Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gelegenheitsraucher sind auch Raucher

Aktuelles

Rauchende Frau

Auch wer nur ab und an raucht, gilt Forschern als Raucher.
© Sergey Peterman - Fotolia

Sa. 15. Februar 2014

Gelten Gelegenheitsraucher auch als Raucher?

Ja, sagen US-amerikanische Forscher. Weil Rauchen aber zunehmend gesellschaftlich geächtet wird, zählten sich immer mehr Gelegenheitsraucher zu den Nichtrauchern. Mit Folgen nicht nur für die eigene Gesundheit.

Anders als für Alkohol gibt es fürs Rauchen keine Untergrenze, ab der es dem Körper nicht schadet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass jede einzelne gerauchte Zigarette schlecht für den Menschen ist. Daher zählen sie auch Gelegenheitsraucher zu den Rauchern. Dr. Wael Al-Delaimy und seine Kollegen von der University of California in San Diego, USA, berichten nun aber, dass viele Gelegenheitsraucher sich selbst dagegen nicht als Raucher sehen. Die Forscher schreiben im Fachjournal Tobacco Control, dass sich geschätzte 12,3 Prozent aller rauchenden Kalifornier nicht zu ihrem Tabakkonsum bekennen. Und das obwohl fast jeder Fünfte dieser "Nicht-Bekenner" sogar täglich qualmt. Al-Delaimy und seine Kollegen hatten eine Umfrage analysiert und eine Person als Raucher eingestuft, wenn sie angegeben hatte, nur manchmal zu rauchen, mindestens eine Zigarette in den letzten 30 Tagen oder über 100 Zigaretten im ganzen Leben geraucht zu haben.

Anzeige

Den Forschern zufolge lassen sich jene Gelegenheitsraucher in zwei Gruppen einteilen. Die einen seien junge Menschen, die zu sozialen Anlässen z.B. auf Feiern rauchen und glauben, sie seien nicht abhängig. Die anderen seien über 45-Jährige, die ehemals regelmäßig geraucht und einen absoluten Rauchstopp versucht aber nie geschafft hätten.

Wer raucht, aber angibt, Nichtraucher zu sein, verzerrt nicht nur die korrekte Zahl von Rauchern in einer Gesellschaft. Er schadet auch sich selbst. "Weil sie fälschlicherweise glauben, sie seien keine Raucher und daher auch nicht vorhaben mit dem Rauchen aufzuhören, setzen sich diese Gelegenheitsraucher weiter den Folgen des Tabakrauchens aus", warnt Al-Delaimy.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen