Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wasser: kein Abnehm-Wundermittel

Aktuelles

Mutter bekommt von Teenagertochter aus einer Flasche Wasser eingegossen

Wasser ist beim Abnehmen ein ideales Getränk, denn es ist vollkommen kalorienfrei. Doch mehr Wasser zu trinken, reicht allein zum Abnehmen nicht aus.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)

Fr. 14. März 2014

Abnehmen: Wasser ist gesund, aber kein Wundermittel

Viele Diätprogramme empfehlen Menschen, die abnehmen wollen, viel Wasser zu trinken. Doch purzeln die Pfunde durch das Wassertrinken tatsächlich leichter? Die US-amerikanische Ernährungsexpertin Beth Kitchin von der University of Alabama sieht dies skeptisch.

Anzeige

Als Null-Kalorien-Getränk ist Wasser zwar der ideale Begleiter einer jeden Diät. Doch sei Wasser kein Wundermittel zum Abnehmen, schreibt Kitchin. Aus wissenschaftlicher Sicht gebe es nur geringe Anhaltspunkte für die Annahme, dass Wassertrinken das Abnehmen fördere. Es lasse weder das Fett schmelzen noch erzeuge es ein Völlegefühl, so Kitchin. Auch dämpft sie die Hoffnung, dass die Trinktemperatur für das Abnehmen eine wichtige Rolle spielt, also eiskaltes Wasser beim Kalorien-Verbrennen hilft. Zwar würden dadurch ein paar Extra-Kalorien verbrannt. Allerdings sei dies so wenig, dass es beim Abnehmen kaum ins Gewicht falle, so die Ernährungswissenschaftlerin.

Viele Diätprogramme empfehlen zudem, über den Tag verteilt acht Gläser Wasser zu trinken, was in etwa zwei Litern entspricht. Sicher sei es für den Flüssigkeitshaushalt wichtig, genug Flüssigkeit aufzunehmen. Doch dies müsse nicht zwingend Wasser sein, so Kitchin. Diät-Limonade, grüner Tee oder Saftschorlen sind ihr zufolge gute Alternativen für all jene, die Wasser partout nichts abgewinnen können. Auch Kaffee und koffeinhaltige Getränke seien nicht verkehrt. "Viele Menschen glauben, dass Kaffee in der Flüssigkeitsrechnung nicht zählt", sagt Kitchin. Das stimme so aber nicht. "Der Körper behält auch beim Kaffeetrinken viel von der Flüssigkeit", erläutert die Ernährungswissenschaftlerin. Dies gelte speziell für Menschen, die regelmäßig Koffein zu sich nehmen. Der Körper gewöhne sich daran und verliere so weniger Flüssigkeit, so ihr Fazit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen