendem Alter tatsächlich ab. "Aber niemand erwacht an seinem 75. Geburtstag und ist plötzlich ein schlechterer Fahrer als am Tag zuvor", sagt Wong. Deshalb sei es sinnvoller, wenn Senioren ihr Fahrverhalten selbst regulieren und an das fortgeschrittene Alter anpassen. "Manche Senioren haben berichtet, dass sie zum Beispiel weniger Langstrecken- oder Nachtfahrten machen", so Wong. Viele ältere Fahrer vermieden zudem die Hauptstoßzeiten für Autofahrten. Des Weiteren helfe zum Beispiel ein Beifahrer, mit dem sich Senioren eine Fahrstrecke teilen können. Dies und auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel verringert die Zeit hinter dem Steuer.

"Wir wissen, dass der Entzug des Führerscheins einen deutlichen Einfluss auf Mobilität, Unabhängigkeit, Gesundheit und Lebensqualität haben kann", sagt Wong. Plötzlich ohne Auto dazustehen könne zur sozialen Isolation sowie zu Gesundheitsproblemen wie Depressionen führen. Würden ältere Fahrer jedoch dabei unterstützt, ihre Fahrgewohnheiten selbst zu verändern, könnten sie ihre Abhängigkeit vom Führerschein nach und nach verringern und trotzdem mobil und unabhängig bleiben, so Wong. Dann fällt auch der Schritt, den Lappen, wenn es soweit ist, abzugeben, nicht mehr so schwer.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen