Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Abnehmen hilft gegen Schlafapnoe

Aktuelles

Paar um die 50 beim Nordic-Walking in der Natur im Frühling

Leichtes Abnehmen gelingt durch Bewegung, wie z.B. mit Nordic Walking, und kann verhindern, dass sich eine Schlafapnoe verschlimmert.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 12. Februar 2014

Leichtes Abnehmen hilft gegen nächtliche Atemaussetzer

Übergewicht ist eine der Hauptursachen für nächtliche Atemaussetzer, medizinisch als obstruktive Schlafapnoe bezeichnet. Finnische Forscher haben jetzt gezeigt, dass schon leichtes, aber dauerhaftes Abnehmen die Krankheit bremsen kann.

Anzeige

Nach derzeitigem Wissensstand sei Übergewicht ein entscheidender Faktor für das Fortschreiten der Krankheit hin zu schweren Formen, so die Wissenschaftler. In ihrer Studie konnten sie nun zeigen, dass mäßig übergewichtige Studienteilnehmer mit leichten Krankheitssymptomen, die ihr Gewicht dauerhaft um fünf Prozent reduzieren konnten, gute Chancen hatten, dass sich die obstruktive Schlafapnoe nicht verschlimmerte. Vielmehr gingen die nächtlichen Atemaussetzer in manchen Fällen sogar zurück, wie die Forscher im Fachblatt Sleep Medicine berichten. Damit konnten die Wissenschaftler in ihrer über vier Jahre angelegten Langzeitstudie nachweisen, dass leichtes Abnehmen eine nachhaltige Möglichkeit ist, der Krankheit zu begegnen.

Anzeichen einer obstruktiven Schlafapnoe kann zum Beispiel eine bleierne Müdigkeit am Tag trotz ausreichender Schlafenszeit während der Nacht sein. Die Atemaussetzer selbst bemerken Betroffene meist nicht, weshalb die Krankheit in vielen Fällen unerkannt bleibt. Da die Atempausen oft mit Schnarchen einhergehen, sind es eher die Partner, die darauf aufmerksam werden. Häufige Atemaussetzer sollten Betroffene nicht auf die leichte Schulter nehmen. Frühere Studien konnten zeigen, dass es einen engen Zusammenhang zwischen obstruktiver Schlafapnoe und Stoffwechselstörungen, speziell Diabetes, sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen