Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Joghurt senkt das Risiko für Diabetes

Aktuelles

Frau mit dunkelen, langen Haaren, lächelt in die Kamera, während sie Joghurt löffelt

Etwas mehr als vier Becher Joghurt pro Woche scheinen Diabetes auf Abstand zu halten.
© ipag - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Diabetes vorbeugen mit 550 g Joghurt pro Woche

Während manche Lebensmittel das Diabetes-Risiko erhöhen, könnte sich mit anderen die Gefahr senken lassen. Dies legt eine Studie britischer Forscher nahe, die darauf hindeutet, dass der regelmäßige Verzehr von fermentierten, fettarmen Milchprodukten, speziell Joghurt, vorbeugend wirkt.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ernährungsgewohnheiten von rund 3.500 Männern und Frauen im britischen Norfolk genauestens unter die Lupe genommen. Aus dieser Gruppe waren etwas mehr als 750 innerhalb von elf Jahren an Typ-2-Diabetes erkrankt. Nachdem andere wichtige Faktoren, die bei der Zuckerkrankheit eine Rolle spielen können, darunter Lebensstil, Übergewicht, Essgewohnheiten oder die Gesamtmenge der konsumierten Kalorien pro Tag, berücksichtigt worden waren, zeigte sich, dass der Verzehr von Milchprodukten nicht mit Diabetes in Verbindung stand. Dies galt sowohl für Milchprodukte mit hohem wie mit niedrigem Fettanteil, wie die Forscher im Fachblatt Diabetologia berichten. Auch fanden die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Käse und Milch und dem Diabetes-Risiko.

Im Gegenteil: Bestimmte Milchprodukte scheinen das Diabetes-Risiko eher noch zu senken. Für jene, die besonders große Mengen an fermentierten, fettarmen Milchprodukten aßen, lag die Wahrscheinlichkeit, innerhalb der elf Untersuchungsjahre an Diabetes zu erkranken, um fast 25 Prozent niedriger als für jene, die diese nicht aßen. Dazu zählen fettreduzierter Joghurt, Frischkäse, Hüttenkäse oder Quark. Bei einem genaueren Blick auf die fettarmen fermentierten Milchprodukte zeigte sich zudem, dass Joghurt das Diabetes-Risiko um 28 Prozent senkte. Dieser positive Zusammenhang trat bei Teilnehmern auf, die durchschnittlich pro Woche viereinhalb Becher à 125 Gramm verzehrten. Zwar könne mit dieser Studie nicht belegt werden, dass die Milcherzeugnisse für das geringere Diabetes-Risiko tatsächlich verantwortlich seien, so die Forscher. Sicher sei aber, dass Milchprodukte eine Reihe vorteilhafter Stoffe enthalten, beispielsweise Vitamin D, Calcium oder Magnesium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körpergröße zeigt Krampfader-Risiko

Forscher haben einen neuen Risikofaktor für Venenleiden gefunden.

Rauchen hinterlässt Spuren in den Genen

Forscher haben neue Details über die Folgen von Zigarettenkonsum aufgedeckt.

Feste Bettzeiten halten schlank

Gesundheit und Stoffwechsel profitieren, wenn wir zu festen Zeiten ins Bett gehen.

Schlafkrankheit: Ursache gefunden

Offenbar liegt der Krankheit eine Reaktion des Immunsystems zugrunde.

Diese Ernährung senkt die Krebsgefahr

Einige Lebensmittel sind für die Gesundheit wertvoller als andere.

Mit Viren Tumorzellen angreifen

Forscher haben eine neue Therapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet.

Resistente Keime schneller erkennen

Ein neues Verfahren beschleunigt die Diagnose von 72 Stunden auf 45 Minuten.

MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Bei Frauen mit einem hohen Risiko ist das sogar sinnvoller als eine Mammografie.

Valsartan: Wie hoch ist das Krebsrisiko?

Valsartan-Präparate waren offenbar noch mit einem weiteren krebserregender Stoff belastet.

Pflanzlicher Wirkstoff schaltet Hunger aus

Der Wirkstoff könnte eine neue Option für Übergewichtige sein.

HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Im Fokus stehen spezielle Antikörper, die einige Menschen gegen HI-Viren produzieren.

Zika: Spätfolgen auch bei gesunden Babys?

Auch bei vermeintlich gesunden Babys können später Lern- und Gedächtnisprobleme auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen