Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nicht die Muttermilch macht Kinder schlau

Aktuelles

Junge Mutter mit Baby, das in ein Bilderbuch beißt

Vorlesen macht Kinder schlau - egal ob sie gestillt wurden oder nicht.
© Brigham Young University

Mo. 03. März 2014

Schlaue Kinder: An der Muttermilch liegt‘s nicht

Kinder, die gestillt wurden, sind offenbar schlauer. Einer aktuellen US-Studie zufolge liegt dies aber nicht an der Muttermilch. Vielmehr spielt das Verhalten stillender Mütter eine entscheidende Rolle. Etwas, das sich nicht-stillende Mütter und Väter abschauen können.

Anzeige

Nicht die Muttermilch, sondern zwei Verhaltensweisen stillender Mütter tun der geistigen Entwicklung des Sprösslings gut: Sie reagieren sensibler auf Gefühlsäußerungen ihres Babys und sie beginnen schon früh, ihren Kindern vorzulesen. Dies berichten die Soziologen, die Daten von 7.500 Müttern und Kindern ausgewertet hatten, im Fachblatt The Journal of Pediatrics. Früh bedeutet in diesem Fall ab einem Alter von ungefähr neun Monaten.

Beides, das Einfühlungsvermögen und das Vorlesen, trug der Studie zufolge dazu bei, dass gestillte Kinder mit vier Jahren in ihrer geistigen Entwicklung einen Vorsprung von zwei bis drei Monaten gegenüber nicht-gestillten Kindern hatten. Der Vorsprung zeigte sich anhand von Tests, in denen der Umgang mit Zahlen und die Lesebereitschaft getestet worden war. Zwar scheinen zwei bis drei Monate auf den ersten Blick nicht überwältigend viel zu sein. Für einen Vierjährigen sei dies jedoch eine nicht unwesentliche Menge an Zeit, so die Forscher.

In ihrer Studie hatten die Forscher das Verhalten von Eltern und die Entwicklung ihrer Kinder bis zum Alter von fünf Jahren verfolgt. Unter anderem war festgehalten worden, wie häufig und ab wann die Eltern ihren Kindern vorlasen. Anhand von Videoaufnahmen analysierten die Wissenschaftler zudem, wie Mütter zum Beispiel reagierten, wenn ihr Kind versuchte, eine herausfordernde Aufgabe zu bewältigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen