Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gelegenheitsraucher sind auch Raucher

Aktuelles

Rauchende Frau

Auch wer nur ab und an raucht, gilt Forschern als Raucher.
© Sergey Peterman - Fotolia

Sa. 15. Februar 2014

Gelten Gelegenheitsraucher auch als Raucher?

Ja, sagen US-amerikanische Forscher. Weil Rauchen aber zunehmend gesellschaftlich geächtet wird, zählten sich immer mehr Gelegenheitsraucher zu den Nichtrauchern. Mit Folgen nicht nur für die eigene Gesundheit.

Anders als für Alkohol gibt es fürs Rauchen keine Untergrenze, ab der es dem Körper nicht schadet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass jede einzelne gerauchte Zigarette schlecht für den Menschen ist. Daher zählen sie auch Gelegenheitsraucher zu den Rauchern. Dr. Wael Al-Delaimy und seine Kollegen von der University of California in San Diego, USA, berichten nun aber, dass viele Gelegenheitsraucher sich selbst dagegen nicht als Raucher sehen. Die Forscher schreiben im Fachjournal Tobacco Control, dass sich geschätzte 12,3 Prozent aller rauchenden Kalifornier nicht zu ihrem Tabakkonsum bekennen. Und das obwohl fast jeder Fünfte dieser "Nicht-Bekenner" sogar täglich qualmt. Al-Delaimy und seine Kollegen hatten eine Umfrage analysiert und eine Person als Raucher eingestuft, wenn sie angegeben hatte, nur manchmal zu rauchen, mindestens eine Zigarette in den letzten 30 Tagen oder über 100 Zigaretten im ganzen Leben geraucht zu haben.

Anzeige

Den Forschern zufolge lassen sich jene Gelegenheitsraucher in zwei Gruppen einteilen. Die einen seien junge Menschen, die zu sozialen Anlässen z.B. auf Feiern rauchen und glauben, sie seien nicht abhängig. Die anderen seien über 45-Jährige, die ehemals regelmäßig geraucht und einen absoluten Rauchstopp versucht aber nie geschafft hätten.

Wer raucht, aber angibt, Nichtraucher zu sein, verzerrt nicht nur die korrekte Zahl von Rauchern in einer Gesellschaft. Er schadet auch sich selbst. "Weil sie fälschlicherweise glauben, sie seien keine Raucher und daher auch nicht vorhaben mit dem Rauchen aufzuhören, setzen sich diese Gelegenheitsraucher weiter den Folgen des Tabakrauchens aus", warnt Al-Delaimy.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Psoriasis-Therapie hilft auch dem Herz

Biologika, die bei Schuppenflechte eingesetzt werden, nützen auch dem Herzen.

Neuer Therapieansatz bei Haarausfall

Im Vergleich zu anderen Methoden wachsen durch die neue Therapie deutlich mehr Haare.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen