Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Infektionen mindern Gedächtnisleistung

Aktuelles

Älterer Mann mit Schnauzbart arbeitet in einer Bibliothek an einem Buch

Wenn das Gehirn langsamer arbeitet, könnte dies an vorangegangenen, gewöhnlichen Infektionen liegen.
© diego cervo - Fotolia

Fr. 14. Februar 2014

Schlechteres Gedächtnis durch Infektionen

Verbreitete Infektionen wie beispielsweise Lippenherpes könnten weitreichendere Folgen haben, als gemeinhin angenommen. US-amerikanische Forscher konnten zeigen, dass sie offenbar mit einer Verschlechterung der Gedächtnisleistung in Verbindung stehen.

Anzeige

Wie genau beides zusammenhänge, sei noch unklar, berichteten die Forscher auf der International Stroke Conference 2014 in San Diego, USA. In ihrer Studie gelang ihnen jedoch der Nachweis, dass gewöhnliche Infektionen mit einer Abnahme des geistigen Leistungsvermögens einhergingen. Betroffen waren unter anderem das Gedächtnis, die Schnelligkeit, mit der das Gehirn arbeitet, abstraktes Denken oder die Fähigkeit zu planen.

Die Krankheitserreger, die mit diesen Verschlechterungen in Zusammenhang standen, waren Chlamydophila pneumoniae, Helicobacter pylori, Humane-Zytomegalie-Viren und Herpes-simplex-Viren. Trotz ihrer komplizierten wissenschaftlichen Namen handelt es sich dabei nicht um exotische Keime, sondern um Viren und Bakterien, die Allerweltskrankheiten wie Lippenherpes, Zytomegalie, Magengeschwüre oder Infekte der Atemwege verursachen. Oft verlaufen solche Infektionen zwar unbemerkt. Vollkommen harmlos scheinen sie jedoch nicht zu sein. Forscher glauben, dass diese Infektionen mit einem erhöhten Schlaganfall-Risiko, ebenso mit einer Zunahme von Arteriosklerose und Entzündungen zusammenhängen könnten. Warum Infektionen zu schlechteren Gehirnfunktionen führen, ließe sich anhand der jetzigen Untersuchung nicht sagen, so Dr. Clinton Wright, Leiter der Studie. Der Wissenschaftler vermutet aber, dass Reaktionen des Immunsystems oder die Infektion selbst zu einer Schädigung führen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Vertrauen zum Arzt mindert Schmerzen

Je mehr wir mit einem Arzt gemeinsam haben, desto besser fühlen wir uns behandelt.

Herzschwäche gefährlicher als Krebs?

Forscher warnen davor, die Krankheit zu unterschätzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen