Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Infektionen mindern Gedächtnisleistung

Aktuelles

Älterer Mann mit Schnauzbart arbeitet in einer Bibliothek an einem Buch

Wenn das Gehirn langsamer arbeitet, könnte dies an vorangegangenen, gewöhnlichen Infektionen liegen.
© diego cervo - Fotolia

Fr. 14. Februar 2014

Schlechteres Gedächtnis durch Infektionen

Verbreitete Infektionen wie beispielsweise Lippenherpes könnten weitreichendere Folgen haben, als gemeinhin angenommen. US-amerikanische Forscher konnten zeigen, dass sie offenbar mit einer Verschlechterung der Gedächtnisleistung in Verbindung stehen.

Anzeige

Wie genau beides zusammenhänge, sei noch unklar, berichteten die Forscher auf der International Stroke Conference 2014 in San Diego, USA. In ihrer Studie gelang ihnen jedoch der Nachweis, dass gewöhnliche Infektionen mit einer Abnahme des geistigen Leistungsvermögens einhergingen. Betroffen waren unter anderem das Gedächtnis, die Schnelligkeit, mit der das Gehirn arbeitet, abstraktes Denken oder die Fähigkeit zu planen.

Die Krankheitserreger, die mit diesen Verschlechterungen in Zusammenhang standen, waren Chlamydophila pneumoniae, Helicobacter pylori, Humane-Zytomegalie-Viren und Herpes-simplex-Viren. Trotz ihrer komplizierten wissenschaftlichen Namen handelt es sich dabei nicht um exotische Keime, sondern um Viren und Bakterien, die Allerweltskrankheiten wie Lippenherpes, Zytomegalie, Magengeschwüre oder Infekte der Atemwege verursachen. Oft verlaufen solche Infektionen zwar unbemerkt. Vollkommen harmlos scheinen sie jedoch nicht zu sein. Forscher glauben, dass diese Infektionen mit einem erhöhten Schlaganfall-Risiko, ebenso mit einer Zunahme von Arteriosklerose und Entzündungen zusammenhängen könnten. Warum Infektionen zu schlechteren Gehirnfunktionen führen, ließe sich anhand der jetzigen Untersuchung nicht sagen, so Dr. Clinton Wright, Leiter der Studie. Der Wissenschaftler vermutet aber, dass Reaktionen des Immunsystems oder die Infektion selbst zu einer Schädigung führen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensstil spiegelt sich im Gehirn wider

Wer soziale Kontakte pflegt, Sport treibt und nicht raucht, bleibt im Alter geistig fitter.

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen