Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kunstrasen ist besser als sein Ruf

Aktuelles

Zwei Fußballer im Zweikampf unter Flutlicht.

Auch in höheren Fußballligen wird immer öfter auf Kunstrasen gespielt.
© Andrii IURLOV - Fotolia

Di. 11. März 2014

Fußball: kein höheres Verletzungsrisiko auf Kunstrasen

Kunstrasen genießt keinen besonders guten Ruf unter Fußballern. Viele gehen davon aus, dass das Verletzungsrisiko höher ist als auf natürlichem Bodenbelag. Italienische Forscher haben dieses Vorurteil jetzt in einer Studie unter die Lupe genommen.

Anzeige

In die Untersuchung flossen 1.270 Spielstunden auf Kunstrasen und 1.310 Stunden auf natürlichem Grasbelag ein, die in der ersten italienischen Fußballliga in der Saison 2011/2012 stattfanden. Nach Auswertung der Zahl der Verletzungen je nach Bodenbelag konnten die Forscher keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Pro 1.000 Spielstunden ereigneten sich 23 Verletzungen auf Kunstrasen gegenüber 20 auf Grasplätzen. Auch die Art der Verletzungen ähnelte sich. Bei mehr als der Hälfte aller Verletzungen handelte es sich um Muskelzerrungen. Die kleine Differenz in der Gesamtzahl der Vorfälle ordneten die Forscher als normale statistische Abweichung ein, die zu klein ist, um eine eindeutige Aussage zu treffen. Ihrer Ansicht nach ist das Verletzungsrisiko für Profifußballer auf beiden Bodenbelägen genau gleich hoch, berichteten sie auf einem Orthopäden-Kongress in New Orleans, USA.

Fußball gilt als Rasensport. Das bedeutet jedoch nicht, dass er auf natürlichem Grün gespielt werden muss. Da Kunstrasen widerstandsfähiger gegenüber Wettereinflüssen, leichter zu pflegen und günstiger zu unterhalten ist als Naturrasen, trifft man einen solchen Bodenbelag immer häufiger in Fußballstadien an – auch in höheren Ligen. Feldhockey wird heutzutage fast nur noch auf Kunstrasen gespielt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen