Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Abnehmen hilft gegen Schlafapnoe

Aktuelles

Paar um die 50 beim Nordic-Walking in der Natur im Frühling

Leichtes Abnehmen gelingt durch Bewegung, wie z.B. mit Nordic Walking, und kann verhindern, dass sich eine Schlafapnoe verschlimmert.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 12. Februar 2014

Leichtes Abnehmen hilft gegen nächtliche Atemaussetzer

Übergewicht ist eine der Hauptursachen für nächtliche Atemaussetzer, medizinisch als obstruktive Schlafapnoe bezeichnet. Finnische Forscher haben jetzt gezeigt, dass schon leichtes, aber dauerhaftes Abnehmen die Krankheit bremsen kann.

Anzeige

Nach derzeitigem Wissensstand sei Übergewicht ein entscheidender Faktor für das Fortschreiten der Krankheit hin zu schweren Formen, so die Wissenschaftler. In ihrer Studie konnten sie nun zeigen, dass mäßig übergewichtige Studienteilnehmer mit leichten Krankheitssymptomen, die ihr Gewicht dauerhaft um fünf Prozent reduzieren konnten, gute Chancen hatten, dass sich die obstruktive Schlafapnoe nicht verschlimmerte. Vielmehr gingen die nächtlichen Atemaussetzer in manchen Fällen sogar zurück, wie die Forscher im Fachblatt Sleep Medicine berichten. Damit konnten die Wissenschaftler in ihrer über vier Jahre angelegten Langzeitstudie nachweisen, dass leichtes Abnehmen eine nachhaltige Möglichkeit ist, der Krankheit zu begegnen.

Anzeichen einer obstruktiven Schlafapnoe kann zum Beispiel eine bleierne Müdigkeit am Tag trotz ausreichender Schlafenszeit während der Nacht sein. Die Atemaussetzer selbst bemerken Betroffene meist nicht, weshalb die Krankheit in vielen Fällen unerkannt bleibt. Da die Atempausen oft mit Schnarchen einhergehen, sind es eher die Partner, die darauf aufmerksam werden. Häufige Atemaussetzer sollten Betroffene nicht auf die leichte Schulter nehmen. Frühere Studien konnten zeigen, dass es einen engen Zusammenhang zwischen obstruktiver Schlafapnoe und Stoffwechselstörungen, speziell Diabetes, sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen