Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Katzenbisse werden oft unterschätzt

Aktuelles

Braungemusterte Perserkatze ausgestreckt auf heller Couch, in die Kamera fauchend

Achtung, diese Mieze ist gar nicht kuschelig.
© zybernatic - Fotolia

Sa. 08. Februar 2014

Biestige Bisswunden: Katzen gefährlicher als Hunde

Katzen können nicht nur ihre scharfen Krallen ausfahren, sondern auch beherzt zubeißen. Bohren sich die spitzen Zähne in eine menschliche Hand, ist Vorsicht geboten, warnen jetzt US-amerikanische Forscher. Katzenbisse seien oft gefährlicher als der Biss eines Hundes.

Anzeige

Katzenbisse sehen zwar auf den ersten Blick harmlos aus, sind es aber häufig nicht, wie die im Journal of Hand Surgery veröffentlichten Studienergebnisse nahelegen. Beobachtungen an fast 200 Patienten, die in einem Zeitraum von drei Jahren von einer Katze in die Hand gebissen worden waren und deswegen einen Arzt aufsuchten, zeigten: Einer von drei Patienten mit solchen Wunden musste ins Krankenhaus eingewiesen werden. Von diesen wiederum wurden zwei Drittel deswegen operiert. Besonders häufig wurden Frauen mittleren Alters von Katzen gebissen, wie die Forscher berichten.

Warum der Biss einer Katze gefährlicher sein könne als der eines Hundes, liege nicht an der Zahl der Keime, sondern an den Fangzähnen, erläutern die Forscher. Die scharfen Zähne von Katzen bohren sich oft sehr tief ins Gewebe, so dass Bakterien bis zu den Gelenken und Sehnen gelangen können. Dort finden sie gute Bedingungen vor, um sich zu vermehren, erläutert Dr. Brian Carlsen von der Mayo Clinic in Rochester, USA. "Die Zähne von Hunden sind stumpfer. Sie hinterlassen zwar größere Wunden, die aber dafür weniger tief sind", sagt der Experte für Hand- und plastische Chirurgie. Selbst Wunden, die nur wie ein Nadelstich aussehen, könnten gefährlich werden, warnt er. Ärzte und Personen, die von einer Katze in die Hand gebissen wurden, sollten diese Wunden daher ernstnehmen und genau beobachten. Wenn es zu einer Entzündung oder Schwellung komme, müsse schleunigst mit einer wirksamen Behandlung begonnen werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen