Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wasser: kein Abnehm-Wundermittel

Aktuelles

Mutter bekommt von Teenagertochter aus einer Flasche Wasser eingegossen

Wasser ist beim Abnehmen ein ideales Getränk, denn es ist vollkommen kalorienfrei. Doch mehr Wasser zu trinken, reicht allein zum Abnehmen nicht aus.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)

Fr. 14. März 2014

Abnehmen: Wasser ist gesund, aber kein Wundermittel

Viele Diätprogramme empfehlen Menschen, die abnehmen wollen, viel Wasser zu trinken. Doch purzeln die Pfunde durch das Wassertrinken tatsächlich leichter? Die US-amerikanische Ernährungsexpertin Beth Kitchin von der University of Alabama sieht dies skeptisch.

Anzeige

Als Null-Kalorien-Getränk ist Wasser zwar der ideale Begleiter einer jeden Diät. Doch sei Wasser kein Wundermittel zum Abnehmen, schreibt Kitchin. Aus wissenschaftlicher Sicht gebe es nur geringe Anhaltspunkte für die Annahme, dass Wassertrinken das Abnehmen fördere. Es lasse weder das Fett schmelzen noch erzeuge es ein Völlegefühl, so Kitchin. Auch dämpft sie die Hoffnung, dass die Trinktemperatur für das Abnehmen eine wichtige Rolle spielt, also eiskaltes Wasser beim Kalorien-Verbrennen hilft. Zwar würden dadurch ein paar Extra-Kalorien verbrannt. Allerdings sei dies so wenig, dass es beim Abnehmen kaum ins Gewicht falle, so die Ernährungswissenschaftlerin.

Viele Diätprogramme empfehlen zudem, über den Tag verteilt acht Gläser Wasser zu trinken, was in etwa zwei Litern entspricht. Sicher sei es für den Flüssigkeitshaushalt wichtig, genug Flüssigkeit aufzunehmen. Doch dies müsse nicht zwingend Wasser sein, so Kitchin. Diät-Limonade, grüner Tee oder Saftschorlen sind ihr zufolge gute Alternativen für all jene, die Wasser partout nichts abgewinnen können. Auch Kaffee und koffeinhaltige Getränke seien nicht verkehrt. "Viele Menschen glauben, dass Kaffee in der Flüssigkeitsrechnung nicht zählt", sagt Kitchin. Das stimme so aber nicht. "Der Körper behält auch beim Kaffeetrinken viel von der Flüssigkeit", erläutert die Ernährungswissenschaftlerin. Dies gelte speziell für Menschen, die regelmäßig Koffein zu sich nehmen. Der Körper gewöhne sich daran und verliere so weniger Flüssigkeit, so ihr Fazit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafkrankheit: Ursache gefunden

Offenbar liegt der Krankheit eine Reaktion des Immunsystems zugrunde.

Diese Ernährung senkt die Krebsgefahr

Einige Lebensmittel sind für die Gesundheit wertvoller als andere.

Mit Viren Tumorzellen angreifen

Forscher haben eine neue Therapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet.

Resistente Keime schneller erkennen

Ein neues Verfahren beschleunigt die Diagnose von 72 Stunden auf 45 Minuten.

MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Bei Frauen mit einem hohen Risiko ist das sogar sinnvoller als eine Mammografie.

Valsartan: Wie hoch ist das Krebsrisiko?

Valsartan-Präparate waren offenbar noch mit einem weiteren krebserregender Stoff belastet.

Pflanzlicher Wirkstoff schaltet Hunger aus

Der Wirkstoff könnte eine neue Option für Übergewichtige sein.

HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Im Fokus stehen spezielle Antikörper, die einige Menschen gegen HI-Viren produzieren.

Zika: Spätfolgen auch bei gesunden Babys?

Auch bei vermeintlich gesunden Babys können später Lern- und Gedächtnisprobleme auftreten.

Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko

Dabei kommt es vor allem auf die Menge an, die täglich gegessen wird.

Antibiotika effektiv kombinieren?

Forscher haben über 8.000 vielversprechende Kombinationen gefunden.

Dauerstress stört die Hormone

Stress überlastet den Körper, was den Hormonstoffwechsel über längere Zeit beeinträchtigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen