Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einsamkeit verkürzt das Leben

Aktuelles

Einsamer alter Mann sitzt auf einer Parkbank, guckt niedergeschlagen und stützt sein Kinn auf einen Stock

Fühlen sich alte Menschen einsam, macht das ihrer Gesundheit zu schaffen.
© Elisabeth Rawald - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Einsamkeit verkürzt das Leben

Das Gefühl extremer Einsamkeit kann das Leben verkürzen. Dies berichten US-amerikanische Forscher der Universität Chicago. Damit habe Einsamkeit einen fast ebenso fatalen Einfluss wie Armut und einen doppelt so großen wie Übergewicht.

Anzeige

Das Gefühl, isoliert zu sein, kann unter anderem mit Schlafstörungen, einem erhöhten Blutdruck, einen morgendlichen Anstieg des Stresshormons Cortisol und Depressionen einhergehen. Es erhöhe die Gefahr, vorzeitig zu sterben, um 14 Prozent. Das berichtete Professor John Cacioppo auf einer wissenschaftlichen Tagung in Chicago. Entscheidend sei dabei nicht die tatsächliche Isolation, sondern das Gefühl, einsam zu sein, so der Psychologe. Die Forscher hatten untersucht, wie sich positive Beziehungen im Leben älterer Menschen auf die Widerstandskraft, die Fähigkeit, einen Rückschlag wegzustecken oder Stress zu verarbeiten, auswirken.

Leider begünstigen manche Veränderungen, die mit Alter einhergehen, die soziale Isolation, zum Beispiel wenn Sehkraft oder Gehör extrem nachlassen, so Cacioppo. Doch können Senioren in anderen Bereichen versuchen, der Vereinsamung aktiv gegenzusteuern, indem sie etwa mit früheren Kollegen in Kontakt bleiben, kleinere Aufgaben in Familie und Gemeinde übernehmen und Zeit mit Freunden und Familie verbringen. So bleibe man mit anderen in Kontakt, um die man sich kümmere und die sich um einen kümmern, so der Psychologe. Alleine zu leben müsse nicht gleichzeitig auch Einsamkeit bedeuten, wenn ältere Menschen gesellschaftlich aktiv bleiben und die Gesellschaft anderer um sich herum genießen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen