Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Joghurt senkt das Risiko für Diabetes

Aktuelles

Frau mit dunkelen, langen Haaren, lächelt in die Kamera, während sie Joghurt löffelt

Etwas mehr als vier Becher Joghurt pro Woche scheinen Diabetes auf Abstand zu halten.
© ipag - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Diabetes vorbeugen mit 550 g Joghurt pro Woche

Während manche Lebensmittel das Diabetes-Risiko erhöhen, könnte sich mit anderen die Gefahr senken lassen. Dies legt eine Studie britischer Forscher nahe, die darauf hindeutet, dass der regelmäßige Verzehr von fermentierten, fettarmen Milchprodukten, speziell Joghurt, vorbeugend wirkt.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ernährungsgewohnheiten von rund 3.500 Männern und Frauen im britischen Norfolk genauestens unter die Lupe genommen. Aus dieser Gruppe waren etwas mehr als 750 innerhalb von elf Jahren an Typ-2-Diabetes erkrankt. Nachdem andere wichtige Faktoren, die bei der Zuckerkrankheit eine Rolle spielen können, darunter Lebensstil, Übergewicht, Essgewohnheiten oder die Gesamtmenge der konsumierten Kalorien pro Tag, berücksichtigt worden waren, zeigte sich, dass der Verzehr von Milchprodukten nicht mit Diabetes in Verbindung stand. Dies galt sowohl für Milchprodukte mit hohem wie mit niedrigem Fettanteil, wie die Forscher im Fachblatt Diabetologia berichten. Auch fanden die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Käse und Milch und dem Diabetes-Risiko.

Im Gegenteil: Bestimmte Milchprodukte scheinen das Diabetes-Risiko eher noch zu senken. Für jene, die besonders große Mengen an fermentierten, fettarmen Milchprodukten aßen, lag die Wahrscheinlichkeit, innerhalb der elf Untersuchungsjahre an Diabetes zu erkranken, um fast 25 Prozent niedriger als für jene, die diese nicht aßen. Dazu zählen fettreduzierter Joghurt, Frischkäse, Hüttenkäse oder Quark. Bei einem genaueren Blick auf die fettarmen fermentierten Milchprodukte zeigte sich zudem, dass Joghurt das Diabetes-Risiko um 28 Prozent senkte. Dieser positive Zusammenhang trat bei Teilnehmern auf, die durchschnittlich pro Woche viereinhalb Becher à 125 Gramm verzehrten. Zwar könne mit dieser Studie nicht belegt werden, dass die Milcherzeugnisse für das geringere Diabetes-Risiko tatsächlich verantwortlich seien, so die Forscher. Sicher sei aber, dass Milchprodukte eine Reihe vorteilhafter Stoffe enthalten, beispielsweise Vitamin D, Calcium oder Magnesium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen