Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Katzenbisse werden oft unterschätzt

Aktuelles

Braungemusterte Perserkatze ausgestreckt auf heller Couch, in die Kamera fauchend

Achtung, diese Mieze ist gar nicht kuschelig.
© zybernatic - Fotolia

Sa. 08. Februar 2014

Biestige Bisswunden: Katzen gefährlicher als Hunde

Katzen können nicht nur ihre scharfen Krallen ausfahren, sondern auch beherzt zubeißen. Bohren sich die spitzen Zähne in eine menschliche Hand, ist Vorsicht geboten, warnen jetzt US-amerikanische Forscher. Katzenbisse seien oft gefährlicher als der Biss eines Hundes.

Anzeige

Katzenbisse sehen zwar auf den ersten Blick harmlos aus, sind es aber häufig nicht, wie die im Journal of Hand Surgery veröffentlichten Studienergebnisse nahelegen. Beobachtungen an fast 200 Patienten, die in einem Zeitraum von drei Jahren von einer Katze in die Hand gebissen worden waren und deswegen einen Arzt aufsuchten, zeigten: Einer von drei Patienten mit solchen Wunden musste ins Krankenhaus eingewiesen werden. Von diesen wiederum wurden zwei Drittel deswegen operiert. Besonders häufig wurden Frauen mittleren Alters von Katzen gebissen, wie die Forscher berichten.

Warum der Biss einer Katze gefährlicher sein könne als der eines Hundes, liege nicht an der Zahl der Keime, sondern an den Fangzähnen, erläutern die Forscher. Die scharfen Zähne von Katzen bohren sich oft sehr tief ins Gewebe, so dass Bakterien bis zu den Gelenken und Sehnen gelangen können. Dort finden sie gute Bedingungen vor, um sich zu vermehren, erläutert Dr. Brian Carlsen von der Mayo Clinic in Rochester, USA. "Die Zähne von Hunden sind stumpfer. Sie hinterlassen zwar größere Wunden, die aber dafür weniger tief sind", sagt der Experte für Hand- und plastische Chirurgie. Selbst Wunden, die nur wie ein Nadelstich aussehen, könnten gefährlich werden, warnt er. Ärzte und Personen, die von einer Katze in die Hand gebissen wurden, sollten diese Wunden daher ernstnehmen und genau beobachten. Wenn es zu einer Entzündung oder Schwellung komme, müsse schleunigst mit einer wirksamen Behandlung begonnen werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen