Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einsamkeit verkürzt das Leben

Aktuelles

Einsamer alter Mann sitzt auf einer Parkbank, guckt niedergeschlagen und stützt sein Kinn auf einen Stock

Fühlen sich alte Menschen einsam, macht das ihrer Gesundheit zu schaffen.
© Elisabeth Rawald - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Einsamkeit verkürzt das Leben

Das Gefühl extremer Einsamkeit kann das Leben verkürzen. Dies berichten US-amerikanische Forscher der Universität Chicago. Damit habe Einsamkeit einen fast ebenso fatalen Einfluss wie Armut und einen doppelt so großen wie Übergewicht.

Anzeige

Das Gefühl, isoliert zu sein, kann unter anderem mit Schlafstörungen, einem erhöhten Blutdruck, einen morgendlichen Anstieg des Stresshormons Cortisol und Depressionen einhergehen. Es erhöhe die Gefahr, vorzeitig zu sterben, um 14 Prozent. Das berichtete Professor John Cacioppo auf einer wissenschaftlichen Tagung in Chicago. Entscheidend sei dabei nicht die tatsächliche Isolation, sondern das Gefühl, einsam zu sein, so der Psychologe. Die Forscher hatten untersucht, wie sich positive Beziehungen im Leben älterer Menschen auf die Widerstandskraft, die Fähigkeit, einen Rückschlag wegzustecken oder Stress zu verarbeiten, auswirken.

Leider begünstigen manche Veränderungen, die mit Alter einhergehen, die soziale Isolation, zum Beispiel wenn Sehkraft oder Gehör extrem nachlassen, so Cacioppo. Doch können Senioren in anderen Bereichen versuchen, der Vereinsamung aktiv gegenzusteuern, indem sie etwa mit früheren Kollegen in Kontakt bleiben, kleinere Aufgaben in Familie und Gemeinde übernehmen und Zeit mit Freunden und Familie verbringen. So bleibe man mit anderen in Kontakt, um die man sich kümmere und die sich um einen kümmern, so der Psychologe. Alleine zu leben müsse nicht gleichzeitig auch Einsamkeit bedeuten, wenn ältere Menschen gesellschaftlich aktiv bleiben und die Gesellschaft anderer um sich herum genießen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen