Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Das Gewicht folgt einem Wochenzyklus

Aktuelles

Junge Menschen essen mit Stäbchen ein asiatisches Gericht

Auch beim Abnehmen ist Schlemmen erlaubt.
© Paul Hill - Fotolia

Mo. 03. Februar 2014

Abnehmen: Das Gewicht folgt einem Wochenzyklus

Es gibt Schlafzyklen und Gewichtszyklen: Fast jeder nimmt des Wochenendes zu und an den Wochentagen wieder ab. Wie sich diese Zyklen bei schlanken und schweren Menschen unterscheiden, haben Forscher aus USA und Finnland ermittelt.

Anzeige

Nicht die Gewichtszunahme am Wochenende unterscheidet Menschen mit und ohne Figurprobleme voneinander. Die deutlichsten Differenzen liegen bei der Gewichtsabnahme unter der Woche. Normalgewichtige Menschen kompensieren zusätzliches Gewicht vom Wochenende bereits ab Montag mit dem Start der neuen Woche. Die Gewichtsabnahme setzt sich dann kontinuierlich bis Freitag fort. Dann beginnt der Kreislauf wieder mit erneuter Zunahme. Bei Menschen mit Gewichtsproblemen verläuft das nicht ganz so eindeutig. Zwar nehmen sie in gleichem Maße am Wochenende zu, doch der werktägliche Gewichtsabbau verläuft uneinheitlich. Statt unter der Woche bis Freitag stetig wieder abzunehmen, schwankt ihr Gewicht ohne eindeutigen Abwärtstrend.

Die Forscher sind überzeugt, dass dieser Zyklus dabei helfen kann, Gewicht abzunehmen. Es sei normal und unproblematisch, am Wochenende etwas mehr zu essen und leicht zuzunehmen. Im Gegenteil: Das Gewicht lasse sich auf lange Sicht erfolgreicher unter Kontrolle bekommen, wenn man nicht zu strenge Diäten einhalten muss und kurzzeitiges Schlemmen erlaubt ist. Doch wer abnehmen möchte, müsse sich darauf konzentrieren, nach einem Schlemmerwochenende wieder gegenzusteuern und in den normalen Zyklus zu kommen - also bis Freitag wieder Gewicht abzubauen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen