Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kunstrasen ist besser als sein Ruf

Aktuelles

Zwei Fußballer im Zweikampf unter Flutlicht.

Auch in höheren Fußballligen wird immer öfter auf Kunstrasen gespielt.
© Andrii IURLOV - Fotolia

Di. 11. März 2014

Fußball: kein höheres Verletzungsrisiko auf Kunstrasen

Kunstrasen genießt keinen besonders guten Ruf unter Fußballern. Viele gehen davon aus, dass das Verletzungsrisiko höher ist als auf natürlichem Bodenbelag. Italienische Forscher haben dieses Vorurteil jetzt in einer Studie unter die Lupe genommen.

Anzeige

In die Untersuchung flossen 1.270 Spielstunden auf Kunstrasen und 1.310 Stunden auf natürlichem Grasbelag ein, die in der ersten italienischen Fußballliga in der Saison 2011/2012 stattfanden. Nach Auswertung der Zahl der Verletzungen je nach Bodenbelag konnten die Forscher keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Pro 1.000 Spielstunden ereigneten sich 23 Verletzungen auf Kunstrasen gegenüber 20 auf Grasplätzen. Auch die Art der Verletzungen ähnelte sich. Bei mehr als der Hälfte aller Verletzungen handelte es sich um Muskelzerrungen. Die kleine Differenz in der Gesamtzahl der Vorfälle ordneten die Forscher als normale statistische Abweichung ein, die zu klein ist, um eine eindeutige Aussage zu treffen. Ihrer Ansicht nach ist das Verletzungsrisiko für Profifußballer auf beiden Bodenbelägen genau gleich hoch, berichteten sie auf einem Orthopäden-Kongress in New Orleans, USA.

Fußball gilt als Rasensport. Das bedeutet jedoch nicht, dass er auf natürlichem Grün gespielt werden muss. Da Kunstrasen widerstandsfähiger gegenüber Wettereinflüssen, leichter zu pflegen und günstiger zu unterhalten ist als Naturrasen, trifft man einen solchen Bodenbelag immer häufiger in Fußballstadien an – auch in höheren Ligen. Feldhockey wird heutzutage fast nur noch auf Kunstrasen gespielt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen