Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Infektionen mindern Gedächtnisleistung

Aktuelles

Älterer Mann mit Schnauzbart arbeitet in einer Bibliothek an einem Buch

Wenn das Gehirn langsamer arbeitet, könnte dies an vorangegangenen, gewöhnlichen Infektionen liegen.
© diego cervo - Fotolia

Fr. 14. Februar 2014

Schlechteres Gedächtnis durch Infektionen

Verbreitete Infektionen wie beispielsweise Lippenherpes könnten weitreichendere Folgen haben, als gemeinhin angenommen. US-amerikanische Forscher konnten zeigen, dass sie offenbar mit einer Verschlechterung der Gedächtnisleistung in Verbindung stehen.

Anzeige

Wie genau beides zusammenhänge, sei noch unklar, berichteten die Forscher auf der International Stroke Conference 2014 in San Diego, USA. In ihrer Studie gelang ihnen jedoch der Nachweis, dass gewöhnliche Infektionen mit einer Abnahme des geistigen Leistungsvermögens einhergingen. Betroffen waren unter anderem das Gedächtnis, die Schnelligkeit, mit der das Gehirn arbeitet, abstraktes Denken oder die Fähigkeit zu planen.

Die Krankheitserreger, die mit diesen Verschlechterungen in Zusammenhang standen, waren Chlamydophila pneumoniae, Helicobacter pylori, Humane-Zytomegalie-Viren und Herpes-simplex-Viren. Trotz ihrer komplizierten wissenschaftlichen Namen handelt es sich dabei nicht um exotische Keime, sondern um Viren und Bakterien, die Allerweltskrankheiten wie Lippenherpes, Zytomegalie, Magengeschwüre oder Infekte der Atemwege verursachen. Oft verlaufen solche Infektionen zwar unbemerkt. Vollkommen harmlos scheinen sie jedoch nicht zu sein. Forscher glauben, dass diese Infektionen mit einem erhöhten Schlaganfall-Risiko, ebenso mit einer Zunahme von Arteriosklerose und Entzündungen zusammenhängen könnten. Warum Infektionen zu schlechteren Gehirnfunktionen führen, ließe sich anhand der jetzigen Untersuchung nicht sagen, so Dr. Clinton Wright, Leiter der Studie. Der Wissenschaftler vermutet aber, dass Reaktionen des Immunsystems oder die Infektion selbst zu einer Schädigung führen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen