Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Das Gewicht folgt einem Wochenzyklus

Aktuelles

Junge Menschen essen mit Stäbchen ein asiatisches Gericht

Auch beim Abnehmen ist Schlemmen erlaubt.
© Paul Hill - Fotolia

Mo. 03. Februar 2014

Abnehmen: Das Gewicht folgt einem Wochenzyklus

Es gibt Schlafzyklen und Gewichtszyklen: Fast jeder nimmt des Wochenendes zu und an den Wochentagen wieder ab. Wie sich diese Zyklen bei schlanken und schweren Menschen unterscheiden, haben Forscher aus USA und Finnland ermittelt.

Anzeige

Nicht die Gewichtszunahme am Wochenende unterscheidet Menschen mit und ohne Figurprobleme voneinander. Die deutlichsten Differenzen liegen bei der Gewichtsabnahme unter der Woche. Normalgewichtige Menschen kompensieren zusätzliches Gewicht vom Wochenende bereits ab Montag mit dem Start der neuen Woche. Die Gewichtsabnahme setzt sich dann kontinuierlich bis Freitag fort. Dann beginnt der Kreislauf wieder mit erneuter Zunahme. Bei Menschen mit Gewichtsproblemen verläuft das nicht ganz so eindeutig. Zwar nehmen sie in gleichem Maße am Wochenende zu, doch der werktägliche Gewichtsabbau verläuft uneinheitlich. Statt unter der Woche bis Freitag stetig wieder abzunehmen, schwankt ihr Gewicht ohne eindeutigen Abwärtstrend.

Die Forscher sind überzeugt, dass dieser Zyklus dabei helfen kann, Gewicht abzunehmen. Es sei normal und unproblematisch, am Wochenende etwas mehr zu essen und leicht zuzunehmen. Im Gegenteil: Das Gewicht lasse sich auf lange Sicht erfolgreicher unter Kontrolle bekommen, wenn man nicht zu strenge Diäten einhalten muss und kurzzeitiges Schlemmen erlaubt ist. Doch wer abnehmen möchte, müsse sich darauf konzentrieren, nach einem Schlemmerwochenende wieder gegenzusteuern und in den normalen Zyklus zu kommen - also bis Freitag wieder Gewicht abzubauen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

150 Minuten Sport für ein langes Leben

Für die Gesundheit lohnt sich auch im höheren Alter, körperlich aktiv zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen