Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wetter beeinflusst Schlaganfall-Gefahr

Aktuelles

Frau mit buntem Regenschirm steht in nebeliger und hügeliger Landschaft

Nass-kaltes Wetter macht Schlaganfälle wahrscheinlicher.
© Borna_Mir - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Wetter beeinflusst Schlaganfall-Gefahr

Zu den vielen Faktoren, die das Schlaganfall-Risiko beeinflussen, könnte sich weitere gesellen: Wetteränderungen und die Luftfeuchte. Diesen Schluss legt eine neue US-amerikanische Studie nahe.

Anzeige

Je stärker die Tagestemperaturen schwankten und je höher der sogenannte Taupunkt und damit die Luftfeuchtigkeit im Durchschnitt lag, desto mehr Menschen wurden wegen eines Schlaganfalls in Krankenhäuser eingewiesen, wie die Macher der Studie auf einer Konferenz von Schlaganfall-Experten in San Diego, USA, berichteten. Auch scheint sich die durchschnittliche Jahrestemperatur auf die Gefahr, mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus zu kommen, auszuwirken. Lag diese Temperatur niedriger, wurden mehr Menschen wegen eines Schlaganfalls eingeliefert. Außerdem war die Gefahr, daran zu sterben, größer. Die Forscher vermuten, dass die Temperaturschwankungen und eine hohe Luftfeuchtigkeit den Körper stressen.

Während die durchschnittliche Jahrestemperatur ein Faktor ist, dem man sich kaum entziehen kann, ist dies bei kurzzeitigen Wetterphänomenen besser möglich. Die Studienautorin Judith H. Lichtman rät Personen mit einem erhöhten Schlaganfall-Risiko, sich solchen Wetterbedingungen lieber nicht auszusetzen. Außerdem sollten gefährdete Personen und ihre Angehörigen bei den ersten Anzeichen eines Schlaganfalls, wie sonst auch, schnell reagieren. Diese Anzeichen sind unter anderem herabhängende Gesichtszüge, Sprachschwierigkeiten, Taubheitsgefühle, plötzlich auftretende Sehprobleme oder starke Kopfschmerzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen