Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trauer belastet Herz und Kreislauf

Aktuelles

Frau über 60 mit grauem Pagenschnitt und schwarzem Pullover schaut traurig in die Ferne; am Bildrand Rand weiße Blumen

Wenn der Partner stirbt, leidet nicht nur die Seele. Auch die Gesundheit des Herzens wird belastet.
© Schiddrichkeit - Fotolia

Mi. 26. Februar 2014

Trauer belastet Herz und Kreislauf

Bei einem Trauerfall in der Familie leidet nicht nur die Seele, wie britische Forscher jetzt herausgefunden haben. Auch der Körper, vor allem das Herz, wird durch den Tod eines Angehörigen extrem belastet. Die Gefahr, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, steigt kurzzeitig stark an.

Anzeige

"Wir benutzen oft den Begriff des 'gebrochenen Herzens', um den Schmerz zu beschreiben, den jemand empfindet, wenn er einen geliebten Menschen verliert", sagt Dr. Sunil Shah von der St.George's Universität in London. "Unsere Studie zeigt jetzt, dass ein Todesfall einen direkten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens haben kann." In dem Monat nach dem Tod eines geliebten Menschen verdopple sich demnach für den Partner die Gefahr, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, berichten die Forscher online im Fachjournal JAMA Internal Medicine. In der normalen Bevölkerung traten diese Ereignisse bei acht von 10.000 Personen auf, bei Trauernden stieg die Zahl auf 16 an, so die Wissenschaftler. In späteren Monaten verringerte sich das Risiko für die Trauernden allerdings auch wieder.

Grund für das ansteigende Risiko sei vermutlich, dass Trauer den Körper zusätzlich belaste, so die Forscher. In anderen Studien hatte sich bereits gezeigt, dass Todesfälle und Trauer einen Einfluss auf die Blutgerinnung, den Blutdruck, die Menge an Stresshormonen und die Herzfrequenz haben können. "All dies kann die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen", sagt Shah. In einer weiteren Studie fanden die Forscher von der St.George's Universität in London zudem heraus, dass Menschen in den ersten Monaten nach dem Verlust des Partners oft ihre Dauermedikamente nicht mehr regelmäßig einnehmen. Im Fall von Cholesterinsenkern oder blutverdünnenden Mitteln könnte auch dies die Gefahr für Herz-Kreislauf-Probleme erhöhen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen