Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sitzenbleiber mit schlechtem Einfluss

Aktuelles

Jugendliche rauchen auf dem Schulhof.

An Schulen mit vielen Sitzenbleibern lässt die Disziplin zu wünschen übrig, sagen US-Forscher.
© DAK/Wigger

Sa. 01. März 2014

Sitzenbleiber mit schlechtem Einfluss auf die Schule

Ob es einem Schüler gut tut, eine Klasse zu wiederholen, kommt auf den Einzelfall an. US-Wissenschaftler fanden jetzt jedoch heraus, dass sich das Sitzenbleiben nicht nur auf den betroffenen Schüler auswirkt, sondern auch auf die Mitschüler und damit das Schulklima.

Anzeige

Setzen sich Klassen aus vielen älteren Schülern und Wiederholern zusammen, hat dies negative Konsequenzen für die Schulgemeinschaft. In Schulen, in denen viele Schüler eine Klasse wiederholen mussten, wurden insgesamt mehr Schüler vom Unterricht ausgeschlossen. Es kam außerdem häufiger zu Problemen mit der Disziplin wie Störungen des Unterrichts, Kämpfe mit anderen Schülern und Drogenmissbrauch, wie Forscher der Duke Universität in Durham berichten. Sie hatten fast 80.000 Siebtklässler in über 300 Schulen im Bundesstaat North Carolina betrachtet.

Waren zum Beispiel 20 Prozent der Siebtklässler älter als ihre Mitschüler, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Mitschüler gegen Regeln verstießen oder vom Unterricht suspendiert wurden, auf 200 Prozent an, berichten die Wissenschaftler. Warum ältere Klassenkameraden einen solchen Einfluss haben, erklären sich die Forscher mit der Lebensphase, in der Jugendlichen stecken. Der Beginn der Pubertät sei eine Phase, in der sich Körper und Psyche stark verändern. In dieser Zeit seien Teenager unter Umständen anfälliger für den Einfluss von Mitschülern, so Hauptautorin Clara Muschkin. Alles in allem könnte es für das Schulklima sinnvoll sein, mehr Zeit und Energie darauf zu verwenden, Schüler mit Lernschwierigkeiten zu unterstützen, sei es durch Nachhilfe oder die Hilfe anderer Schüler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen