Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Joghurt senkt das Risiko für Diabetes

Aktuelles

Frau mit dunkelen, langen Haaren, lächelt in die Kamera, während sie Joghurt löffelt

Etwas mehr als vier Becher Joghurt pro Woche scheinen Diabetes auf Abstand zu halten.
© ipag - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Diabetes vorbeugen mit 550 g Joghurt pro Woche

Während manche Lebensmittel das Diabetes-Risiko erhöhen, könnte sich mit anderen die Gefahr senken lassen. Dies legt eine Studie britischer Forscher nahe, die darauf hindeutet, dass der regelmäßige Verzehr von fermentierten, fettarmen Milchprodukten, speziell Joghurt, vorbeugend wirkt.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ernährungsgewohnheiten von rund 3.500 Männern und Frauen im britischen Norfolk genauestens unter die Lupe genommen. Aus dieser Gruppe waren etwas mehr als 750 innerhalb von elf Jahren an Typ-2-Diabetes erkrankt. Nachdem andere wichtige Faktoren, die bei der Zuckerkrankheit eine Rolle spielen können, darunter Lebensstil, Übergewicht, Essgewohnheiten oder die Gesamtmenge der konsumierten Kalorien pro Tag, berücksichtigt worden waren, zeigte sich, dass der Verzehr von Milchprodukten nicht mit Diabetes in Verbindung stand. Dies galt sowohl für Milchprodukte mit hohem wie mit niedrigem Fettanteil, wie die Forscher im Fachblatt Diabetologia berichten. Auch fanden die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Käse und Milch und dem Diabetes-Risiko.

Im Gegenteil: Bestimmte Milchprodukte scheinen das Diabetes-Risiko eher noch zu senken. Für jene, die besonders große Mengen an fermentierten, fettarmen Milchprodukten aßen, lag die Wahrscheinlichkeit, innerhalb der elf Untersuchungsjahre an Diabetes zu erkranken, um fast 25 Prozent niedriger als für jene, die diese nicht aßen. Dazu zählen fettreduzierter Joghurt, Frischkäse, Hüttenkäse oder Quark. Bei einem genaueren Blick auf die fettarmen fermentierten Milchprodukte zeigte sich zudem, dass Joghurt das Diabetes-Risiko um 28 Prozent senkte. Dieser positive Zusammenhang trat bei Teilnehmern auf, die durchschnittlich pro Woche viereinhalb Becher à 125 Gramm verzehrten. Zwar könne mit dieser Studie nicht belegt werden, dass die Milcherzeugnisse für das geringere Diabetes-Risiko tatsächlich verantwortlich seien, so die Forscher. Sicher sei aber, dass Milchprodukte eine Reihe vorteilhafter Stoffe enthalten, beispielsweise Vitamin D, Calcium oder Magnesium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studenten: Blutdruck messen mangelhaft

Angehende Ärzte zeigten in einer US-Studie deutliche Lücken beim Messen des Blutdrucks.

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen