Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einsamkeit verkürzt das Leben

Aktuelles

Einsamer alter Mann sitzt auf einer Parkbank, guckt niedergeschlagen und stützt sein Kinn auf einen Stock

Fühlen sich alte Menschen einsam, macht das ihrer Gesundheit zu schaffen.
© Elisabeth Rawald - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Einsamkeit verkürzt das Leben

Das Gefühl extremer Einsamkeit kann das Leben verkürzen. Dies berichten US-amerikanische Forscher der Universität Chicago. Damit habe Einsamkeit einen fast ebenso fatalen Einfluss wie Armut und einen doppelt so großen wie Übergewicht.

Anzeige

Das Gefühl, isoliert zu sein, kann unter anderem mit Schlafstörungen, einem erhöhten Blutdruck, einen morgendlichen Anstieg des Stresshormons Cortisol und Depressionen einhergehen. Es erhöhe die Gefahr, vorzeitig zu sterben, um 14 Prozent. Das berichtete Professor John Cacioppo auf einer wissenschaftlichen Tagung in Chicago. Entscheidend sei dabei nicht die tatsächliche Isolation, sondern das Gefühl, einsam zu sein, so der Psychologe. Die Forscher hatten untersucht, wie sich positive Beziehungen im Leben älterer Menschen auf die Widerstandskraft, die Fähigkeit, einen Rückschlag wegzustecken oder Stress zu verarbeiten, auswirken.

Leider begünstigen manche Veränderungen, die mit Alter einhergehen, die soziale Isolation, zum Beispiel wenn Sehkraft oder Gehör extrem nachlassen, so Cacioppo. Doch können Senioren in anderen Bereichen versuchen, der Vereinsamung aktiv gegenzusteuern, indem sie etwa mit früheren Kollegen in Kontakt bleiben, kleinere Aufgaben in Familie und Gemeinde übernehmen und Zeit mit Freunden und Familie verbringen. So bleibe man mit anderen in Kontakt, um die man sich kümmere und die sich um einen kümmern, so der Psychologe. Alleine zu leben müsse nicht gleichzeitig auch Einsamkeit bedeuten, wenn ältere Menschen gesellschaftlich aktiv bleiben und die Gesellschaft anderer um sich herum genießen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen