Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alzheimer verläuft in drei Phasen

Aktuelles

Junge Frau mit älterem Mann am Küchentisch beim Betrachten eines Fotoalbums

In den ersten Stadien der Alzheimer-Erkrankung sind noch kaum Anzeichen für einen Gedächtnisverlust bemerkbar.
© Gina Sanders - Fotolia

Fr. 07. März 2014

Alzheimer: 3 Phasen der Ablagerungen im Gehirn

Bei der Alzheimer-Krankheit häufen sich spezielle Eiweißverbindungen im Gehirn an, die als Beta-Amyloid bezeichnet werden. Diese Ablagerungen schaden Nervenbahnen und Gehirn. Doch nicht nur die Menge scheint hier eine Rolle zu spielen, wie Forscher jetzt herausfanden.

Anzeige

Mit dem Fortschreiten der Krankheit nimmt die Menge an Beta-Amyloid zu. Die Eiweißverbindungen selbst durchlaufen zudem eine Art mehrstufigen Reifungsprozess, der sie schädlicher werden lässt. Das berichten Forscher aus Ulm gemeinsam mit japanischen Kollegen in der Fachzeitschrift Brain. In mehreren Schritten nehme das Beta-Amyloid immer komplexere Strukturen an, die den Nervenbahnen immer stärker zusetzen, so der Biochemiker Professor Marcus Fändrich. "Die Substanz wird immer klebriger und neigt verstärkt zur Verklumpung, was sie noch toxischer auf die Nervenzellen im Gehirn wirken lässt", erklärt Studienleiter Professor Dietmar Thal.

Aus ihren Erkenntnissen entwickelten die Forscher nun ein Modell zum Krankheitsverlauf mit drei biochemischen Stadien: Zu Beginn lassen sich ausschließlich "normale" Beta-Amyloid-Ablagerungen nachweisen. In einem zweiten Stadium tritt zusätzlich eine veränderte Variante des Eiweißstoffes auf, die in bestimmten Bereichen verkürzt ist. Im dritten Stadium kommt eine weitere Form hinzu, die Phosphatgruppen trägt. In ihrer Studie waren Alzheimer-Fälle mit erkennbaren Symptomen biochemisch dem Stadium 3 zuzurechnen, wie die Forscher berichten.

Zwar gehe man mittlerweile davon aus, dass bereits weniger stark zusammengeklumpte Formen des Beta-Amyloids toxisch auf empfindliche Hirnstrukturen wie die Nervenverbindungen wirken. Die nach außen sichtbaren Symptome der Alzheimer-Demenz träten allerdings meist erst dann auf, wenn sich im Gehirn bereits krankhafte Veränderungen durch Ablagerungen zeigten, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen