Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gespräche, die Stress reduzieren

Aktuelles

Zwei Businessmänner Ende 20 mit Unterlagen vor einem Laptop beim Diskutieren

Kurz vor einer aufregenden Präsentation baut es Stress ab, wenn man mit Kollegen redet.
© Syda Productions - Fotolia

Fr. 31. Januar 2014

Mit Leidensgenossen reden, reduziert Stress

"Geteiltes Leid ist halbes Leid", sagt der Volksmund. Gleiches könnte auch für Stress gelten, wie US-Forscher jetzt feststellen konnten. Egal ob es dabei um Stress im Job oder um die Angst vorm Fallschirmspringen geht: Wer seine Gefühle mit Menschen teilt, die ähnliche Ängste haben, kann dadurch etwas seines Stresses abbauen.

Anzeige

Wer seine Gefühle in einer bedrohlichen Situation mit jemandem teilt, der emotional ähnlich tickt, empfindet weniger Stress, als für die Situation typisch wäre. Das berichten Forscher im Fachblatt Social Psychological and Personality Science. Dies kann zum Beispiel dann eine wichtige Rolle spielen, wenn Arbeitnehmer in ihrem Job einer belastenden Situation ausgesetzt sind, zum Beispiel wenn eine wichtige Präsentation für den Chef vorbereitet werden muss, eine Rede vor Publikum gehalten werden muss oder an einem großen Projekt mit hohem Einsatz gearbeitet wird. Der Austausch mit einem Kollegen, der emotional auf gleicher Wellenlänge liegt, könnte der Studie zufolge dabei helfen, den empfundenen Stress zu verringern.

Die Wissenschaftler hatten einen Versuch mit 52 Studentinnen durchgeführt. Diese wurden in Paare eingeteilt und dazu aufgefordert, eine Rede zu halten, während sie gefilmt wurden. Im Vorfeld wurden die Teilnehmerinnen dazu ermutigt, sich miteinander darüber zu unterhalten, wie sie sich bei dem Gedanken an die bevorstehende Rede fühlten. Gleichzeitig führten die Wissenschaftler vor, während und nach der Rede Cortisol-Messungen bei den Studentinnen durch. Dabei handelt es sich um ein Stresshormon, das Aufschluss über den Stresspegel gibt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen