Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Videos helfen beim Lernen

Aktuelles

Mädchen und junge Mutter schauen sich auf einem Tablet-PC ein Video an

Wer etwas lernen will, schaut am besten erst einmal anderen auf einem Video z.B. auf einem Tablet-PC dabei zu.
© goodluz - Fotolia

Mi. 19. Februar 2014

Videos zu gucken macht das Lernen leichter

Wer etwas lernen will oder muss, tut gut daran, anderen erst einmal dabei zuzuschauen – auf einem Video. Das legt eine kleine italienische Studie nahe. Das Schauen der Lernvideos verbesserte bei den Teilnehmern der Studie nicht nur die zu erlernenden Fähigkeiten, sondern wirkte sich auch positiv aufs Gehirn aus.

Anzeige

Hatten Testpersonen eine spezielle Aktivität auf einem Trainingsvideo angesehen, bevor sie sie selbst ausführten, verbesserten sich ihre Bewegungsfertigkeiten elfmal stärker als bei Studienteilnehmern, die lediglich ein Landschaftsvideo angesehen hatten. Besonders die Stärke der Hand profitierte von den vorab gesehenen Lernvideos. Diese zeigten zum Bespiel eine Person, die mit einem Kugelschreiber schreibt, mit einer Schere schneidet oder mit Münzen hantiert. Darüber hinaus zeigten Aufnahmen des Gehirns, mit denen die Forscher Veränderungen des Gehirnvolumens untersuchten, dass sich das Anschauen der Trainingsvideos auf Gehirnstrukturen auswirkte, die mit besserem Lernen einhergehen.

Für Dr. Paolo Preziosa, einer der an der Untersuchung beteiligten Forscher, zeigen die Ergebnisse, "dass das Gehirn erwachsener Menschen neue Fähigkeiten besser erlernen kann, wenn man anderen zuvor dabei zuschaut." Denke man an die heutige, hohe Verfügbarkeit von Videos durch Smartphones, Computer und Co., ergäben sich daraus vielfältige Möglichkeiten, die weiter erforscht werden sollten, so Preziosa. Gerade im Hinblick auf Krankheiten, bei denen motorische Fähigkeiten wieder neu erlernt oder die vorhandenen trainiert werden müssten, zum Beispiel nach Schlaganfällen oder bei Multipler Sklerose, könnten die neuen Erkenntnisse hilfreich sein, so die Hoffnung der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen