Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kunstrasen ist besser als sein Ruf

Aktuelles

Zwei Fußballer im Zweikampf unter Flutlicht.

Auch in höheren Fußballligen wird immer öfter auf Kunstrasen gespielt.
© Andrii IURLOV - Fotolia

Di. 11. März 2014

Fußball: kein höheres Verletzungsrisiko auf Kunstrasen

Kunstrasen genießt keinen besonders guten Ruf unter Fußballern. Viele gehen davon aus, dass das Verletzungsrisiko höher ist als auf natürlichem Bodenbelag. Italienische Forscher haben dieses Vorurteil jetzt in einer Studie unter die Lupe genommen.

Anzeige

In die Untersuchung flossen 1.270 Spielstunden auf Kunstrasen und 1.310 Stunden auf natürlichem Grasbelag ein, die in der ersten italienischen Fußballliga in der Saison 2011/2012 stattfanden. Nach Auswertung der Zahl der Verletzungen je nach Bodenbelag konnten die Forscher keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Pro 1.000 Spielstunden ereigneten sich 23 Verletzungen auf Kunstrasen gegenüber 20 auf Grasplätzen. Auch die Art der Verletzungen ähnelte sich. Bei mehr als der Hälfte aller Verletzungen handelte es sich um Muskelzerrungen. Die kleine Differenz in der Gesamtzahl der Vorfälle ordneten die Forscher als normale statistische Abweichung ein, die zu klein ist, um eine eindeutige Aussage zu treffen. Ihrer Ansicht nach ist das Verletzungsrisiko für Profifußballer auf beiden Bodenbelägen genau gleich hoch, berichteten sie auf einem Orthopäden-Kongress in New Orleans, USA.

Fußball gilt als Rasensport. Das bedeutet jedoch nicht, dass er auf natürlichem Grün gespielt werden muss. Da Kunstrasen widerstandsfähiger gegenüber Wettereinflüssen, leichter zu pflegen und günstiger zu unterhalten ist als Naturrasen, trifft man einen solchen Bodenbelag immer häufiger in Fußballstadien an – auch in höheren Ligen. Feldhockey wird heutzutage fast nur noch auf Kunstrasen gespielt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen