Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Prostatakrebs: OP oder abwarten?

Aktuelles

Portrait attraktives Paar Mitte 50; Mann mit grauem Dreitagebart lacht in die Kamera und wird von Frau auf die Wange geküsst

Prostatakrebs betrifft vor allem Männer in der zweiten Lebenshälfte.
© giideon - Fotolia

Do. 06. März 2014

Prostatakrebs: Jüngere Männer profitieren von OP

In Deutschland wird jährlich bei mehr als 60.000 Männern Prostatakrebs festgestellt. Damit ist das Karzinom der Vorsteherdrüse die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Über den besten Behandlungsweg sind sich Krebsexperten noch uneins. Eine neue Studie deutet jetzt darauf hin, dass jüngere Männer von einem chirurgischen Eingriff am meisten profitieren.

Anzeige

Das Team aus internationalen Wissenschaftlern hatte untersucht, wie erfolgreich zwei unterschiedliche Behandlungsstrategien sind: Eine radikale Prostatektomie, bei der mit einem chirurgischen Eingriff die gesamte Vorsteherdrüse samt Samenblase entfernt wird, oder das sogenannte "Watchful Waiting". Ins Deutsche übersetzt heißt das so viel wie "beobachtendes Abwarten". Sie hatten hierfür die Daten aus einer Krebsstudie analysiert, bei der die Gesundheit von fast 700 skandinavischen Männern mit Prostatakrebs über 24 Jahre beobachtet worden war. Dabei ermittelten sie für jüngere Männer mit einer Operation eine niedrigere Sterberate als für Männer, deren Tumor lediglich beobachtet worden war.

Dieser positive Effekt zeigte sich allerdings nur für Krebspatienten, die jünger als 65 Jahre waren. Doch auch ältere Männer mit Prostatakrebs konnten von einem chirurgischen Eingriff profitierten, wie die Wissenschaftler im Fachblatt New England Journal of Medicine berichten. Bei ihnen bildeten sich weniger häufig Metastasen und zusätzliche Behandlungen wurden seltener nötig. "Allerdings war auch ein Großteil der Studienteilnehmer, bei denen der Krebs nicht behandelt wurde, 18 Jahre nach Studienbeginn noch am Leben", sagt Mitautorin Jennifer Rider von der Harvard School of Public Health in Boston, USA. Dies deute darauf hin, dass es unter Umständen möglich sei, durch aufmerksames Beobachten ein Zuviel an Behandlung zu verhindern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen