Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einsamkeit verkürzt das Leben

Aktuelles

Einsamer alter Mann sitzt auf einer Parkbank, guckt niedergeschlagen und stützt sein Kinn auf einen Stock

Fühlen sich alte Menschen einsam, macht das ihrer Gesundheit zu schaffen.
© Elisabeth Rawald - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Einsamkeit verkürzt das Leben

Das Gefühl extremer Einsamkeit kann das Leben verkürzen. Dies berichten US-amerikanische Forscher der Universität Chicago. Damit habe Einsamkeit einen fast ebenso fatalen Einfluss wie Armut und einen doppelt so großen wie Übergewicht.

Anzeige

Das Gefühl, isoliert zu sein, kann unter anderem mit Schlafstörungen, einem erhöhten Blutdruck, einen morgendlichen Anstieg des Stresshormons Cortisol und Depressionen einhergehen. Es erhöhe die Gefahr, vorzeitig zu sterben, um 14 Prozent. Das berichtete Professor John Cacioppo auf einer wissenschaftlichen Tagung in Chicago. Entscheidend sei dabei nicht die tatsächliche Isolation, sondern das Gefühl, einsam zu sein, so der Psychologe. Die Forscher hatten untersucht, wie sich positive Beziehungen im Leben älterer Menschen auf die Widerstandskraft, die Fähigkeit, einen Rückschlag wegzustecken oder Stress zu verarbeiten, auswirken.

Leider begünstigen manche Veränderungen, die mit Alter einhergehen, die soziale Isolation, zum Beispiel wenn Sehkraft oder Gehör extrem nachlassen, so Cacioppo. Doch können Senioren in anderen Bereichen versuchen, der Vereinsamung aktiv gegenzusteuern, indem sie etwa mit früheren Kollegen in Kontakt bleiben, kleinere Aufgaben in Familie und Gemeinde übernehmen und Zeit mit Freunden und Familie verbringen. So bleibe man mit anderen in Kontakt, um die man sich kümmere und die sich um einen kümmern, so der Psychologe. Alleine zu leben müsse nicht gleichzeitig auch Einsamkeit bedeuten, wenn ältere Menschen gesellschaftlich aktiv bleiben und die Gesellschaft anderer um sich herum genießen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen