Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchverbot schützt Kinder doppelt

Aktuelles

Mann mit Dreitagebart vor einem Rauchverbotsschild tut so als ob er rauchen würde

Eine neue Übersichtsarbeit bestätigt, dass Rauchverbote im öffentlichen Raum Kindern zugutekommen.
© paul prescott - Fotolia

Mo. 31. März 2014

Rauchverbot: Weniger Frühgeburten und Asthma-Notfälle

Von Rauchverboten in öffentlichen Einrichtungen und an Arbeitsplätzen profitieren auch Kinder – sogar wenn sie noch gar nicht geboren sind. Das berichten niederländische Forscher im Fachjournal "The Lancet".

Eine Übersichtsarbeit, in der die Forscher elf große Studien zu den Auswirkungen von Rauchverboten untersucht hatten, ergab, dass die Zahl von Frühgeburten nach der Einführung der Verbote um 10,4 Prozent zurückging. Auch mussten 10,1 Prozent weniger Kinder aufgrund einer Verschlechterung ihres Asthmas ins Krankenhaus. Auf das Geburtsgewicht wirkten sich die Verbote dagegen nicht deutlich aus.

Anzeige

In den elf Studien aus den Jahren 2008 bis 2013 waren die Daten von mehr als 2,5 Millionen Geburten und rund 250.000 Fällen von plötzlichen Verschlechterungen eines Asthmas erhoben worden. In fünf Studien aus den USA und Kanada ging es um regionale Rauchverbote, drei aus Großbritannien und jeweils eine aus Belgien, Norwegen und Irland untersuchten landesweite Effekte.

Nach Angaben der Forscher schützen Rauchverbote weltweit nur 16 Prozent der Bevölkerung. 40 Prozent aller Kinder seien Passivrauch ausgesetzt. Schätzungsweise jedes vierte Todesopfer durch Passivrauchen ist ein Kind. In einem begleitenden Kommentar weisen Sara Kalkhoran und Stanton Glantz von der Universität von Kalifornien in San Francisco darauf hin, dass mit Rauchverboten auch Milliarden Euro an Gesundheitsausgaben eingespart werden. 10 Prozent weniger Krankenhauseinweisungen durch Asthmaanfälle zum Beispiel sparten in den USA und Europa jährlich 5,1 Milliarden Euro.

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen