Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Hypnose mildert Erschöpfung

Aktuelles

Brustkrebspatientin ca. Mitte, Ende 40, blaugemustertes Kopftuch, roter Pulli, im Gespräch mit blonder Frau um die 50, blond, helllauer Pulli

Brustkrebspatientinnen sind durch eine Kombi aus Hypnose und Verhaltenstherapie weniger von der Strahlentherapie erschöpft.
© JPC-PROD - Fotolia

Sa. 22. Februar 2014

Brustkrebstherapie: Hypnose verringert Erschöpfung

US-amerikanische Forscher haben eine nebenwirkungsfreie Möglichkeit gefunden, wie sich die während einer Strahlentherapie bei Brustkrebs häufig auftretende Müdigkeit und Erschöpfung verringern lassen. Der erfolgversprechende Weg: Hypnose in Kombination mit einer Verhaltenstherapie.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Mount Sinai School of Medicine in New York fanden heraus, dass sich mithilfe dieser Therapie-Kombination das sogenannte Fatigue-Syndrom bei Brustkrebspatientinnen deutlich und über einen langen Zeitraum bessern lässt. Fatigue bezeichnet einen Erschöpfungszustand, der oft in Zusammenhang mit Krebserkrankungen auftritt. Kennzeichnend ist, dass er weit über eine normale Müdigkeit hinausgeht und sich auch mit ausreichendem Schlaf nicht bessert. Die Erschöpfung kann selbst lange nach der Therapie noch anhalten.

Von den 200 Brustkrebspatientinnen der jetzigen Studie fühlten sich diejenigen, die nicht nur eine Strahlentherapie, sondern zusätzlich auch eine Verhaltenstherapie kombiniert mit Hypnose erhalten hatten, weniger erschöpft als viele Patientinnen der Kontrollgruppe. Der positive Einfluss der Kombinationstherapie blieb zudem auch über einen längeren Zeitraum bestehen, wie die Krebsforscher im Journal of Clinical Oncology berichten. Sechs Monate nach Abschluss der Strahlentherapie litten die Patientinnen mit Kombinationstherapie im Durchschnitt weniger unter der Fatigue als die meisten Frauen in der Kontrollgruppe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen