Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisenmangel erhöht das Schlaganfallrisiko

Aktuelles

Ehepaar um die 60 im Gespräch im Freien

Ab dem 55. Lebensjahr wird das Schlaganfallrisiko zunehmend größer. Daneben scheint auch ein Eisenmangel die Gefahr für einen Hirninfarkt zu erhöhen.
© Alterfalter - Fotolia

Do. 20. Februar 2014

Warum Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht

Studien der letzten Jahre haben darauf hingewiesen, dass Eisenmangel die Entstehung von Schlaganfällen zu begünstigen scheint. Auf die Frage nach dem Warum tappten Wissenschaftler bislang allerdings noch im Dunkeln. Jetzt haben britische Forscher eine mögliche Erklärung gefunden.

Demnach könnte sich das Schlaganfallrisiko dadurch erhöhen, dass Eisenmangel die Blutplättchen, die bei der Blutgerinnung eine wichtige Rolle spielen, klebriger macht und somit die Entstehung von Blutgerinnseln begünstigt. Dies berichten die Wissenschaftler vom Imperial College London in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE. Obwohl der Zusammenhang zwischen Eisenmangel und der Klebrigkeit der Blutplättchen schon vor fast 40 Jahren entdeckt wurde, sei dieser Aspekt bislang nicht mit dem erhöhten Schlaganfallrisiko in Verbindung gebracht worden, so die Forscher.

Anzeige

In Laborversuchen hatten sie zeigen können, dass die Blutplättchen von Menschen mit Eisenmangel nach Zugabe einer Substanz, die die Gerinnung fördert, schneller verklumpten. Dies könnte erklären, warum Eisenmangel zur Entstehung eines Schlaganfalls beitragen kann, sagt Dr. Claire Shovlin vom Imperial College London. Da aber viele zusätzliche Schritte nötig seien, damit aus einem Blutgerinnsel, das ein Gefäß blockiert, letztlich ein Schlaganfall entstehe, "ist noch immer unklar, wie wichtig die Klebrigkeit der Blutplättchen in dem gesamten Prozess ist", so Shovlin.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler zudem noch einmal bestätigen können, dass Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht. Sie hatten fast 500 Patienten mit einer seltenen Gefäßerkrankung untersucht. Diese geht mit abnormen Blutgefäßen in der Lunge einher, die das Blut nicht mehr optimal filtern, sodass kleine Blutgerinnsel bis in das Gehirn vordringen können. Im Vergleich zu Patienten, deren Eisenwerte mit 7 bis 27 Mikromol pro Liter (µmol/l) in der Mitte des normalen Bereichs lagen, erhöhte selbst ein leichter Eisenmangel von um die 6 µmol/l das Schlaganfallrisiko fast um das Doppelte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen