Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sitzenbleiber mit schlechtem Einfluss

Aktuelles

Jugendliche rauchen auf dem Schulhof.

An Schulen mit vielen Sitzenbleibern lässt die Disziplin zu wünschen übrig, sagen US-Forscher.
© DAK/Wigger

Sa. 01. März 2014

Sitzenbleiber mit schlechtem Einfluss auf die Schule

Ob es einem Schüler gut tut, eine Klasse zu wiederholen, kommt auf den Einzelfall an. US-Wissenschaftler fanden jetzt jedoch heraus, dass sich das Sitzenbleiben nicht nur auf den betroffenen Schüler auswirkt, sondern auch auf die Mitschüler und damit das Schulklima.

Anzeige

Setzen sich Klassen aus vielen älteren Schülern und Wiederholern zusammen, hat dies negative Konsequenzen für die Schulgemeinschaft. In Schulen, in denen viele Schüler eine Klasse wiederholen mussten, wurden insgesamt mehr Schüler vom Unterricht ausgeschlossen. Es kam außerdem häufiger zu Problemen mit der Disziplin wie Störungen des Unterrichts, Kämpfe mit anderen Schülern und Drogenmissbrauch, wie Forscher der Duke Universität in Durham berichten. Sie hatten fast 80.000 Siebtklässler in über 300 Schulen im Bundesstaat North Carolina betrachtet.

Waren zum Beispiel 20 Prozent der Siebtklässler älter als ihre Mitschüler, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Mitschüler gegen Regeln verstießen oder vom Unterricht suspendiert wurden, auf 200 Prozent an, berichten die Wissenschaftler. Warum ältere Klassenkameraden einen solchen Einfluss haben, erklären sich die Forscher mit der Lebensphase, in der Jugendlichen stecken. Der Beginn der Pubertät sei eine Phase, in der sich Körper und Psyche stark verändern. In dieser Zeit seien Teenager unter Umständen anfälliger für den Einfluss von Mitschülern, so Hauptautorin Clara Muschkin. Alles in allem könnte es für das Schulklima sinnvoll sein, mehr Zeit und Energie darauf zu verwenden, Schüler mit Lernschwierigkeiten zu unterstützen, sei es durch Nachhilfe oder die Hilfe anderer Schüler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen