Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Essenszeit wirkt sich auf Blutfette aus

Aktuelles

Junge blonde Frau abends vor einer Imbissbude, in der Hand eine Rostbratwurst im Brötchen mit Senf

Triglyceride nimmt man meist mit dem Essen auf. Besonders fettreiche Leckereien schlagen hier zu Buche.
© Dan Race - Fotolia

Mo. 10. Februar 2014

Essenszeit wirkt sich auf Blutfette aus

Nicht nur was, sondern auch wann etwas gegessen wird, scheint Auswirkungen auf die Menge an bestimmten Fetten, den sogenannten Triglyceriden, im Körper zu haben, wie Forscher in der Fachzeitschrift Cell Metabolism berichten. Sammeln sich diese Fette in der Leber an, könne dies die Entstehung einer Fettleber begünstigen und zu Stoffwechsel-Erkrankungen führen, so die Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus Israel und den USA konnten in Versuchen mit Mäusen zeigen, dass sich die Menge an Triglyceriden in der Leber der Nagetiere nach einem bestimmten Rhythmus veränderte. Triglyceride werden hauptsächlich durch die Nahrung aufgenommen. Doch sie lagen bei den Mäusen tagsüber am höchsten, obwohl die nachtaktiven Tiere die meiste Nahrung nachts fressen. Überrascht wurden die Forscher von der Entdeckung, dass sich die Blutfettwerte auch bei Mäusen veränderten, deren Innere Uhr gentechnisch ausgeschaltet war. Sie fraßen Tag und Nacht gleichmäßig viel, doch bei ihnen erreichten die Leber-Triglyceride nachts ihren Höhepunkt.

Bei der Suche nach der Ursache stellte sich heraus, dass neben dem Tagesrhythmus offenbar auch die Essenszeit eine Rolle spielt. Bekamen die Test-Mäuse die gleiche Nahrungsmenge, wurden aber ausschließlich nachts gefüttert, sanken ihre Fettwerte in der Leber in nur zehn Tagen um die Hälfte. Wie es zu diesem beeindruckenden Rückgang der Werte kommt, der die Wirkung aller Blutfett-senkenden Medikamente weit in den Schatten stellt, können die Forscher um Dr. Gad Asher vom Weizmann Institute of Science in Rechovot, Israel, bisher nicht erklären. Daher sind weitere Studien und ein angepasster Plan der Essenszeiten nötig, um zu ermitteln, ob die Ergebnisse auf Menschen übertragen werden können. Viele Prozesse im Körper folgen einem Tagesrhythmus. Sie richten sich nach der inneren Uhr, die unter anderem vom Tag-Nacht-Rhythmus bestimmt wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen