Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Therapie gegen Atemaussetzer

Aktuelles

Paar im Bett, Mann schläft und schnarcht, Frau ist wach und hält sich die Ohren zu

Schnarchen und nächtliche Atemaussetzer stören nicht nur die Nachtruhe des Partners, sondern belasten auch die Gesundheit des Betroffenen.
© Gina Sanders - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Schlafapnoe: Neue Therapie verhindert Atemaussetzer

Menschen, die unter einer sogenannten obstruktiven Schlafapnoe leiden, könnten von einem neuen System profitieren, das in den Körper eingepflanzt wird, die Atemmuskulatur stimuliert und damit nächtliche Atemaussetzer verhindert. Ein aufwendiges Beatmungssystem wird nicht mehr benötigt.

Anzeige

Schnarchen und nächtliche Atemaussetzer, wie sie bei einer obstruktiven Schlafapnoe auftreten, entstehen, wenn bestimmte Muskeln während des Schlafs erschlaffen. Die Zunge kippt dann in den Rachen und verengt die Atemwege oder verschließt sie sogar. Genau dieses Erschlaffen könnte das neue System verhindern, wie Ärzte der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Universitätsmedizin Mannheim gemeinsam mit Kollegen im medizinischen Fachblatt New England Journal of Medicine berichten. Der vollständig implantierbare "Zungenschrittmacher" stimuliert den Unterzungennerv und damit die Muskulatur der oberen Atemwege. Die für die Atempausen verantwortliche Erschlaffung der Muskulatur wird verhindert. Vor dem Einschlafen werde die Stimulation aktiviert, nach dem Aufwachen am Morgen ausgeschaltet, erläutern die Forscher.

Die Wirksamkeit des Zungenschrittmachers hatten die Wissenschaftler in einer internationalen Studie getestet. Ihre Ergebnisse zeigen, dass sich die obstruktive Schlafapnoe durch die Stimulation deutlich verbessern lässt, und zwar hinsichtlich der Atemaussetzer um 68 Prozent, in Bezug auf die Sauerstoffkonzentration im Blut, die durch häufige Atempausen absinkt, um 70 Prozent. Darüber hinaus stieg bei den Studienteilnehmern die Lebensqualität an und die Tagesschläfrigkeit nahm ab. Die Therapie mit dem Schrittmachersystem sei bereits zertifiziert und in Europa zur Verwendung zugelassen, so die Wissenschaftler. Ende 2013 wurde die Therapie erstmals von Krankenkassen erstattet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen