Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nicht die Muttermilch macht Kinder schlau

Aktuelles

Junge Mutter mit Baby, das in ein Bilderbuch beißt

Vorlesen macht Kinder schlau - egal ob sie gestillt wurden oder nicht.
© Brigham Young University

Mo. 03. März 2014

Schlaue Kinder: An der Muttermilch liegt‘s nicht

Kinder, die gestillt wurden, sind offenbar schlauer. Einer aktuellen US-Studie zufolge liegt dies aber nicht an der Muttermilch. Vielmehr spielt das Verhalten stillender Mütter eine entscheidende Rolle. Etwas, das sich nicht-stillende Mütter und Väter abschauen können.

Anzeige

Nicht die Muttermilch, sondern zwei Verhaltensweisen stillender Mütter tun der geistigen Entwicklung des Sprösslings gut: Sie reagieren sensibler auf Gefühlsäußerungen ihres Babys und sie beginnen schon früh, ihren Kindern vorzulesen. Dies berichten die Soziologen, die Daten von 7.500 Müttern und Kindern ausgewertet hatten, im Fachblatt The Journal of Pediatrics. Früh bedeutet in diesem Fall ab einem Alter von ungefähr neun Monaten.

Beides, das Einfühlungsvermögen und das Vorlesen, trug der Studie zufolge dazu bei, dass gestillte Kinder mit vier Jahren in ihrer geistigen Entwicklung einen Vorsprung von zwei bis drei Monaten gegenüber nicht-gestillten Kindern hatten. Der Vorsprung zeigte sich anhand von Tests, in denen der Umgang mit Zahlen und die Lesebereitschaft getestet worden war. Zwar scheinen zwei bis drei Monate auf den ersten Blick nicht überwältigend viel zu sein. Für einen Vierjährigen sei dies jedoch eine nicht unwesentliche Menge an Zeit, so die Forscher.

In ihrer Studie hatten die Forscher das Verhalten von Eltern und die Entwicklung ihrer Kinder bis zum Alter von fünf Jahren verfolgt. Unter anderem war festgehalten worden, wie häufig und ab wann die Eltern ihren Kindern vorlasen. Anhand von Videoaufnahmen analysierten die Wissenschaftler zudem, wie Mütter zum Beispiel reagierten, wenn ihr Kind versuchte, eine herausfordernde Aufgabe zu bewältigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen