Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Videos helfen beim Lernen

Aktuelles

Mädchen und junge Mutter schauen sich auf einem Tablet-PC ein Video an

Wer etwas lernen will, schaut am besten erst einmal anderen auf einem Video z.B. auf einem Tablet-PC dabei zu.
© goodluz - Fotolia

Mi. 19. Februar 2014

Videos zu gucken macht das Lernen leichter

Wer etwas lernen will oder muss, tut gut daran, anderen erst einmal dabei zuzuschauen – auf einem Video. Das legt eine kleine italienische Studie nahe. Das Schauen der Lernvideos verbesserte bei den Teilnehmern der Studie nicht nur die zu erlernenden Fähigkeiten, sondern wirkte sich auch positiv aufs Gehirn aus.

Anzeige

Hatten Testpersonen eine spezielle Aktivität auf einem Trainingsvideo angesehen, bevor sie sie selbst ausführten, verbesserten sich ihre Bewegungsfertigkeiten elfmal stärker als bei Studienteilnehmern, die lediglich ein Landschaftsvideo angesehen hatten. Besonders die Stärke der Hand profitierte von den vorab gesehenen Lernvideos. Diese zeigten zum Bespiel eine Person, die mit einem Kugelschreiber schreibt, mit einer Schere schneidet oder mit Münzen hantiert. Darüber hinaus zeigten Aufnahmen des Gehirns, mit denen die Forscher Veränderungen des Gehirnvolumens untersuchten, dass sich das Anschauen der Trainingsvideos auf Gehirnstrukturen auswirkte, die mit besserem Lernen einhergehen.

Für Dr. Paolo Preziosa, einer der an der Untersuchung beteiligten Forscher, zeigen die Ergebnisse, "dass das Gehirn erwachsener Menschen neue Fähigkeiten besser erlernen kann, wenn man anderen zuvor dabei zuschaut." Denke man an die heutige, hohe Verfügbarkeit von Videos durch Smartphones, Computer und Co., ergäben sich daraus vielfältige Möglichkeiten, die weiter erforscht werden sollten, so Preziosa. Gerade im Hinblick auf Krankheiten, bei denen motorische Fähigkeiten wieder neu erlernt oder die vorhandenen trainiert werden müssten, zum Beispiel nach Schlaganfällen oder bei Multipler Sklerose, könnten die neuen Erkenntnisse hilfreich sein, so die Hoffnung der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen