Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisenmangel erhöht das Schlaganfallrisiko

Aktuelles

Ehepaar um die 60 im Gespräch im Freien

Ab dem 55. Lebensjahr wird das Schlaganfallrisiko zunehmend größer. Daneben scheint auch ein Eisenmangel die Gefahr für einen Hirninfarkt zu erhöhen.
© Alterfalter - Fotolia

Do. 20. Februar 2014

Warum Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht

Studien der letzten Jahre haben darauf hingewiesen, dass Eisenmangel die Entstehung von Schlaganfällen zu begünstigen scheint. Auf die Frage nach dem Warum tappten Wissenschaftler bislang allerdings noch im Dunkeln. Jetzt haben britische Forscher eine mögliche Erklärung gefunden.

Demnach könnte sich das Schlaganfallrisiko dadurch erhöhen, dass Eisenmangel die Blutplättchen, die bei der Blutgerinnung eine wichtige Rolle spielen, klebriger macht und somit die Entstehung von Blutgerinnseln begünstigt. Dies berichten die Wissenschaftler vom Imperial College London in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE. Obwohl der Zusammenhang zwischen Eisenmangel und der Klebrigkeit der Blutplättchen schon vor fast 40 Jahren entdeckt wurde, sei dieser Aspekt bislang nicht mit dem erhöhten Schlaganfallrisiko in Verbindung gebracht worden, so die Forscher.

Anzeige

In Laborversuchen hatten sie zeigen können, dass die Blutplättchen von Menschen mit Eisenmangel nach Zugabe einer Substanz, die die Gerinnung fördert, schneller verklumpten. Dies könnte erklären, warum Eisenmangel zur Entstehung eines Schlaganfalls beitragen kann, sagt Dr. Claire Shovlin vom Imperial College London. Da aber viele zusätzliche Schritte nötig seien, damit aus einem Blutgerinnsel, das ein Gefäß blockiert, letztlich ein Schlaganfall entstehe, "ist noch immer unklar, wie wichtig die Klebrigkeit der Blutplättchen in dem gesamten Prozess ist", so Shovlin.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler zudem noch einmal bestätigen können, dass Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht. Sie hatten fast 500 Patienten mit einer seltenen Gefäßerkrankung untersucht. Diese geht mit abnormen Blutgefäßen in der Lunge einher, die das Blut nicht mehr optimal filtern, sodass kleine Blutgerinnsel bis in das Gehirn vordringen können. Im Vergleich zu Patienten, deren Eisenwerte mit 7 bis 27 Mikromol pro Liter (µmol/l) in der Mitte des normalen Bereichs lagen, erhöhte selbst ein leichter Eisenmangel von um die 6 µmol/l das Schlaganfallrisiko fast um das Doppelte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen