Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milde Winter, weniger Todesfälle?

Aktuelles

Junge Frau mit Hut trinkt Kaffee im Freien.

Positiv am Klimawandel finden besonders Menschen in nördlichen Gefilden, dass es im Winter wärmer wird. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht, sagen britische Forscher.
© Alliance - Fotolia.com

Mo. 24. Februar 2014

Klimawandel: milde Winter, weniger Todesfälle?

Im Winter sterben mehr Menschen als in warmen Jahreszeiten. Das könnte sich durch den Klimawandel mit den zu erwartenden milderen Wintern ändern, hoffen selbst offizielle Stellen. Doch britische Forscher winken ab. Ihren Berechnungen zufolge ist längst nicht mehr allein die Kälte das Hauptproblem im Winter.

Anzeige

"Die Zahl der kalten Tage hat nichts mehr mit der erhöhten Zahl der Todesfälle im Winter zu tun", sagt der Hauptautor der Studie, Dr. Philip Staddon von der Universität Exeter. Stattdessen sei seit mehreren Jahrzehnten schon die Grippe der Hauptkiller. Das ergab seine Auswertung von Todesfällen von 1951 bis 2011. Während in den ersten zwei Dekaden des Untersuchungszeitraums tatsächlich die Anzahl der Frosttage eng mit der Zahl der Todesfälle in Zusammenhang stand, war das für den Zeitraum zwischen 1991 und 2011 nicht mehr nachzuweisen. Hier zeigte sich die Grippeaktivität als alleinige Ursache, warum im Winter mehr Menschen starben als im Sommer. Die Forscher führen das darauf zurück, dass sich die Wohnsituation, die Gesundheitsversorgung und das Wissen um die Gefahren der Kälte in der Bevölkerung erheblich verbessert haben.

Obwohl die Winter aufgrund des Klimawandels im Durchschnitt milder werden sollen, bestehe laut der Forscher die Gefahr für größere Wetterextreme mit kurzen Perioden starker Kälte. Diese Temperatur-Schwankungen könnten dafür sorgen, dass die Zahl der Todesfälle im Winter durch den Klimawandel eher noch steigt. Staddon mahnt daher, die Auswirkungen des Klimas nicht zu unterschätzen und sowohl die Grippevorsorge als auch der Schutz der Bevölkerung vor Kältewellen aufrechtzuerhalten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen