Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gespräche, die Stress reduzieren

Aktuelles

Zwei Businessmänner Ende 20 mit Unterlagen vor einem Laptop beim Diskutieren

Kurz vor einer aufregenden Präsentation baut es Stress ab, wenn man mit Kollegen redet.
© Syda Productions - Fotolia

Fr. 31. Januar 2014

Mit Leidensgenossen reden, reduziert Stress

"Geteiltes Leid ist halbes Leid", sagt der Volksmund. Gleiches könnte auch für Stress gelten, wie US-Forscher jetzt feststellen konnten. Egal ob es dabei um Stress im Job oder um die Angst vorm Fallschirmspringen geht: Wer seine Gefühle mit Menschen teilt, die ähnliche Ängste haben, kann dadurch etwas seines Stresses abbauen.

Anzeige

Wer seine Gefühle in einer bedrohlichen Situation mit jemandem teilt, der emotional ähnlich tickt, empfindet weniger Stress, als für die Situation typisch wäre. Das berichten Forscher im Fachblatt Social Psychological and Personality Science. Dies kann zum Beispiel dann eine wichtige Rolle spielen, wenn Arbeitnehmer in ihrem Job einer belastenden Situation ausgesetzt sind, zum Beispiel wenn eine wichtige Präsentation für den Chef vorbereitet werden muss, eine Rede vor Publikum gehalten werden muss oder an einem großen Projekt mit hohem Einsatz gearbeitet wird. Der Austausch mit einem Kollegen, der emotional auf gleicher Wellenlänge liegt, könnte der Studie zufolge dabei helfen, den empfundenen Stress zu verringern.

Die Wissenschaftler hatten einen Versuch mit 52 Studentinnen durchgeführt. Diese wurden in Paare eingeteilt und dazu aufgefordert, eine Rede zu halten, während sie gefilmt wurden. Im Vorfeld wurden die Teilnehmerinnen dazu ermutigt, sich miteinander darüber zu unterhalten, wie sie sich bei dem Gedanken an die bevorstehende Rede fühlten. Gleichzeitig führten die Wissenschaftler vor, während und nach der Rede Cortisol-Messungen bei den Studentinnen durch. Dabei handelt es sich um ein Stresshormon, das Aufschluss über den Stresspegel gibt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen