Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Therapie gegen Atemaussetzer

Aktuelles

Paar im Bett, Mann schläft und schnarcht, Frau ist wach und hält sich die Ohren zu

Schnarchen und nächtliche Atemaussetzer stören nicht nur die Nachtruhe des Partners, sondern belasten auch die Gesundheit des Betroffenen.
© Gina Sanders - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Schlafapnoe: Neue Therapie verhindert Atemaussetzer

Menschen, die unter einer sogenannten obstruktiven Schlafapnoe leiden, könnten von einem neuen System profitieren, das in den Körper eingepflanzt wird, die Atemmuskulatur stimuliert und damit nächtliche Atemaussetzer verhindert. Ein aufwendiges Beatmungssystem wird nicht mehr benötigt.

Anzeige

Schnarchen und nächtliche Atemaussetzer, wie sie bei einer obstruktiven Schlafapnoe auftreten, entstehen, wenn bestimmte Muskeln während des Schlafs erschlaffen. Die Zunge kippt dann in den Rachen und verengt die Atemwege oder verschließt sie sogar. Genau dieses Erschlaffen könnte das neue System verhindern, wie Ärzte der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Universitätsmedizin Mannheim gemeinsam mit Kollegen im medizinischen Fachblatt New England Journal of Medicine berichten. Der vollständig implantierbare "Zungenschrittmacher" stimuliert den Unterzungennerv und damit die Muskulatur der oberen Atemwege. Die für die Atempausen verantwortliche Erschlaffung der Muskulatur wird verhindert. Vor dem Einschlafen werde die Stimulation aktiviert, nach dem Aufwachen am Morgen ausgeschaltet, erläutern die Forscher.

Die Wirksamkeit des Zungenschrittmachers hatten die Wissenschaftler in einer internationalen Studie getestet. Ihre Ergebnisse zeigen, dass sich die obstruktive Schlafapnoe durch die Stimulation deutlich verbessern lässt, und zwar hinsichtlich der Atemaussetzer um 68 Prozent, in Bezug auf die Sauerstoffkonzentration im Blut, die durch häufige Atempausen absinkt, um 70 Prozent. Darüber hinaus stieg bei den Studienteilnehmern die Lebensqualität an und die Tagesschläfrigkeit nahm ab. Die Therapie mit dem Schrittmachersystem sei bereits zertifiziert und in Europa zur Verwendung zugelassen, so die Wissenschaftler. Ende 2013 wurde die Therapie erstmals von Krankenkassen erstattet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen