Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wutausbrüche belasten das Herz

Aktuelles

Älterer Mann in blauem Hemd und Schlips schaut wütend auf einen Telefonhörer in seiner Hand und brüllt hinein

"Zum Aus-der-Haut-Fahren!" Wer ruhig bleibt, erspart sich eventuell einen gefährlichen Herz-Kreislauf-Zwischenfall.
© DOC RABE Media - Fotolia

Mi. 05. März 2014

Wutausbruch: Herz-Gefahr in den nächsten zwei Stunden

Wie andere Auto fahren, ist für viele, die selbst hinterm Steuer sitzen, zum Aus-der-Haut-Fahren. Doch egal ob im Auto oder anderswo: Der eigenen Gesundheit zuliebe übt man sich besser in Gelassenheit. Einer US-Studie zufolge kann auf einen Wutausbruch im schlimmsten Fall ein Herzinfarkt oder Schlaganfall folgen.

Anzeige

In ihrer Übersichtsarbeit hatten die Forscher sich der Frage gewidmet, inwieweit ein kurzer Zornesanfall das Risiko für gefährliche Herz-Kreislauf-Vorfälle steigert. Bekannt sei, dass der menschliche Körper auf kurzzeitigen psychischen Stress direkt reagiere, was zu einer erhöhten Gefahr für das Herz-Kreislauf-System führen könnte, schreiben die Forscher im European Heart Journal. Das Ergebnis ihrer Literaturrecherche ergab: In den zwei Stunden nach einem kurzen, aber heftigen Wutausbruch steigt die Gefahr für Herz-Kreislauf-Vorfälle wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen an.

Was dahinter stecken könnte, erläutert Suzanne V. Arnold vom American Heart Institute gemeinsam mit Kollegen in einem begleitenden Editorial. Bei einem wütenden Menschen zirkulieren mehr Katecholamine im Blut, Stresshormone zu denen unter anderem das Adrenalin gehört, schreibt die Wissenschaftlerin. Das Herz benötige außerdem mehr Sauerstoff, Blutgefäße könnten sich krampfartig verengen und die Neigung der Blutplättchen, sich zusammenzulagern, steige an. Dies wiederum könne weitere Veränderungen nach sich ziehen, durch die die Gefahr für einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen ansteige.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Optimistische Frauen leben länger

Eine positive Einstellung macht das Leben nicht nur leichter, sondern auch länger.

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen