Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen erhöht das Risiko für Brustkrebs

Aktuelles

Profilansicht junger Frau in weißer Sommerbluse, Zigarette in der Hand, eine große Rauchwolke ausstoßend

Rauchen begünstigt bei jungen Frauen Brustkrebs. Doch nicht jede Krebsform ist gleich wahrscheinlich.
© Mr Korn Flakes - Fotolia

Di. 11. Februar 2014

Rauchen erhöht Gefahr für häufigsten Brustkrebs

Forscher aus den USA haben einen weiteren negativen Aspekt des Rauchens entdeckt, der vor allem jüngere Frauen betrifft. In einer Studie fanden sie heraus, dass junge Raucherinnen eher an der häufigsten Form von Brustkrebs erkranken als Nicht-Raucherinnen.

Anzeige

Junge Frauen, die zum Untersuchungszeitpunkt rauchten bzw. zehn Jahre oder länger ein Päckchen pro Tag geraucht hatten, wiesen ein deutlich erhöhtes Risiko auf, an einer Brustkrebsform zu erkranken, die durch Östrogene gefördert wird, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt Cancer. Ärzte bezeichnen solche Tumore als Östrogenrezeptor-positiv. Die Gefahr an dieser häufigen Brustkrebsform zu erkranken, lag bei Frauen die rauchten oder geraucht hatten um 60 Prozent höher. Dagegen fanden die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Rauchen und dem sogenannten triple-negativen Brustkrebs, der seltener vorkommt, jedoch aggressiver ist.

Anhand der Daten von rund 1.900 Frauen hatte der Brustkrebsforscher Dr. Christopher Li vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle gemeinsam mit Kollegen nach einem Zusammenhang zwischen Zigarettenkonsum und der Entstehung verschiedener Brustkrebsformen gesucht. Die Hälfte der Frauen, die zwischen 20 und 44 Jahren alt waren, waren Brustkrebspatientinnen, bei denen die Krankheit zwischen 2004 und 2010 diagnostiziert worden war. Dass Rauchen die Gefahr für Brustkrebs erhöhe, habe sich schon in früheren Forschungsarbeiten gezeigt, so der Krebsforscher. Nur in wenigen Studien sei bisher jedoch das Risiko in Bezug auf die verschiedenen Brustkrebsarten hin untersucht worden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen