Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wechseljahre: Spritze lindert Hitzewallungen

Aktuelles

Blonde lachende, attraktive Frau um die 50, gelber Pullover, weißroter Schal, verschränkte Arme, Körper im Profil, den Kopf zur Kamera gedreht

Um Hitzewallungen in den Wechseljahren zu lindern, gibt es neben Hormonen jetzt eine weitere Möglichkeit.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 07. Februar 2014

Wechseljahre: Spritze lindert Hitzewallungen

Viele Frauen leiden sehr unter den Hitzewallungen, die im Zuge der Wechseljahre einsetzen können. Doch nicht jede mag oder kann Hormone beziehungsweise andere Medikamente einnehmen. US-Forscher haben jetzt möglicherweise eine Alternative gefunden.

Anzeige

Bei der untersuchten Methode, die fachsprachlich Stellatumblockade heißt, wird eine geringe Menge eines Betäubungsmittels in die Nähe eines Nervenknotens am Nacken gespritzt. Im Gegensatz zu einer Scheinbehandlung mit Salzlösung war es den Wissenschaftlern so möglich, die Beschwerden von Frauen mit besonders unangenehmen Hitzewallungen zu lindern. Zwar hatte sich die Blockade des Nervenknotens vier bis sechs Monaten nach der Behandlung nicht nennenswert auf die Gesamtzahl der Hitzewallungen ausgewirkt. Doch reduzierte sich die Zahl der moderaten bis schweren Hitzewallungen um die Hälfte und die Intensität der Hitzewallungen ging um 38 Prozent zurück, wie die Forscher im medizinischen Fachblatt Menopause berichten. Bei der Scheinbehandlung lagen die Werte deutlich niedriger.

Im Durchschnitt hatten die 40 Frauen, die an der Studie teilgenommen hatten, vor Beginn der Behandlung zehn Hitzewallungen am Tag, wovon zwei Drittel als moderat bis schwer eingestuft wurden. Als moderat galt eine Hitzewallung, wenn sie bis zu einer Viertelstunde andauerte und mit Schweißausbrüchen, feuchter Haut, trockenem Mund, verspannter Muskulatur und Herzrasen einherging. War das Hitzegefühl "wie in einem Hochofen", kombiniert mit Schwäche, Ohnmachtsgefühlen, extremem Schwitzen oder Herzrhythmusstörungen und dauerten diese Symptome bis zu 20 Minuten an, wurde die Hitzewallung als schwer eingestuft.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen