Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisenmangel erhöht das Schlaganfallrisiko

Aktuelles

Ehepaar um die 60 im Gespräch im Freien

Ab dem 55. Lebensjahr wird das Schlaganfallrisiko zunehmend größer. Daneben scheint auch ein Eisenmangel die Gefahr für einen Hirninfarkt zu erhöhen.
© Alterfalter - Fotolia

Do. 20. Februar 2014

Warum Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht

Studien der letzten Jahre haben darauf hingewiesen, dass Eisenmangel die Entstehung von Schlaganfällen zu begünstigen scheint. Auf die Frage nach dem Warum tappten Wissenschaftler bislang allerdings noch im Dunkeln. Jetzt haben britische Forscher eine mögliche Erklärung gefunden.

Demnach könnte sich das Schlaganfallrisiko dadurch erhöhen, dass Eisenmangel die Blutplättchen, die bei der Blutgerinnung eine wichtige Rolle spielen, klebriger macht und somit die Entstehung von Blutgerinnseln begünstigt. Dies berichten die Wissenschaftler vom Imperial College London in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE. Obwohl der Zusammenhang zwischen Eisenmangel und der Klebrigkeit der Blutplättchen schon vor fast 40 Jahren entdeckt wurde, sei dieser Aspekt bislang nicht mit dem erhöhten Schlaganfallrisiko in Verbindung gebracht worden, so die Forscher.

Anzeige

In Laborversuchen hatten sie zeigen können, dass die Blutplättchen von Menschen mit Eisenmangel nach Zugabe einer Substanz, die die Gerinnung fördert, schneller verklumpten. Dies könnte erklären, warum Eisenmangel zur Entstehung eines Schlaganfalls beitragen kann, sagt Dr. Claire Shovlin vom Imperial College London. Da aber viele zusätzliche Schritte nötig seien, damit aus einem Blutgerinnsel, das ein Gefäß blockiert, letztlich ein Schlaganfall entstehe, "ist noch immer unklar, wie wichtig die Klebrigkeit der Blutplättchen in dem gesamten Prozess ist", so Shovlin.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler zudem noch einmal bestätigen können, dass Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht. Sie hatten fast 500 Patienten mit einer seltenen Gefäßerkrankung untersucht. Diese geht mit abnormen Blutgefäßen in der Lunge einher, die das Blut nicht mehr optimal filtern, sodass kleine Blutgerinnsel bis in das Gehirn vordringen können. Im Vergleich zu Patienten, deren Eisenwerte mit 7 bis 27 Mikromol pro Liter (µmol/l) in der Mitte des normalen Bereichs lagen, erhöhte selbst ein leichter Eisenmangel von um die 6 µmol/l das Schlaganfallrisiko fast um das Doppelte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen