Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Das Gewicht folgt einem Wochenzyklus

Aktuelles

Junge Menschen essen mit Stäbchen ein asiatisches Gericht

Auch beim Abnehmen ist Schlemmen erlaubt.
© Paul Hill - Fotolia

Mo. 03. Februar 2014

Abnehmen: Das Gewicht folgt einem Wochenzyklus

Es gibt Schlafzyklen und Gewichtszyklen: Fast jeder nimmt des Wochenendes zu und an den Wochentagen wieder ab. Wie sich diese Zyklen bei schlanken und schweren Menschen unterscheiden, haben Forscher aus USA und Finnland ermittelt.

Anzeige

Nicht die Gewichtszunahme am Wochenende unterscheidet Menschen mit und ohne Figurprobleme voneinander. Die deutlichsten Differenzen liegen bei der Gewichtsabnahme unter der Woche. Normalgewichtige Menschen kompensieren zusätzliches Gewicht vom Wochenende bereits ab Montag mit dem Start der neuen Woche. Die Gewichtsabnahme setzt sich dann kontinuierlich bis Freitag fort. Dann beginnt der Kreislauf wieder mit erneuter Zunahme. Bei Menschen mit Gewichtsproblemen verläuft das nicht ganz so eindeutig. Zwar nehmen sie in gleichem Maße am Wochenende zu, doch der werktägliche Gewichtsabbau verläuft uneinheitlich. Statt unter der Woche bis Freitag stetig wieder abzunehmen, schwankt ihr Gewicht ohne eindeutigen Abwärtstrend.

Die Forscher sind überzeugt, dass dieser Zyklus dabei helfen kann, Gewicht abzunehmen. Es sei normal und unproblematisch, am Wochenende etwas mehr zu essen und leicht zuzunehmen. Im Gegenteil: Das Gewicht lasse sich auf lange Sicht erfolgreicher unter Kontrolle bekommen, wenn man nicht zu strenge Diäten einhalten muss und kurzzeitiges Schlemmen erlaubt ist. Doch wer abnehmen möchte, müsse sich darauf konzentrieren, nach einem Schlemmerwochenende wieder gegenzusteuern und in den normalen Zyklus zu kommen - also bis Freitag wieder Gewicht abzubauen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen