Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milde Winter, weniger Todesfälle?

Aktuelles

Junge Frau mit Hut trinkt Kaffee im Freien.

Positiv am Klimawandel finden besonders Menschen in nördlichen Gefilden, dass es im Winter wärmer wird. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht, sagen britische Forscher.
© Alliance - Fotolia.com

Mo. 24. Februar 2014

Klimawandel: milde Winter, weniger Todesfälle?

Im Winter sterben mehr Menschen als in warmen Jahreszeiten. Das könnte sich durch den Klimawandel mit den zu erwartenden milderen Wintern ändern, hoffen selbst offizielle Stellen. Doch britische Forscher winken ab. Ihren Berechnungen zufolge ist längst nicht mehr allein die Kälte das Hauptproblem im Winter.

Anzeige

"Die Zahl der kalten Tage hat nichts mehr mit der erhöhten Zahl der Todesfälle im Winter zu tun", sagt der Hauptautor der Studie, Dr. Philip Staddon von der Universität Exeter. Stattdessen sei seit mehreren Jahrzehnten schon die Grippe der Hauptkiller. Das ergab seine Auswertung von Todesfällen von 1951 bis 2011. Während in den ersten zwei Dekaden des Untersuchungszeitraums tatsächlich die Anzahl der Frosttage eng mit der Zahl der Todesfälle in Zusammenhang stand, war das für den Zeitraum zwischen 1991 und 2011 nicht mehr nachzuweisen. Hier zeigte sich die Grippeaktivität als alleinige Ursache, warum im Winter mehr Menschen starben als im Sommer. Die Forscher führen das darauf zurück, dass sich die Wohnsituation, die Gesundheitsversorgung und das Wissen um die Gefahren der Kälte in der Bevölkerung erheblich verbessert haben.

Obwohl die Winter aufgrund des Klimawandels im Durchschnitt milder werden sollen, bestehe laut der Forscher die Gefahr für größere Wetterextreme mit kurzen Perioden starker Kälte. Diese Temperatur-Schwankungen könnten dafür sorgen, dass die Zahl der Todesfälle im Winter durch den Klimawandel eher noch steigt. Staddon mahnt daher, die Auswirkungen des Klimas nicht zu unterschätzen und sowohl die Grippevorsorge als auch der Schutz der Bevölkerung vor Kältewellen aufrechtzuerhalten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen