Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kranke Zähne noch vor Herz-OP ziehen?

Aktuelles

Mann mit Zahnschmerzen auf dem Behandlungsstuhl beim Arzt

Üblicherweise werden kranke Zähne noch vor einer anstehenden Herz-OP entfernt. Dabei ist dies nicht für jeden Patienten der beste Weg.
© Adam Gregor - Fotolia

Fr. 28. Februar 2014

Kranke Zähne noch vor Herz-OP ziehen?

Infizierte Zähne werden häufig noch vor einer anstehenden Herz-OP entfernt, damit die Infektion nicht auf das Herz übergeht. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie aus den USA legen jetzt jedoch nahe, dass die vorsorgliche Zahnentfernung nicht für alle Patienten der beste Weg ist.

Anzeige

Forscher der Mayo Clinic in Rochester, USA, hatten den Operationsverlauf und das Auftreten von Komplikationen bei rund 200, meist männlichen Herzpatienten verfolgt, denen vor einer Herz-OP kranke Zähne gezogen worden waren. Ein Infekt oder Abszess an den Zähnen kann im Verlauf einer Herzoperation weitere Infektionen begünstigen. Kommt es beispielsweise zu einer Entzündung der Herzinnenhaut, medizinisch Endokarditis genannt wird, kann diese im schlimmsten Fall tödlich verlaufen. Das Ziehen der kranken Zähne soll diese Gefahr verringern.

Die Ergebnisse zeigten jetzt jedoch, dass von den untersuchten Patienten trotz der Zahnentfernung immer noch etwa einer von zehn starb oder Komplikation wie Blutungen, Schlaganfall oder Nierenversagen hatte, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The Annals of Thoracic Surgery. Warum die Zahl trotz vorsorglicher Zahnentfernung so hoch sei, ist den Forschern noch nicht ganz klar. Sie vermuten, dass neben dem Stress, den das Ziehen der Zähne, aber auch die Herz-OP selbst mit sich bringe, auch andere Faktoren eine Rolle spielen könnten, etwa die Schwere der Herzkrankheit, andere Gesundheitsprobleme oder wie ein Patient auf die Narkose reagiere. Diese Einflussfaktoren müssten daher bei der Entscheidung für oder gegen die vorherige Zahnentfernung immer berücksichtigt werden, raten die Forscher. Kranke Zähne vor der Herz-OP zu entfernen, sei nicht per se zu empfehlen. Besser sei es, dies für jeden Patienten individuell zu entscheiden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen