Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangere: Vorsicht vor Erkältungen

Aktuelles

Schwangere Frau sitzt im Bett und schaut auf ein Fieberthermometer

Erkältungen lassen sich auch in der Schwangerschaft nicht immer vermeiden.
© JackF - Fotolia

Di. 04. Februar 2014

Schwangerschaft: Erkältungen erhöhen Asthma-Risiko des Kindes

Die Winterzeit ist die klassische Zeit für Erkältungen. Warum sich speziell Schwangere davor in Acht nehmen sollten, haben deutsche Forscher jetzt herausgefunden. Erkältungen während der Schwangerschaft erhöhen ihnen zufolge das Asthma-Risiko beim Nachwuchs.

Anzeige

Je mehr Erkältungen und Virusinfektionen eine Frau während der Schwangerschaft durchgemacht hatte, umso höher war das Risiko, dass ihr Kind in den ersten Lebensjahren an Asthma erkrankte. Des Weiteren erhöhte sich bei Müttern mit Neurodermitis, bei denen während der Schwangerschaft akute Symptome auftraten, die Wahrscheinlichkeit für frühe Anzeichen der gleichen Krankheit beim Kind sowie für allergischen Schnupfen bis zum Alter von fünf Jahren. Das schreiben die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Annals of Allergy, Asthma and Immunology. Sie hatten für ihre Studie über 500 werdende Mütter zu Krankheiten während der Schwangerschaft befragt und zur Gesundheit ihrer Kinder im Alter von drei und zwölf Monaten sowie jährlich bis zum Alter von fünf Jahren. In fast zwei Drittel der Familien litt zumindest ein Elternteil unter Asthma, Heuschnupfen oder Neurodermitis.

Die Wissenschaftler aus München und Ulm waren in ihrer Studie der Frage nachgegangen, warum Asthma und Neurodermitis bei den meisten Kindern, die darunter leiden, schon sehr früh im Leben auftreten. Neben einer erblichen Komponente lasse der frühe Krankheitsbeginn vermuten, dass die Umgebung in der Kindheit oder sogar schon die Bedingungen im Mutterleib hier eine entscheidende Rolle spielen, so die Forscher. Letztere veränderten sich zum Bespiel, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Infektionen ausgesetzt sei oder mit Bakterien in Kontakt komme.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen