Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gelegenheitsraucher sind auch Raucher

Aktuelles

Rauchende Frau

Auch wer nur ab und an raucht, gilt Forschern als Raucher.
© Sergey Peterman - Fotolia

Sa. 15. Februar 2014

Gelten Gelegenheitsraucher auch als Raucher?

Ja, sagen US-amerikanische Forscher. Weil Rauchen aber zunehmend gesellschaftlich geächtet wird, zählten sich immer mehr Gelegenheitsraucher zu den Nichtrauchern. Mit Folgen nicht nur für die eigene Gesundheit.

Anders als für Alkohol gibt es fürs Rauchen keine Untergrenze, ab der es dem Körper nicht schadet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass jede einzelne gerauchte Zigarette schlecht für den Menschen ist. Daher zählen sie auch Gelegenheitsraucher zu den Rauchern. Dr. Wael Al-Delaimy und seine Kollegen von der University of California in San Diego, USA, berichten nun aber, dass viele Gelegenheitsraucher sich selbst dagegen nicht als Raucher sehen. Die Forscher schreiben im Fachjournal Tobacco Control, dass sich geschätzte 12,3 Prozent aller rauchenden Kalifornier nicht zu ihrem Tabakkonsum bekennen. Und das obwohl fast jeder Fünfte dieser "Nicht-Bekenner" sogar täglich qualmt. Al-Delaimy und seine Kollegen hatten eine Umfrage analysiert und eine Person als Raucher eingestuft, wenn sie angegeben hatte, nur manchmal zu rauchen, mindestens eine Zigarette in den letzten 30 Tagen oder über 100 Zigaretten im ganzen Leben geraucht zu haben.

Anzeige

Den Forschern zufolge lassen sich jene Gelegenheitsraucher in zwei Gruppen einteilen. Die einen seien junge Menschen, die zu sozialen Anlässen z.B. auf Feiern rauchen und glauben, sie seien nicht abhängig. Die anderen seien über 45-Jährige, die ehemals regelmäßig geraucht und einen absoluten Rauchstopp versucht aber nie geschafft hätten.

Wer raucht, aber angibt, Nichtraucher zu sein, verzerrt nicht nur die korrekte Zahl von Rauchern in einer Gesellschaft. Er schadet auch sich selbst. "Weil sie fälschlicherweise glauben, sie seien keine Raucher und daher auch nicht vorhaben mit dem Rauchen aufzuhören, setzen sich diese Gelegenheitsraucher weiter den Folgen des Tabakrauchens aus", warnt Al-Delaimy.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen