Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hängen Paracetamol und ADHS zusammen?

Aktuelles

Schwangere fasst sich mit der einen Hand an den Bauch, in der anderen hält sie einige Tabletten

Bislang galt Paracetamol als Mittel der ersten Wahl, wenn Schwangere ein Schmerzmittel benötigten.
© evgenyatamanenko - Fotolia

Do. 27. Februar 2014

Schwangerschaft: Führt Paracetamol zu ADHS?

Paracetamol galt zur Behandlung von Schmerzen bei Schwangeren bislang als Mittel der ersten Wahl. An dieser Überzeugung rütteln jetzt die Studienergebnisse eines dänisch-US-amerikanischen Forscherteams. Demnach scheint sich für Kinder die Gefahr zu erhöhen, eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, zu entwickeln, wenn ihre Mutter während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatte.

Anzeige

Kinder mit ADHS haben Probleme mit der Aufmerksamkeit, sind hyperaktiv und reagieren häufig extrem impulsiv. Was genau die Erkrankung verursacht, sei noch nicht genauer bekannt, so Dr. Beate Ritz von der Universität von Kalifornien in Los Angeles, doch scheinen neben erblichen Faktoren auch Umgebungseinflüsse eine Rolle zu spielen. Zu diesen, so die Annahme der Wissenschaftler, könnte zum Beispiel die Einnahme von Paracetamol zählen.

In ihrer Langzeitstudie, in deren Verlauf die Forscher Daten von über 64.000 Kindern und Müttern auswerteten, zeigte sich nun, dass mehr als die Hälfte der Frauen während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatte. Die Kinder dieser Frauen hatten ein zwischen 13 und 37 Prozent erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörung zu entwickeln, sei es, dass sie im Alter von sieben Jahren verhaltensauffällig waren, dass bei ihnen ADHS diagnostiziert wurde oder dass sie ADHS-Medikamente einnahmen. Dieser Zusammenhang trat umso deutlicher zutage, je länger die Schwangeren das Schmerzmittel verwendet hatten.

Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang könnten Ergebnisse aus Tierversuchen liefern. Hier habe sich gezeigt, dass Paracetamol die Hormone beeinflusse, so Ritz. Dies wiederum könnte sich auf die Gehirnentwicklung des Ungeborenen auswirken, vermuten die Forscher. Sollten sich ihre Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, könnte Paracetamol seinen Status als sicheres Medikament für Schwangere verlieren, warnen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen