Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gelegenheitsraucher sind auch Raucher

Aktuelles

Rauchende Frau

Auch wer nur ab und an raucht, gilt Forschern als Raucher.
© Sergey Peterman - Fotolia

Sa. 15. Februar 2014

Gelten Gelegenheitsraucher auch als Raucher?

Ja, sagen US-amerikanische Forscher. Weil Rauchen aber zunehmend gesellschaftlich geächtet wird, zählten sich immer mehr Gelegenheitsraucher zu den Nichtrauchern. Mit Folgen nicht nur für die eigene Gesundheit.

Anders als für Alkohol gibt es fürs Rauchen keine Untergrenze, ab der es dem Körper nicht schadet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass jede einzelne gerauchte Zigarette schlecht für den Menschen ist. Daher zählen sie auch Gelegenheitsraucher zu den Rauchern. Dr. Wael Al-Delaimy und seine Kollegen von der University of California in San Diego, USA, berichten nun aber, dass viele Gelegenheitsraucher sich selbst dagegen nicht als Raucher sehen. Die Forscher schreiben im Fachjournal Tobacco Control, dass sich geschätzte 12,3 Prozent aller rauchenden Kalifornier nicht zu ihrem Tabakkonsum bekennen. Und das obwohl fast jeder Fünfte dieser "Nicht-Bekenner" sogar täglich qualmt. Al-Delaimy und seine Kollegen hatten eine Umfrage analysiert und eine Person als Raucher eingestuft, wenn sie angegeben hatte, nur manchmal zu rauchen, mindestens eine Zigarette in den letzten 30 Tagen oder über 100 Zigaretten im ganzen Leben geraucht zu haben.

Anzeige

Den Forschern zufolge lassen sich jene Gelegenheitsraucher in zwei Gruppen einteilen. Die einen seien junge Menschen, die zu sozialen Anlässen z.B. auf Feiern rauchen und glauben, sie seien nicht abhängig. Die anderen seien über 45-Jährige, die ehemals regelmäßig geraucht und einen absoluten Rauchstopp versucht aber nie geschafft hätten.

Wer raucht, aber angibt, Nichtraucher zu sein, verzerrt nicht nur die korrekte Zahl von Rauchern in einer Gesellschaft. Er schadet auch sich selbst. "Weil sie fälschlicherweise glauben, sie seien keine Raucher und daher auch nicht vorhaben mit dem Rauchen aufzuhören, setzen sich diese Gelegenheitsraucher weiter den Folgen des Tabakrauchens aus", warnt Al-Delaimy.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen