Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wutausbrüche belasten das Herz

Aktuelles

Älterer Mann in blauem Hemd und Schlips schaut wütend auf einen Telefonhörer in seiner Hand und brüllt hinein

"Zum Aus-der-Haut-Fahren!" Wer ruhig bleibt, erspart sich eventuell einen gefährlichen Herz-Kreislauf-Zwischenfall.
© DOC RABE Media - Fotolia

Mi. 05. März 2014

Wutausbruch: Herz-Gefahr in den nächsten zwei Stunden

Wie andere Auto fahren, ist für viele, die selbst hinterm Steuer sitzen, zum Aus-der-Haut-Fahren. Doch egal ob im Auto oder anderswo: Der eigenen Gesundheit zuliebe übt man sich besser in Gelassenheit. Einer US-Studie zufolge kann auf einen Wutausbruch im schlimmsten Fall ein Herzinfarkt oder Schlaganfall folgen.

Anzeige

In ihrer Übersichtsarbeit hatten die Forscher sich der Frage gewidmet, inwieweit ein kurzer Zornesanfall das Risiko für gefährliche Herz-Kreislauf-Vorfälle steigert. Bekannt sei, dass der menschliche Körper auf kurzzeitigen psychischen Stress direkt reagiere, was zu einer erhöhten Gefahr für das Herz-Kreislauf-System führen könnte, schreiben die Forscher im European Heart Journal. Das Ergebnis ihrer Literaturrecherche ergab: In den zwei Stunden nach einem kurzen, aber heftigen Wutausbruch steigt die Gefahr für Herz-Kreislauf-Vorfälle wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen an.

Was dahinter stecken könnte, erläutert Suzanne V. Arnold vom American Heart Institute gemeinsam mit Kollegen in einem begleitenden Editorial. Bei einem wütenden Menschen zirkulieren mehr Katecholamine im Blut, Stresshormone zu denen unter anderem das Adrenalin gehört, schreibt die Wissenschaftlerin. Das Herz benötige außerdem mehr Sauerstoff, Blutgefäße könnten sich krampfartig verengen und die Neigung der Blutplättchen, sich zusammenzulagern, steige an. Dies wiederum könne weitere Veränderungen nach sich ziehen, durch die die Gefahr für einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen ansteige.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen