Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wechseljahre: Spritze lindert Hitzewallungen

Aktuelles

Blonde lachende, attraktive Frau um die 50, gelber Pullover, weißroter Schal, verschränkte Arme, Körper im Profil, den Kopf zur Kamera gedreht

Um Hitzewallungen in den Wechseljahren zu lindern, gibt es neben Hormonen jetzt eine weitere Möglichkeit.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 07. Februar 2014

Wechseljahre: Spritze lindert Hitzewallungen

Viele Frauen leiden sehr unter den Hitzewallungen, die im Zuge der Wechseljahre einsetzen können. Doch nicht jede mag oder kann Hormone beziehungsweise andere Medikamente einnehmen. US-Forscher haben jetzt möglicherweise eine Alternative gefunden.

Anzeige

Bei der untersuchten Methode, die fachsprachlich Stellatumblockade heißt, wird eine geringe Menge eines Betäubungsmittels in die Nähe eines Nervenknotens am Nacken gespritzt. Im Gegensatz zu einer Scheinbehandlung mit Salzlösung war es den Wissenschaftlern so möglich, die Beschwerden von Frauen mit besonders unangenehmen Hitzewallungen zu lindern. Zwar hatte sich die Blockade des Nervenknotens vier bis sechs Monaten nach der Behandlung nicht nennenswert auf die Gesamtzahl der Hitzewallungen ausgewirkt. Doch reduzierte sich die Zahl der moderaten bis schweren Hitzewallungen um die Hälfte und die Intensität der Hitzewallungen ging um 38 Prozent zurück, wie die Forscher im medizinischen Fachblatt Menopause berichten. Bei der Scheinbehandlung lagen die Werte deutlich niedriger.

Im Durchschnitt hatten die 40 Frauen, die an der Studie teilgenommen hatten, vor Beginn der Behandlung zehn Hitzewallungen am Tag, wovon zwei Drittel als moderat bis schwer eingestuft wurden. Als moderat galt eine Hitzewallung, wenn sie bis zu einer Viertelstunde andauerte und mit Schweißausbrüchen, feuchter Haut, trockenem Mund, verspannter Muskulatur und Herzrasen einherging. War das Hitzegefühl "wie in einem Hochofen", kombiniert mit Schwäche, Ohnmachtsgefühlen, extremem Schwitzen oder Herzrhythmusstörungen und dauerten diese Symptome bis zu 20 Minuten an, wurde die Hitzewallung als schwer eingestuft.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen